Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Serie A sperrt zwei Spieler – wegen Blasphemie



Die italienische Serie A hat die beiden Spieler Francesco Magnanelli und Matteo Scozzarella für jeweils ein Spiel gesperrt – die Profis haben sich am vergangenen Wochenende der Blasphemie schuldig gemacht.

Wie es im offiziellen Bericht der «Lega Serie A» heisst, sind die beiden Spieler anhand der TV-Bilder überführt worden. Sassuolo-Kapitän Magnanelli hat sich demnach beim 1:0-Sieg in Verona der Gotteslästerung schuldig gemacht, Matteo Scozzarella beim 2:2 zwischen Parma und Inter vom vergangenen Samstag. Was die beiden genau gesagt haben, wurde jedoch nicht kommuniziert.

Seit 2010 werden beim italienischen Verband Spieler wegen Blasphemie bestraft.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Serie A (Stand: 22.05.2019)

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Peinliche Transfer-Panne – Lazio überwies Ablösesumme für Pedro Neto an falschen Verein

Im Sommer 2019 verpflichtete der italienische Erstligist Pedro Neto für elf Millionen Euro. Doch nun kam heraus, dass das Geld an den falschen Verein floss. Die Angelegenheit geht jedoch noch weiter.

Der italienische Erstligist Lazio Rom hat einen Fehler in seiner Buchhaltung eingeräumt. Demnach überwies der Verein die Ablösesumme von 11 Millionen Euro für den im Sommer 2019 verpflichteten portugiesischen Flügelstürmer Pedro Neto nicht korrekterweise an den Sporting Club Braga, sondern an den Konkurrenten aus der portugiesischen Hauptstadt Lissabon, Sporting Club de Portugal.

Dass der peinliche Fehler nun kommuniziert wurde, liegt auch daran, dass Sporting Braga eigenen Angaben zufolge immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel