Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Curdin Orlik jubelt im 6. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Curdin Orlik am Eidgenössischen in Zug im vergangenen August. Bild: KEYSTONE

Coming-out des Schwingers Curdin Orlik: «Ich bin so. So bin ich geboren»



Der Spitzenschwinger Curdin Orlik hat sich als schwul geoutet. Im «Magazin» des «Tages-Anzeiger» setzt er die Öffentlichkeit erstmals darüber in Kenntnis. «Ich bin so, ich kann nichts dafür. So bin ich geboren», sagt der 27-jährige Orlik.

Der Bündner, der nach einem Umzug für den Berner Teilverband antritt, ist im Sägemehl ein Böser. Curdin Orlik gewann am vergangenen Eidgenössischen in Zug einen Kranz, 2017 stand er im Schlussgang des Unspunnenfests. Bis heute gewann der ältere Bruder des noch bekannteren Armon Orlik fünf Kranzfeste.

Orlik mit seinem Lebendpreis für Rang 2 am Basellandschaftlichen Schwingfest.

«Ich will frei sein»

Der Schwinger suchte den Gang an die Öffentlichkeit von sich aus, sein Sportpsychologe kontaktierte den Journalisten. Er habe sich auch überlegt, in einem gewöhnlichen Interview beiläufig zu erwähnen, dass er schwul sei, so Orlik, «als wäre es das Normalste der Welt.» Doch davon sei er abgekommen, denn: «In der Welt, aus der ich komme, wird Schwulsein eben nicht als das Normalste der Welt betrachtet.»

Und so trafen sich Orlik und der Journalist mehrmals. Stundenlang erzählte der Sportler von sich und vom Leben, das er glaubt, führen zu müssen. «Ich will frei sein», sagt Orlik, viel zu lange habe er verdrängt, wer er wirklich sei. «Ich bin keiner, der vor Leuten herumknutscht, aber ich will mich mit einem Mann in die Badi legen und ihn berühren können.»

Orlik ist seit vier Jahren Vater und sagt, er oute sich auch deshalb. «Ich tue das auch für meinen Sohn, ihn will ich auf gar keinen Fall anlügen. Ich wusste schon immer, dass ich schwul bin, sicher seit ich zwölf war. Aber ich dachte: Das ist falsch, das kann nicht sein.»

Von Kopf bis Fuss voller Sägemehl, aber glücklich: Orlik im Training.

Der Bruder bewundert ihn für seinen Mut

Er habe seither oft ein Versteckspiel führen müssen, egal wo er war. «Auf dem Schulhausplatz habe ich Sachen gehört: Du schwule Sau, du Schwuchtel. Oder beim Fussball: So ein schwuler Pass! Auch beim Schwingen. Klar, niemand meinte das ernst, aber wenn du selbst so bist, dann denkst du: Scheisse, das ist nicht gut. Ich dachte: Ich will nicht schwul sein. Aber ich bin es. Nun ist es raus.»

Die nahen Vertrauten – die ehemalige Partnerin, die Eltern, Bruder Orlik und einige Kollegen – weihte Orlik schon vor einiger Zeit in das Geheimnis ein, das ihn so lange belastete. «Insgeheim wusste ich, dass sie mich weiterhin lieben würden – aber die Angst, sie könnten mich verstossen, war grösser», erinnert er sich an das Gespräch mit seinen Eltern. Sein Bruder Armon sagt, er bewundere Curdin: «Dass sich mein Bruder outet, ist das Mutigste, das jemand machen kann.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

137 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bajazzo
06.03.2020 20:34registriert February 2020
Das ist doch der Junge, der dem Hersteller von braunen Betteinlagen den Werbevertrag gekündigt hat.
Der wird mir immer sympatischer und wäre ich schwul, würde ich ihn schon deswegen vom Fleck weg heiraten.
Curdin, die Schweiz will ein Muni von dir, spätestens am nächsten Eidgenössischen!
😍
166611
Melden
Zum Kommentar
c-bra
06.03.2020 17:10registriert April 2016
Bravo Curdin Orlik! Ein grosser Schritt für diesen Sport und den Menschen Curdin.
Ich wünsche ihm nur das Beste, grossartig, dass er diesen Schritt gewagt hat! Liebe für alle ❤️
164228
Melden
Zum Kommentar
rescue me
06.03.2020 17:17registriert March 2018
"Ich wusste schon immer, dass ich schwul bin, sicher seit ich zwölf war. Aber ich dachte: Das ist falsch, das kann nicht sein."
Das tut so weh wenn man das liest. Das wünsche ich keinem Menschen auf der Welt.
Bin froh, dass er sich getraut hat und hoffe es gibt auch anderen Menschen den Mut sich selber zu akzeptieren und zu sein wer sie sind :)
124628
Melden
Zum Kommentar
137

St.Gallen gibt erstmals Punkte ab – Lausanne trotzt Sion in Unterzahl ein Remis ab

Nach der 4. Runde ist in der Super League kein Team mehr ohne Punktverlust. Leader St. Gallen kam nach drei Siegen in Folge in Luzern trotz zweimaliger Führung nur zu einem 2:2.

Als sich das 2:2 abzeichnete, spielten sich in der 90. Minute im St. Galler Strafraum unglaubliche Szenen ab. Zigi wehrte innerhalb wenige Sekunden auf der Torlinie mit Armen und Beinen und Reflexen drei Schüsse ab, von denen jeder hätte ein Tor bedeuten können. Es war der Schlusspunkt einer vor allem in der zweiten Hälfte spektakulären Partie.

Luzerns Schlüsselspieler Pascal Schürpf, der früh verletzt ausgewechselt werden musste, vergab in der 2. Minute die Luzerner Führung, und nur drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel