DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G der Damen, Rosa Chutor

epa08186922 Joana Haehlen of Switzerland in action during the women's Super G race of the FIS Alpine Skiing World Cup at the Rosa Khutor ski resort in Krasnaya Polyana, near Sochi, Russia, 02 February 2020.  EPA/YURI KOCHETKOV

Starke Leistung von Joana Hählen. Bild: EPA

Joana Hählen fährt im Super-G von Sotschi auf's Podest – Doppelsieg für Italien



Joana Hählen schafft es eine Woche nach ihrer Podest-Premiere in der Abfahrt auch im Super-G erstmals unter die ersten drei.

Die Fahrt von Joana Hählen. Video: SRF

Die Berner Oberländerin wurde in Rosa Chutor Dritte hinter den Italienerinnen Federica Brignone und Sofia Goggia. Bei schwierigen Bedingungen mit schlechter Sicht, weicher Piste, Schnee und Schneeregen büsste Hählen 34 Hundertstel auf die Siegerin Brignone ein.

Für die im Alter von sechs Jahren von Mailand ins Aostatal gezogene Brignone ist es der 14. Weltcupsieg und der dritte im Super-G. Die Italienerinnen waren schon am letzten Wochenende in Bulgarien die grossen Gewinnerinnen, damals mit einem Dreifachsieg in der Abfahrt.

«Für mich geht ein Traum in Erfüllung» Video: SRF

Acht Hundertstel hinter Hählen klassierte sich Corinne Suter im 4. Rang. Die Schwyzerin übernahm damit in der Super-G-Wertung die Führung von Mikaela Shiffrin, die auf die Rennen auf der Olympiastrecke von 2014 verzichtete.

Lara Gut-Behrami wurde Sechste. (bal/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Alaba küsst nach 12 Bayern-Jahren das Real-Logo?! Eigentlich das Normalste der Welt

Die bayrische Fussball-Welt ist gestern etwas aus den Fugen geraten. Dass David Alaba sich nach 12 Jahren bei Bayern München mit den Klub-Bossen nicht über einen neuen Vertrag einigen konnte und deshalb zu Real Madrid wechselt, stiess den Anhängern des deutschen Rekordmeisters ja schon sauer auf.

Dass der 29-jährige Österreicher, der in München als Publikumsliebling und Identifikationsfigur galt, nun bei seiner Vorstellung in Madrid das Trikot seines neuen Arbeitgebers küsste, war für viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel