DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom der Männer, Lenzerheide

Alexis Pinturault of France celebrates with the crystal globe of the overall men's Super-G competition during the podium ceremony after the men's Super-G race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals, in Parpan-Lenzerheide, Switzerland, Saturday, March 20, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dreifacher Jubel für Alexis Pinturault: Er gewinnt den letzten Riesenslalom der Saison und damit die kleine und die grosse Kristallkugel. Bild: keystone

Odermatts Aufholjagd missglückt: Pinturault gewinnt das Rennen und zwei Kristallkugeln



Alexis Pinturault beschenkt sich zu seinem 30. Geburtstag reich. Der Franzose gewinnt beim Finale in Lenzerheide den Riesenslalom und damit auch die Disziplinen- und die Gesamt-Wertung.

Die Siegesfahrt von Alexis Pinturault. Video: SRF

Pinturault überflügelte in der Riesenslalom-Wertung Marco Odermatt, der das finale Rennen als Führender mit 25 Punkten Vorsprung in Angriff genommen hatte. In Lenzerheide passte beim Nidwaldner, der Elfter wurde, nicht allzu viel zusammen. Odermatt, der in den neun Weltcup-Riesenslaloms der Saison dreimal gewonnen, sechsmal unter die ersten gefahren und nie schlechter als Fünfter war, kam mit den schwierigen Pisten-Bedingungen in Lenzerheide nicht zurecht. In der Gesamt-Wertung liegt Pinturault vor dem Slalom am Sonntag mit 107 Punkten uneinholbar vorne.

«Ich habe viele Jahre dafür gearbeitet und ein grosses Ziel meiner Karriere erreicht»

Alexis Pinturault srf

Die kleine Kugel sicherte sich Pinturault als erster Franzose seit 19 Jahren und Frédéric Covili. Noch weiter zurück, nämlich 24 Jahre, liegt der letzte Gesamtsieg eines Franzosen zurück. 1997 hatte Speed-Spezialist Luc Alphand triumphiert. Pinturault ist zudem erst der dritte Fahrer der Grande Nation, der die grosse Kristall-Trophäe gewonnen hat. Der grosse Jean-Claude Killy hatte in den ersten beiden Wintern des Weltcup, in den Jahren 1967 und 1968, dominiert.

Die Fahrt von Marco Odermatt. Video: SRF

In Lenzerheide hatte Pinturault die Weichen zum Sieg schon mit überlegener Bestzeit im ersten Lauf gelegt. Nach halbem Pensum führte er das Klassement mit acht Zehnteln Vorsprung vor dem Österreicher Stefan Brennsteiner an und liess alle anderen Konkurrenten um mehr eine Sekunde hinter sich.

«Heute wäre viel möglich gewesen. Aber der Bessere hat gewonnen»

Marco Odermatt srf

Von dieser grossen Reserve verwaltete Pinturault, der seinen vierten Riesenslalom-Sieg in diesem Winter errang, in der Schlussabrechnung zwei Zehntel. Zweiter wurde der Kroate Filip Zubcic, Dritter der Weltmeister und Pinturaults Landsmann Matthieu Faivre.

Das Interview mit dem enttäuschten Marco Odermatt. Video: SRF

Bester Schweizer im letzten Riesenslalom des Winters war Gino Caviezel. Der Bündner sorgte mit dem 7. Rang für einen versöhnlichen Abschluss einer Weltcup-Saison, die mit dem 3. Platz und der Podest-Premiere in Sölden ausgezeichnet begonnen hatte, dann aber nicht ganz nach Wunsch gelungen war. (sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Abfahrts-Weltmeister seit 1985

1 / 20
Die Abfahrts-Weltmeister seit 1985
quelle: www.imago-images.de / bwerek pressebildagentur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ragettli machts ohne – hier brettert der Freeskier nur in Skischuhen über die Piste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor

Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo …

Artikel lesen
Link zum Artikel