Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM UNFALLTOD VON FLORIJANA ISMAILI --- Die Schweizerin Florijana Ismaili beim Fussball WM - Qualifikationsspiel Schweiz gegen Weissrussland in Schaffhausen am Freitag, 24. November 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Florijana Ismaili bei einem WM-Qualifikationsspiel der Schweizer Nationalmannschaft. Bild: KEYSTONE

«Am Himmel ist ein Stern erloschen» – die Schweiz trauert um Florijana Ismaili

Nach dem Tod von Florijana Ismaili sind die Reaktionen überwältigend. Klubs, Funktionäre, Nationaltrainer und Spieler(-innen) trauern um die 24-Jährige und sprechen den Angehörigen ihr Beileid aus.



Schock, Trauer, Tränen: Die Fussballwelt weint um die Schweizer Nationalspielerin Florijana Ismaili, die am Samstag bei einem Badeunfall im Comersee im Alter von 24 Jahren ums Leben gekommen ist. Aus allen Teilen der Erde meldeten sich Fussballer und andere Sportler, Klubs, Verbände oder Funktionäre zu Wort. FIFA-Präsident Gianni Infantino schrieb: «Ich bin zutiefst schockiert und traurig über den Tod von Florijana Ismaili. Dies ist ein äusserst trauriger Moment für die gesamte Fussballgemeinde, insbesondere zu einer Zeit, in der wir uns bei der Frauen-WM versammeln. (...)»

Während die Fans der Young Boys auf dem Platz vor dem Stade de Suisse einen Kranz hinlegten und ein in «Ruhe in Frieden»-Banner unter das Bild mit der legendären Stadionuhr des WM-Finals von 1954 hängten, schrieb der siebenfache Champions-League-Sieger AC Milan über Twitter: «Mit schwerem Herzen vernehmen wir vom Tod von Florijana Ismaili. Unser tiefstes Beileid in dieser äusserst traurigen Zeit gehört ihrer Familie, ihren Freunde und dem BSC Young Boys. Ruhe in Frieden!»

Florijana Ismaili war allseits respektiert und geliebt – als Mensch, als Fussballerin und als Botschafterin für ihre Passion. Das geht aus den Worten von den Personen hervor, welche sie persönlich gekannt haben. So schrieb der Schweizer Frauen-Nationaltrainer Nils Nielsen: «(...) Sie hatte immer ein Lachen im Gesicht und hat uns mit ihrer frohen Art begeistert. Sie war jemand, die sich jeder Herausforderung gestellt hat und mit bestem Beispiel voran gegangen ist. (...)»

epa07648593 Switzerland head coach Nils Nielsen looks on before the Women's soccer international friendly match between Serbia and Switzerland, in Stara Pazova, Serbia, 14 June 2019.  EPA/ANDREJ CUKIC

Nati-Trainer Nils Nielsen. Bild: EPA/EPA

Lia Wälti, Teamkollegin von Ismaili in der Nationalmannschaft und zwischen 2011 und 2013 auch bei den YB Frauen, hatte wie alle andern auch drei Tage lang gehofft, dass es nach dem Verschwinden am Samstag doch noch ein Wunder gibt. «Bis zum letzten Augenblick hatte ich immer noch auf ein Wunder gehofft und mir tief im Herzen gewünscht, dass alles nur ein böser Traum war», schrieb Wälti, nachdem am Dienstag der Leichnam von Ismaili bei Musso aus dem Comersee geborgen worden war. «Ich hoffe einfach sehr, dass Flori nicht leiden musste und wünsche mir, dass es ihr gut geht, wo auch immer sie gerade ist». Und Vladimir Petkovic, der Schweizer Nationalcoach der Männer, sagte stellvertretend für alle: «Am Himmel ist ein Stern erloschen.» (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ThePower
03.07.2019 13:45registriert March 2016
Das ist so unfassbar traurig und macht mich nachdenklich. Immer wieder krass wenn man daran erinnert wird, wie schnell alles vorbei sein kann, ein blöder Moment kann reichen. Den Angehörigen wünsche ich viel Kraft in dieser schweren Zeit.
R.I.P
586
Melden
Zum Kommentar
Pitefli
03.07.2019 13:31registriert April 2019
Mein aller herzlichstes Beileid. Möge ihre Familie und ihre Freunde die Kraft finden diesen unfassbaren Verlust zu verkraften.
546
Melden
Zum Kommentar
2

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel