DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA President Sepp Blatter reacts during a news conference after being re-elected for a fourth term as president of world soccer's governing body during the 61st FIFA congress at the Hallenstadion in Zurich June 1, 2011. Swiss authorities have opened criminal proceedings against individuals on suspicion of mismanagement and money laundering related to the allocation of the 2018 and 2022 FIFA soccer World Cups in Russia and Qatar.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Alle, die einmal persönlich mit Blatter zu tun hatten, bestätigen sein unglaubliches Charisma. Trotzdem will ich nicht wie er enden.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Sepp Blatter ist die Sorte alter Mann, die ich nie werden will



Meine Grossväter waren super. Der eine war ein übergewichtiges Phlegma, der am liebsten in seinem gelben Lieblingspulli im Wohnzimmer sass, den Hund streichelte und Sprüche klopfte. Der andere war ein dürres Elend mit listigen Äuglein. Der Schalk stand ihm auch im hohen Alter noch ins Gesicht geschrieben.     

Beiden gemein war eine gewisse Abgeklärtheit. Eine innere Ruhe – oder Neudeutsch: eine gewisse Coolness.

Sollte ich das Glück haben, auch die Phase des hohen Alters erleben zu dürfen, dann möchte auch ich diesen Zustand erreichen. Ich möchte in Würde über den Dingen stehen. 

Szenenwechsel.

Gestern sagte Sepp Blatter, es sei «ein schwieriger Tag für den Fussball, die Fans und die FIFA».

Wie kann man nur so derart falsch liegen? Ja, es war ein schwieriger Tag für die FIFA. Aber für den Fussball? Für die Fans? Mitnichten. Im Gegenteil.

Gestern war ein wunderbarer Tag für den Fussball: die Sonne schien, der Boden war nicht zu hart und es standen sogar Tore auf dem Feld. Als wir uns gestern über zwei Stunden ohne Pause die Hacken wund liefen, dachte kein einziger von uns 17 Fussballfreunden auch nur eine Sekunde an die abgeführten alten Männer.

Und als wir später bei Bier und Pizza den Euro-League-Final genossen, spürten wir den Kahlschlag in der FIFA-Teppichetage ebenfalls nicht.

Fussball braucht die FIFA nicht. Die FIFA braucht den Fussball. 

Mit seinem Sätzchen outet sich Blatter als ein welt- und fussballfremder alter Mann.

Ohne Weitsicht.

Ohne Abgeklärtheit.

Blatter steht nicht wie damals meine Grossväter in Würde über den Dingen. Stattdessen macht es auf mich den Anschein, als versuche er trotz seiner fast 80 Jahre noch immer wie ein Zuhälter das schöne Mädchen zu melken.

Und das ist, Neudeutsch, einfach nur wahnsinnig uncool.

Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter

1 / 13
Die fragwürdigsten Sprüche von Sepp Blatter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel