DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05741128 Daniel Yule of Switzerland clears a gate during the first run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Kitzbuehel, Austria, 22 January 2017.  EPA/ANGELIKA WARMUTH

2020 triumphierte Daniel Yule am Ganslernhang. Bild: EPA

Corona-Mutation verhindert Slaloms in Kitzbühel – Rennen nun in Flachau



Die für das Wochenende geplanten Weltcup-Slaloms der Männer in Kitzbühel können nicht stattfinden. Das Bundesland Tirol entzieht dem Anlass die Bewilligung. Das sagte Landeshauptmann Günther Platter nach einer Regierungssitzung. Kurzerhand wurden die beiden Rennen nach Flachau verschoben.

Grund der Absage in Kitzbühel ist die Corona-Pandemie, die sich in der Region verbreitet. Im nahen Jochberg zählte man 17 Fälle der hoch ansteckenden britischen Virusmutation. Die Infizierten aus Grossbritannien, Irland, Spanien, der Niederlande, Island und Estland befinden sich in der Region, um sich dort zum Skilehrer ausbilden zu lassen.

Italy's Peter Fill speeds down the course on his way to win an alpine ski, men's World Cup downhill, in Kitzbuehel, Austria, Saturday, Jan. 23, 2016. (AP Photo/Shin Tanaka)

Ein Bild aus glücklicheren Zeiten: Peter Fill rast dem Ziel entgegen. Bild: AP

«Natürlich ist so eine Ausbildung in Zeiten eines Lockdowns entbehrlich», sagte Platter vor den Medien und kündigte an, «noch einmal ganz genau» zu überprüfen, ob alles rechtens war. Gegenüber dem «Kurier» meinte der Generalsekretär des österreichischen Skiverbands, Christian Abenthung: «Wir stehen auf dem Standpunkt, dass so ein Kurs in Lockdown-Zeiten nicht zulässig ist.» Dies, weil es sich nur um einen Vorbereitungskurs für die Skilehrer-Ausbildung handle.

In Kitzbühel gibt es aktuell zehn Infizierte, in Jochberg verzeichnet man insgesamt 24 aktive Infizierte. Die Absage erfolgte laut Platter in Absprache mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Platter erklärte, dass nun im gesamten Bezirk Kitzbühel PCR-Tests durchgeführt werden sollen. Sollten keine Auffälligkeiten auftreten, können die Hahnenkamm-Rennen am darauffolgenden Wochenende (zwei Abfahrten, ein Super-G) stattfinden.

Das Coronavirus hatte bereits für die Absage der Lauberhorn-Rennen in Wengen gesorgt. Kitzbühel war ursprünglich für die Schweizer eingesprungen und sollte erstmals in der Hahnenkamm-Historie fünf Rennen an zwei Wochenenden austragen. Am kommenden Samstag und Sonntag hätte je ein Slalom stattfinden sollen. Diese werden nun in Flachau ausgetragen, wo gestern Abend bereits ein Nachtslalom der Frauen stattgefunden hatte. (ram)

Mehr Skisport:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Mythos Hahnenkamm

1 / 12
Der Mythos Hahnenkamm
quelle: cp / jonathan hayward
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Madrid versinkt im Jahrhundertschnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darth Vader im Sägemehl? Zwei Eidgenossen testen Spezialmasken

Mit Ausnahme der 120 Besten des Landes müssen alle Schwinger im Training eine Maske tragen. Mit den herkömmlichen Masken ist ein wettkampfmässiges Schwingen so aber nicht möglich. Nun wurde eine Lösung gefunden und von Spitzenschwingern bereits getestet.

Anfang Juni sollen die ersten Schwingfeste stattfinden. Doch noch immer können nicht alle Schwinger uneingeschränkt trainieren. Zwar ist es allen 2500 Aktiven mittlerweile wieder erlaubt, ins Sägemehl zu steigen, allerdings müssen mit Ausnahme der 120 Besten alle eine Maske tragen.

Und hier beginnt das Problem: Herkömmliche Masken halten den Belastungen nicht stand. Sie verrutschen und reissen und schnell war allen klar: Ein normales Schwingen ist so nicht möglich. Darum können alle, die eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel