DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abahrt in Lake Louise

1. Nicole Schmidhofer (AUT) 1:48:13

2. Michelle Gisin (SUI) +0.15

3. Kira Weidle (GER) +0.50

5. Tina Weirather (LIE) +0.59

8. Joana Hählen (SUI) +1.03

9. Mikaela Shiffrin (USA) +1.23

12. Corinne Suter (SUI) +1.69

14. Lara Gut-Behrami (SUI) +1.82

20. Jasmine Flury (SUI) +2.20

28. Priska Nufer (SUI) +2.96

Bild

Michelle Gisin sass in Lake Louise lange in der Leaderbox – bis Nicole Schmidhofer kam. bild: screenshot srf

Gisin muss sich nur Schmidhofer geschlagen geben – 15 Hundertstel fehlen zum 1. Sieg

Die Engelbergerin Michelle Gisin zeigt in Lake Louise in der ersten Frauen-Abfahrt des Winters eine ganz starke Leistung. Die Olympiasiegerin in der Kombination erreicht als Zweite ihr bisher bestes Weltcup-Resultat in dieser Disziplin.



Was für ein Schweizer Ski-Tag! Nach dem Doppelsieg bei den Männern durch Beat Feuz und Mauro Caviezel fährt Michelle Gisin in der Abfahrt von Lake Louise knapp an ihrem ersten Weltcupsieg vorbei. Die 24-jährige Kombi-Olympiasiegerin zeigt mit Startnummer 1 eine starke Fahrt und muss sich am Ende nur der trainingsschnellsten Österreicherin Nicole Schmidhofer geschlagen geben. 15 Hundertstel beträgt am Ende der Rückstand der Schweizerin.

«Das war wirklich eine Super-Fahrt, von oben bis unten. Das Risiko hat sich ausbezahlt.»

Michelle Gisin

Die Siegesfahrt von Schmidhofer:

Nichtdestotrotz tritt die einstige Technik-Spezialistin Michelle Gisin immer mehr in die Fussstapfen ihrer älteren Schwester Dominique. Diese gewann in ihrer Karriere drei Speed-Rennen und wurde 2014 in Sotschi Olympiasiegerin in der Abfahrt. Für Michelle ist der 2. Rang in Lake Louise der fünfte Podestplatz ihrer Karriere. Einmal stand sie zuvor in der Abfahrt auf dem Podest, einmal im Super-G und zweimal in der Super-Kombi.

Die Fahrt von Gisin:

Die Überfliegerin Mikaela Shiffrin, die im letzten Winter in Lake Louise überraschend in der Abfahrt triumphierte, lässt Gisin klar hinter sich. Die Amerikanerin belegte Platz 9. Unmittelbar vor Shiffrin reiht sich die Bernerin Joana Hählen als Achte ein. Die 26-Jährige aus Lenk im Simmental hat es zuvor noch nie in die Top 10 einer Abfahrt geschafft. Die Schwyzerin Corinne Suter und die Tessinerin Lara Gut-Behrami folgen als nächstbeste Fahrerinnen von Swiss-Ski auf den Positionen 12 und 14. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel