DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Slalom in Kranjska Gora

1. Clément Noël (FRA) 1:47.51
2. Victor Muffat-Jeandet (FRA) +0.62
3. Ramon Zenhäusern (SUI) +0.71

4. Loic Meillard (SUI) +0.90

11. Daniel Yule (SUI) +2.16

Out: Simonet, Nef, Aerni (SUI), Pinturault (FRA)

epa09073345 Ramon Zenhaeusern of Switzerland clears a gate during the first run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Kranjska Gora, Slovenia, 14 March 2021.  EPA/IGOR KUPLJENIK

Ramon Zenhäusern lässt sich vom Schneetreiben nicht aus der Ruhe bringen. Bild: keystone

Zenhäusern fährt bei Noël-Triumph aufs Podest – Pinturault holt keine Punkte

Ramon Zenhäusern sichert sich im bei schwierigsten Bedingungen ausgetragenen Weltcup-Slalom in Kranjska Gora einen weiteren Podestplatz. Der Walliser wird vor Teamkollege Loïc Meillard Dritter.



Besser als Zenhäusern und Meillard waren bei teilweise heftigstem Schneefall, eingeschränkter Sicht und auf einer stetig ruppiger werdenden Piste nur zwei Franzosen. Clément Noël feierte vor Landsmann Victor Muffat-Jeandet seinen achten Weltcup-Sieg, den zweiten in diesem Winter. Ein Sieger war auch Marco Schwarz. Der Österreicher steht vorzeitig als Gewinner der kleinen Kristallkugel fest.

Die kleine Kugel ist vergeben:

Bild

Der Stand im Slalom-Weltcup. tabelle: srf

Zenhäusern zeigte eine weitere ganz starke Leistung auf dem Hang, an den er so gute Erinnerungen hat. Vor drei Jahren stand er hier als Dritter erstmals in einem Weltcup-Slalom auf dem Podium, zwölf Monate später sicherte er sich seinen ersten Sieg in dieser Disziplin. Die Premiere verdankte er einer fulminanten Fahrt im zweiten Lauf, mit der er selbst Marcel Hirscher um mehr als eine Sekunde distanzierte und vom 7. Rang ganz an die Spitze vorpreschte.

Die Podestfahrt von Zenhäusern. Video: SRF

Der 3. Rang war Zenhäuserns dritte Klassierung in Folge unter den ersten drei. In den zuvor letzten zwei Weltcup-Slaloms vor anderthalb Monaten in Chamonix war er jeweils Zweiter geworden. Dazu hatte er im Dezember den Auftakt in Alta Badia dominiert.

Auch Meillard wäre längst reif für einen Podestplatz im Slalom in diesem Winter. Der Neuenburger musste sich im teaminternen Duell mit Zenhäusern um den 3. Rang um 19 Hundertstel geschlagen geben. Vierter war er schon im zweiten Rennen in Flachau geworden, dazu Fünfter in Adelboden und Sechster im ersten Slalom in Chamonix.

Der starke zweite Lauf von Meillard. Video: SRF

Daniel Yule klassierte sich als drittbester Schweizer in Kranjska Gora als Neunter. Luca Aerni, nach dem ersten Lauf auf dem 23. Platz, fiel nach einem Einfädler aus.

Pinturault holt keine Punkte

Einer der grossen Verlierer an diesem Tag war Alexis Pinturault. Der Franzose schied als Vierter des ersten Laufs ebenfalls nach einem Einfädler aus und liess damit die Chance ungenutzt, seinen Vorsprung auf Marco Odermatt in der Weltcup-Gesamtwertung wieder auszubauen. Pinturault reist mit der Marge von 31 Punkten auf den Nidwaldner an die Final-Woche nach Lenzerheide. (pre/sda)

Der Ausfall von Pinturault. Video: SRF

Der Kampf um die grosse Kugel:

Bild

Der Stand im Gesamtweltcup. tabelle: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ragettli machts ohne – hier brettert der Freeskier nur in Skischuhen über die Piste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel