DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super G, der Frauen in Lake Louise

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:19.41
2. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0.77
3. Viktoria Rebensburg (GER) +0.83
6. Lara Gut-Behrami (SUI) +0.98
12. Michelle Gisin (SUI) +1.26
19. Corinne Suter (SUI) +1.48
20. Joana Hählen (SUI) +1.82
24. Jasmine Flury (SUI) +2.02
26. Priska Nufer (SUI) +2.18

United States' Mikaela Shiffrin speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup giant slalom, in Ofterschwang, Germany, on March 9, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Bild: AP/AP

Shiffrin deklassiert die Konkurrenz nun auch im Super-G – Gut-Behrami beste Schweizerin



Mikaela Shiffrin hat ihre Siegsammlung im Weltcup komplettiert. Die erst 23-jährige Amerikanerin gewann am Sonntag in Lake Louise den Super-G und hat damit siebte Athletin in allen fünf Disziplinen triumphiert.

Shiffrin setzte sich im dritten Rennen innert drei Tagen im kanadischen Skiort mit deutlichem Vorsprung vor der Norwegerin Ragnhild Mowinckel und der Deutschen Viktoria Rebensburg durch. Die Reserve bei ihrem 46. Weltcupsieg betrug 77 Hundertstel und mehr. Vor einem Jahr hatte Shiffrin in Lake Louise schon in der Abfahrt ihren ersten Sieg gefeiert.

Lara Gut-Behrami, of Switzerland, skis down the course during the women's World Cup super G ski race in Lake Louise, Alberta, Sunday, Dec. 2, 2018. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Bild: AP/The Canadian Press

Beste Schweizerin war Lara Gut-Behrami als Achte. Der Tessinerin gelang damit eine deutliche Steigerung nach den mässigen Abfahrten, in denen sie sich mit den Plätzen 14 und 32 hatte begnügen müssen. Zum Podest fehlten ihr 15 Hundertstel. Michelle Gisin wurde nach den beiden Abfahrts-Podestplätzen an den Vortagen Vierzehnte. (zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Alle Schweizer Gesamtweltcupsieger

1 / 13
Alle Schweizer Ski-Gesamtweltcupsieger
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Silvas Frau feiert Werner, Hazard wird verteufelt – 9 Episoden zu Chelseas Finaleinzug

Zwei englische Klubs stehen im Final der Champions League: Manchester City trifft auf Chelsea. Das Endspiel steigt am 29. Mai in Istanbul.

Nach dem 1:1 im Hinspiel bei Real Madrid gewinnt Chelsea das Rückspiel an der Stamford Bridge 2:0. Der Sieg war verdient, von den «Königlichen» kam in zwei Spielen zu wenig.

Chelsea hatte im Rückspiel mehr und die besseren Chancen. Wenn es doch einmal brenzlig wurde, konnten sich die «Blues» auf ihren Goalie Edouard Mendy verlassen. Gegen Karim Benzema wehrte der Senegalese zwei Mal brillant ab:

Meine Güte, was hat dieser Timo Werner schon für Möglichkeiten versiebt im Chelsea-Dress! Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel