DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zentrale Figuren im Fifa-Prozess: Franz Beckenbauer und Sepp Blatter. Bild: keystone / montage watson

Sepp Blatter, Franz Beckenbauer und das Zehn-Millionen-Darlehen für das «Sommermärchen»

Ein Einvernahmeprotokoll zeigt, wie sich der Ex-Fifa-Präsident aus der Affäre des «Sommermärchens» gestohlen hat.

andreas maurer / schweiz am wochenende



Zwei Stunden lang wird Sepp Blatter, der ehemalige Präsident des Weltfussballverbands Fifa, von der Bundesanwaltschaft in Bern befragt. Es geht um seine Rolle im Vorfeld der Fussballweltmeisterschaft von 2006 in Deutschland. Die Protokollführerin hält auf 57 Seiten fest, wie der 83-Jährige stammelt.

Ein typischer Satz, den sie von ihm zitiert, geht so: «Die anderen Vorgänge, von denen weiss ich nichts. Und kann...kann...wenn ich nichts weiss, kann ich mich auch nicht erinnern.» Als Blatter am Schluss gefragt wird, ob die Gespräche damals in irgendeiner Aktennotiz aufgezeichnet worden seien, macht er einen Witz. Er sagt: «Wie bei der Bundesanwaltschaft?»

Ein Artikel von

Dazu muss man wissen: Bundesanwalt Michael Lauber hat beinahe seinen Job verloren, weil er sich im Geheimen mit Blatters Nachfolger Gianni Infantino getroffen hat und nicht einmal in seinem Gedächtnis ein Protokoll abgelegt hat. Blatter macht nun ebenfalls Erinnerungslücken geltend. So gelingt es ihm, sich aus dem Spiel herauszuhalten. Er gehört nicht zu den Angeklagten, sondern gilt juristisch nur als Auskunftsperson. Eine Auskunftsperson allerdings, die kaum Auskunft gibt.

Der Gerichtstermin, an den fast niemand mehr glaubte

Seit dieser Woche steht fest, wann das Nachspiel der Fussball-WM von 2006 stattfindet: Es beginnt am 9. März und dauert bis im April. Auf 16 Tage hat das Bundesstrafgericht in Bellinzona den Prozess um das «Sommermärchen» angesetzt, kurz vor der Verjährung.

Jene, die den Deal eingefädelt haben, kommen unbehelligt davon.

Die Fussball-WM von 2006 ging wegen ihrer märchenhaften Stimmung in die Sportgeschichte ein. Deutschland präsentierte sich der Welt als fröhliche Nation, die sich ohne Nationalismus selbst feierte.

Die Aufarbeitung findet so spät statt, weil die Geschichte hinter dem Märchen erst neun Jahre nach dem Abpfiff der Fussball-WM im «Spiegel» publik wurde: Franz Beckenbauer, ehemaliger Fussballstar und Präsident des deutschen Organisationskomitees, hatte 2002 zehn Millionen Franken auf ein Konto von Mohamed bin Hammam überwiesen, einem korrupten Fifa- Funktionär aus Katar.

DFB wolle erst nichts damit zu tun haben

Beckenbauer behauptet, er habe die zehn Millionen als Provision bezahlen müssen, damit die Fifa die WM in Deutschland mit 250 Millionen mitfinanziert. Blatter habe ihm nämlich 2001 in einem Gespräch unter vier Augen mitgeteilt, dass Beckenbauer den Fifa-Scheich in Katar überzeugen müsse, damit der Geldfluss in Gang komme.

Beckenbauer trieb die zehn Millionen selber auf, da der deutsche Fussballbund anfangs nichts mit dieser Überweisung zu tun haben wollte. Fündig wurde er beim inzwischen verstorbenen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus, der an der Zürcher Goldküste wohnte und ihm ein persönliches Darlehen gewährte.

CAPTION CORRECTION: adding RESTRICTION - FRANCE OUT, we apologise for any inconvenience caused.

epa00666731 Olympique Marseille soccer club main shareholder, defendant Robert Louis-Dreyfus, arrives at the Marseille courthouse,Monday 13 March 2006. Fourteen people, including former coach Rolland Courbis, have been cited on alleged embezzlement and bribery charges in a trial expected to last until 31 March 2006.  EPA/PHILIPPE LAURENSON / ASA-PICTURE FRANCE OUT

Gab Beckenbauer ein Darlehen: Robert-Louis Dreyfus (Archivbild 2006). Bild: EPA

Als dieser 2003 sein Geld zurückwollte, hatte Beckenbauer ein Problem. Er setzte seine OK-Kollegen unter Druck und drohte ihnen mit seinem Rücktritt, wenn der deutsche Fussballbund die Schuld nicht begleiche. Dann wäre es nie zu einem «Sommermärchen» gekommen.

Normalerweise geht es bei einem Betrugsvorwurf darum, herauszufinden, wer der Betrüger ist. In diesem Fall ist aber nicht einmal klar, wer der Betrogene ist.

Schliesslich zeigte die Einschüchterung Wirkung: Am 27. April 2005 floss das Geld in einer getarnten Transaktion vom deutschen Fussballbund über ein Fifa-Konto zu Louis-Dreyfus. Das Datum ist heute von grosser Bedeutung: 15 Jahre später, am 27. April 2020, verjährt die mutmassliche Straftat.

Hintermänner bleiben unbehelligt

Vor Gericht müssen sich die Männer verantworten, welche die Rückzahlung ausgeführt haben. Angeklagt sind die Altfunktionäre Theo Zwanziger, Horst Schmidt, Wolfgang Niersbach und Urs Linsi.

Jene, die den Deal eingefädelt haben, kommen hingegen unbehelligt davon: Beckenbauer, Blatter und Bin Hammam. Es wird auch nicht um die grosse Frage gehen: Wofür zahlte Beckenbauer das Geld wirklich? Es wird lediglich um das Täuschungsmanöver danach gehen. Haben sich die Funktionäre strafbar gemacht, indem sie das Geld auf verdeckten Wegen zurückzahlten?

Normalerweise geht es bei einem Betrugsvorwurf darum, herauszufinden, wer der Betrüger ist. In diesem Fall ist aber nicht einmal klar, wer der Betrogene ist. Gemäss der Bundesanwaltschaft ist es der deutsche Fussballbund, der in seinem Vermögen geschädigt sein soll.

Hauruckaktion der Bundesanwaltschaft

Dieser sieht bei sich jedoch keinen Schaden, sondern einzig ein Kommunikationsproblem. Das hält die Führung des deutschen Fussballbundes in einem Schreiben fest, das zu den Verfahrensakten gehört.

Das Bundestrafgericht in Bellinzona, aufgenommen am Freitag, 21. Februar 2014. Im Betrugsprozess vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona gegen einen ehemaligen SECO Mitarbeiter hat die Bundesanwaltschaft (BA) am Freitag eine bedingte Freiheitsstrafe von 21 Monaten beantragt. Der Beschuldigte soll seinen Arbeitgeber um 330 000 Franken betrogen haben. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona. Bild: KEYSTONE

Das Bundesstrafgericht hat den Parteien vor einer Woche mitgeteilt, dass es eher von einer ungetreuen Geschäftsbesorgung als von einem Betrug ausgehe. Die Bundesanwaltschaft musste in einer Hauruckaktion die Anklageschrift ergänzen. Diese Woche reichte sie die neue Version ein, die zusätzliche Beschreibungen der Aufgabenteilung enthält.

«Ist doch nicht dein Ernst»

Welche Rolle hatte die Fifa? Blatter in der Einvernahme: «Die Fifa hat in dieser Angelegenheit nur Bank gespielt.» War er persönlich in die Rückzahlung dieses Darlehens involviert? «Involviert sicher nicht.» War es nach der Kompetenzordnung der Fifa überhaupt möglich, dass diese Zahlung ohne ihn abgewickelt worden ist? «Das war Management by Confidence. Vertrauen.»

Und worum ging es im berühmten Gespräch unter vier Augen mit Beckenbauer? Blatter gemäss Protokoll: «Äähm. Weil ich gesagt habe in diesem Gespräch, äähm also für Deutschland gibt’s keinen Zuschuss, weil Deutschland ist so reich und die sollen, die sollen das selber machen. Dann sagte Franz: ‹Ist doch nicht dein Ernst.›» Dann hätten sie sich geeinigt. Die Erinnerung daran sei aber wirklich vage.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel