DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G in Garmisch-Partenkirchen

1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:17.37
2. Petra Vlhova (SVK) +0.28
3. Tamara Tippler (AUT) +0.74

5. Corinne Suter (SUI) +1.11

11. Michelle Gisin (SUI) +1.47

16. Joana Hählen (SUI) +1.81

17. Jasmina Suter (SUI) +1.91

25. Priska Nufer (SUI) +2.21

Out: Jasmine Flury (SUI)

epa08979380 Lara Gut-Behrami of Switzerland reacts during the women's Super G race of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 01 ?February 2021.  EPA/Philipp Guelland

Lara Gut ist im Super-G momentan einfach nicht zu schlagen. Bild: keystone

Gut-Behrami feiert 4. Sieg in Folge: «Bin froh, dass ich jetzt einige Tage ausruhen kann»

Lara Gut-Behrami doppelt im zweiten Super-G in Garmisch-Partenkirchen nach. Die Tessinerin gewinnt in ihrer Spezialdisziplin innert Monatsfrist das vierte Rennen in Serie und holt somit bereits ihren 30. Weltcupsieg.



An Lara Gut-Behrami gibt es im Super-G im Moment kein Vorbeikommen. Die Tessinerin triumphiert in Garmisch auch im zweiten Rennen, womit sie seit Anfang Jahr vier Super-G-Siege hintereinander vorweisen kann (St.Anton, Crans-Montana und zweimal Garmisch).

Eine solche Serie gelang Gut-Behrami, die nächste Woche in Cortina im WM-Super-G haushoch favorisiert sein wird, noch nie. Sie freue sich einfach, dass sie seit einigen Wochen so gute Leistungen zeigen könne, so die 29-Jährige nach ihrem 30. Weltcup-Triumph, dem 16. im Super-G.

«Viel Arbeit», nannte sie im ORF-Interview den Hauptgrund dafür, weshalb es bei ihr in diesem Winter so gut läuft. «Manchmal dauert es lange, bis sich der Erfolg einstellt und wenn es dann in die richtige Richtung geht, fühlt sich alles einfach an.» Die vergangenen zwei Wochen seien für alle Fahrerinnen anstrengend gewesen. «Ich bin froh, dass es wieder geklappt hat, vor allem aber auch, dass ich gesund bin und dass ich nun einige Tage ausruhen kann. Ich brauche unbedingt eine Pause.»

Kleine Kugel fast fix

Der dritte Disziplinensieg im Super-G nach 2014 und 2016 ist Gut-Behrami kaum mehr zu nehmen. Bei nur zwei noch ausstehenden Super-G und 195 Punkten Rückstand sind die Chancen von Corinne Suter, die am Montag in Garmisch Fünfte wurde, auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel nur noch theoretischer Natur.

epa08979404 Lara Gut-Behrami of Switzerland reacts during the women's Super G race of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 01 ?February 2021.  EPA/Philipp Guelland

Gut-Behrami darf zu Recht lachen. Bild: keystone

Im Gesamtweltcup liegt Gut-Behrami nach 22 von 33 Saisonrennen noch 42 Punkte hinter Petra Vlhova zurück. Die Slowakin, die in den vergangenen Rennen teils müde gewirkt hatte, überraschte in Garmisch mit ihrer ersten Super-G-Podestplatzierung im Weltcup. Vlhova verlor als Zweite nur 0,28 Sekunden auf die Seriensiegerin. Dritte wurde die Österreicherin Tamara Tippler (0,74 zurück).

Gisin als drittbeste Schweizerin Elfte

Michelle Gisin klassierte sich bei guten Bedingungen als drittbeste Schweizerin mit knapp eineinhalb Sekunden Rückstand im 11. Rang. Die Engelbergerin hatte letzten Dienstag nach dem Riesenslalom in Kronplatz gesagt, dass sie vor der WM eine Pause einlegen will. Nach der Verschiebung des Super-G auf Montag entschloss sich Gisin kurzfristig doch noch zum Start in Bayern. Weltcup-Punkte gab es aus Schweizer Sicht auf der Piste Kandahar auch für Joana Hählen (16.), Jasmina Suter (17.) und Priska Nufer (25.).

Switzerland's Michelle Gisin speeds down the course of an alpine ski, women's World Cup super-G race in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Monday, Feb. 1, 2021. (AP Photo/Marco Trovati)

Michelle Gisin – von 0 auf Rang 11. Bild: keystone

Das nächste Rennen der Frauen steht am kommenden Montag an den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo mit der Kombination an. Tags darauf folgt der WM-Super-G, für welchen Gut-Behrami und Corinne Suter gesetzt sind. Die zwei weiteren Schweizer Startplätze sind noch nicht vergeben.

Im Weltcup erfolgt der nächste Halt ebenfalls in Italien. Vom 26. bis 28. Februar finden in Val di Fassa zwei Abfahrten und ein Super-G statt. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel