DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.01.2021, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Ski alpin: Weltcup, Super G, Damen: Lara Gut-Behrami aus der Schweiz jubelt im Ziel. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Lara Gut-Behrami ist wieder die, die es zu schlagen gilt. Bild: keystone

Gut-Behrami fährt so stark wie lange nicht – das ist kein Zufall und freut nicht alle

Drei Super-G-Siege in Folge und schon sechsmal in diesem Winter auf dem Podest: Lara Gut-Behrami ist kurz vor der WM in Topform. Nach schwierigen Jahren ist es eine eindrückliche Rückkehr zu alter Stärke. Wie ist das möglich?

martin probst / ch media



Es ist keine einfache Zeit für alle, die Lara Gut-Behrami nicht mögen. Und davon gibt es einige. Lange durften sie sich zynisch darüber freuen, dass aus der Tessinerin eine Athletin wurde, die nicht mehr alles so spielerisch leicht erreicht. Und so mancher Kritiker schrieb sie bereits spöttisch ab – und irrte sich.

Drei Super-G-Siege in Folge und insgesamt schon sechs Podestplätze in diesem Winter: Gut-Behrami fährt so stark wie seit vier Jahren nicht mehr. Es ist eine beeindrucke Rückkehr zu alter Stärke. Und das Resultat einer abgeschlossenen Phase der Selbstfindung. Nur eines ist es nicht: Zufall.

abspielen

Die Siegesfahrt von Gut-Behrami in Garmisch. Video: YouTube/FIS Alpine

Aber was ist passiert? Um das zu beantworten, muss man zurückschauen. Auf das Verhältnis zwischen ihr und ihren Mitmenschen. Natürlich gibt es Gründe, warum Gut-Behrami nie zum Liebling der Massen wurde. Sie eckt immer wieder an. Auch die Arbeit mit ihr ist zuweilen nicht leicht. Und noch heute ist sie ihren Teamkolleginnen manchmal fremd. Aber die Integration war nie das Hauptziel der 29-Jährigen.

Bild

Gut-Behrami in Crans-Montana auf dem Leaderthron. bild: twitter/swissskiteam

Gut-Behrami ist der Prototyp einer Einzelsportlerin. Sie möchte immer die besten Bedingungen für sich selbst und stellt entsprechende Forderungen. Sie scheut dabei weder die Konfrontation mit ihren Vorgesetzten bei Swiss-Ski noch den Ärger, der ihre Vorgehensweise auslöst. Aber spurlos ging es nie an ihr vorbei. Sie litt unter dem Ruf, den sie in der Öffentlichkeit hatte.

Guts Siegerinterview in Garmisch:

Keine Frage, die Tessinerin hat Fehler gemacht, hat Aussagen getätigt, die nicht klug waren. Aber man darf nicht vergessen: Sie wurde quasi öffentlich erwachsen. Alles, was sie sagte, wurde sofort interpretiert und manchmal falsch ausgelegt. Und dann – neben all diesen Konflikten – waren da gleichzeitig riesige Erwartungen. Sie war bei den Frauen lange die Schweizerin, die liefern musste. Und gleichzeitig war sie die Athletin, die öffentlich am schärfsten kritisiert wurde.

abspielen

DOK über Gut-Behrami aus dem Jahr 2010. Video: YouTube/SRF DOK

Das alles wurde Gut-Behrami 2017 zu viel. Ein Jahr zuvor hatte sie als erste Schweizerin seit Vreni Schneider den Gesamtweltcup gewonnen, und auch in jenem Winter startete sie erfolgreich. Bis zur Heim-WM in St.Moritz stand sie im Weltcup neunmal auf dem Podest. Es schien klar, dass sie dort, wo ihr Aufstieg mit 16 Jahren so märchenhaft begann, Weltmeisterin würde. Zum ersten Mal überhaupt.

Doch im letzten Rennen vor der WM stürzte Gut-Behrami. Angeschlagen gewann sie im Super-G als Topfavoriten nur Bronze. Die Enttäuschung bei ihren Fans war gross. Die Schadenfreude bei allen, die sie nicht mögen, noch grösser. Ihr Körper zog die Notbremse: Kreuzbandriss und Meniskusverletzung. Zum ersten Mal in ihrem Leben fühlte sie sich frei. All die Last war plötzlich weg.

Der Weg zurück aber war lang. Erst jetzt, nach drei Saisons, in denen vieles nicht passte, ist Gut-Behrami so stark wie vor der Verletzung. Wieder steht die WM unmittelbar bevor. Wieder wird sie im Super-G die Topfavoritin sein. Doch dieses Mal ist es anders. Sie ist reifer geworden. Sie wurde nicht gebrochen, sondern stärker.

Lara Gut of Switerland celebrates with the women's Alpine Skiing World Cup Overall trophy during the podium ceremony at the FIS Alpine Ski World Cup Finals, in St. Moritz, Switzerland, Sunday, March 20, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die grosse Kugel für Gut-Behrami? Warum nicht? Bild: KEYSTONE

Gut-Behrami sagt wieder das, was sie denkt. Sie ist zufrieden, wie sie ist, und mental so stark wie nie. Und vor allem hat sie es allen gezeigt. Denn Gründe hinzuschmeissen gab es. Sie hat geheiratet und gemerkt, dass es anderes gibt als den Skisport. Doch sie fährt nach wie vor zu gerne. Sie blieb dran und ertrug die Häme und die Lacher. Nun wird sie belohnt. Mit weiteren Siegen. Viele freut es. Viele wird es ärgern. Das ändert sich nicht. Aber sie erträgt es längst sehr gut.

Bereits die kleine Kugel für Gut-Behrami?

Lara Gut-Behrami strebt im auf heute Montag verschobenen zweiten Super-G in Garmisch-Partenkirchen den vierten Sieg in Folge in dieser Disziplin an. Die Tessinerin hat ab 11.00 Uhr nicht nur die Chance auf ihren 30. Sieg im Weltcup. Je nach Rennverlauf kann sie auch den Gewinn der Super-G-Wertung vorzeitig sicherstellen. Nach vier von sieben Rennen führt sie das Klassement mit 140 Punkten Vorsprung vor Teamkollegin Corinne Suter an. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bär hetzt Wintersportler die Piste runter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Kerri, wir brauchen dich noch ein einziges Mal» – Atlanta wird 1996 zu Hollywood

23. Juli 1996: Es ist ein Märchen, das sich kein Filmproduzent schöner ausdenken könnte. Die USA gewinnen an den Olympischen Spielen im eigenen Land erstmals Team-Gold – dank Kerri Strug, die alles gibt und nach ihrem letzten Sprung auf der Matte zusammenbricht.

Mehr Heldengeschichte «Made in the USA» geht gar nicht. Man nehme:

Wir wissen nicht, was Bela Karolyi durch den Kopf schoss, als er eines Tages in einem Supermarkt die Schachteln mit Frühstücksflocken betrachtete. Aber da lächelte tatsächlich seine Turnerin Kerri Strug von einer Packung «Wheaties». Dabei hatte doch Karolyi vor den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta prophezeit: «Kerris Gesicht wird man niemals auf einer Cornflakes-Schachtel sehen.»

Doch genau in dieses Gesicht blickt Karolyi nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel