DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austria's Roland Leitinger competes in an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Garmisch Partenkirchen, Germany, Sunday, Feb. 2, 2020. (AP Photo/Marco Trovati)

Orientierungslos im Stangenwald: Der Österreicher Roland Lietinger scheidet im ersten Lauf von Garmisch kurz vor dem Ziel aus. Bild: AP

«Ein sehr schwarzer Tag» – so schlecht war Österreich im Riesenslalom noch nie



In Österreichs Alpin-Team der Männer herrscht nach dem Tiefpunkt im Riesenslalom vom Sonntag in Garmisch Konsternation. Der erste Winter nach Marcel Hirscher präsentiert sich als grosse Baustelle.

Das miese Wetter am Sonntag war Sinnbild für die aktuelle Situation in der Riesenslalom-Gruppe des ÖSV. Die Mannen von Cheftrainer Andi Puelacher standen sprichwörtlich im Regen. Manuel Feller hatte sich als Einziger aus dem rot-weiss-roten Team für den zweiten Durchgang qualifiziert. In der Schlussrangliste war der Tiroler auf dem 28. Platz zu finden. So schlecht standen die Österreicher in der Basisdisziplin noch nie da. Die zuvor grösste Schmach hatten sie vor 28 Jahren in Kranjska Gora erlebt, als Hubert Strolz als Bester im 22. Rang gelandet war.

Österreichs Equipe versagte auf der ganzen Linie. Die zweite Garde vermochte die miserablen Leistungen der Routiniers nicht zu kompensieren. Sie musste einmal mehr zur Kenntnis nehmen, dass Weltcup und Europacup zwei verschiedene Welten sind. Zu den Gescheiterten gehörten Patrick Feurstein und Stefan Brennsteiner, die beide zuvor zwei Europacup-Riesenslaloms gewonnen hatten. Feurstein verpasste die Qualifikation für den zweiten Lauf deutlich, Brennsteiner schied im ersten Durchgang aus. Zur unbefriedigenden Gegenwart scheint die getrübte Zukunft dazuzukommen, was Puelacher und seinen Trainerkollegen zusätzlich zu denken geben wird.

Bild

Die Schweiz führt in der Nationenwertung mittlerweile mit fast 300 Punkten Vorsprung. screenshot: teletext

«Ein sehr schwarzer Tag»

Puelacher sprach von «einem sehr schwarzen Tag. Das ist natürlich viel zu wenig, was wir zeigen». Der Chefcoach mit langer beruflicher Vergangenheit in der Schweiz und in Liechtenstein hatte am Verdikt schwer zu kauen. Nach den letzten zwei Riesenslaloms hatte er seine Fahrer noch auf einem guten Weg gesehen. Marco Schwarz in Alta Badia und Roland Leitinger in Adelboden schienen mit ihren 6. Plätzen die Trendwende eingeleitet zu haben.

Wird die Weltcup-Startliste als Referenz herbeigezogen, waren das allerdings Ausreisser nach oben. Den nach wie vor an 4. Stelle geführten Marcel Hirscher ausgeklammert, liegen Schwarz und Feller als beste Österreicher in diesem Klassement auf dem 23. und dem 24. Platz und damit deutlich hinter einem Schweizer Quartett. Loïc Meillard ist die Nummer 5, Marco Odermatt die Nummer 11, Gino Caviezel die Nummer 15 und Justin Murisier die Nummer 17.

epa08187916 Second placed Loic Meillard of Switzerland celebrates during the winner?s ceremony for the Men's Giant Slalom at the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 02 February 2020.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Loic Meillard jubelt über seinen zweiten Platz in Garmisch und zählt mittlerweile zu den besten Riesenslalom-Fahrern der Welt. Bild: EPA

Erste Rufe nach Hirschers Rückkehr

Der Absturz in Garmisch entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Er deckt schonungslos auf, wie sehr Marcel Hirscher dem Team fehlt. Der Salzburger hatte die vorangegangenen drei Riesenslaloms in Oberbayern mit deutlichem Vorsprung gewonnen. Um 1,50, 1.57 und sogar 3.28 Sekunden hatte er die Konkurrenz abgehängt. In die Erinnerungen an jene Grosstaten mischte sich am Sonntag im Zielraum der Kandahar-Piste da und dort der Ruf nach einer Rückkehr des früheren Dominators.

epa06480650 Marcel Hirscher of Austria speeds down the slope during the first run of the Men's Giant Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 28 January 2018.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Marcel Hirscher fuhr in Garmisch regelmässig in einer eigenen Liga. Bild: EPA/EPA

Es wird wohl Wunschdenken bleiben. Hirscher hatte unmittelbar nach der Verkündung seines Rücktritts mit der Umstellung wohl etwas Mühe bekundet. Mittlerweile hat er sich aber an das Leben ohne Skirennsport und die damit verbundenen Verpflichtungen und Zwänge gewöhnt, wie er kürzlich in einem Interview im österreichischen Fernsehen verraten hat. «Für die Qualifikation für den zweiten Lauf würde es wohl noch reichen», sagte er lachend auf ein mögliches Comeback angesprochen. Als ernsthaft wird er die Frage nicht aufgefasst haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Einige Schweizer mit Chancen – 7 Punkte, die du zum NHL-Draft 2021 wissen musst

In der Nacht auf Samstag findet in der NHL der Entry Draft statt. Wir sagen dir, welche jungen Schweizer Chancen haben, gezogen zu werden, und was du sonst noch wissen musst.

Die erste Runde beginnt in der Nacht auf Samstag um ein Uhr morgens (Schweizer Zeit). Die zweite Runde beginnt am Samstagnachmittag um 16 Uhr.

Zum zweiten Mal in Folge findet der NHL-Draft aufgrund der Coronavirus-Pandemie rein virtuell statt. Das heisst, die Teams und ihre General Manager und Scouts befinden sich in einem Draft-Room in ihrer jeweiligen Stadt und geben die Picks via Liveschaltung bekannt. Gesendet wird dabei aus den Studios des NHL-Networks in Secaucus im US-Bundesstaat New …

Artikel lesen
Link zum Artikel