DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07444951 Mikaela Shiffrin of the US poses for her father Jeff Shiffrin at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Soldeu-El Tarter, Andorra, 17 March 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Jeff Shiffrin hält Mikaelas Gewinn des Gesamtweltcups 2018/19 fest. Bild: EPA

Shiffrins bewegende Video-Botschaft für ihren verstorbenen Vater



Eine Woche nach dem überraschenden Tod ihres Vaters Jeff im Alter von 65 Jahren wendet sich Mikaela Shiffrin an die Öffentlichkeit. Der US-amerikanische Ski-Star hat dieses Video mit Familienaufnahmen publiziert.

Shiffrin bedankt sich für die grosse Anteilnahme, die sie erfahren durfte. «Vielen Dank für die Gebete, die Umarmungen und die Liebe. Euer Zuspruch hat unsere Familie zutiefst berührt», schreibt die 24-Jährige.

Wann sie in den Ski-Zirkus zurückkehrt, lässt die Führende im Gesamtweltcup offen. «Wir wissen nicht, wie es weiter geht. Aber wir wissen, dass wir uns mehr denn je lieben», betonen Mikaela Shiffrin, ihre Mutter Eileen und ihr Bruder Taylor in der Mitteilung. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Weltcup-Siege

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lutz Pfannenstiel im Interview über Fussball und das Klima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Alaba küsst nach 12 Bayern-Jahren das Real-Logo?! Eigentlich das Normalste der Welt

Die bayrische Fussball-Welt ist gestern etwas aus den Fugen geraten. Dass David Alaba sich nach 12 Jahren bei Bayern München mit den Klub-Bossen nicht über einen neuen Vertrag einigen konnte und deshalb zu Real Madrid wechselt, stiess den Anhängern des deutschen Rekordmeisters ja schon sauer auf.

Dass der 29-jährige Österreicher, der in München als Publikumsliebling und Identifikationsfigur galt, nun bei seiner Vorstellung in Madrid das Trikot seines neuen Arbeitgebers küsste, war für viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel