DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Kampf um FIFA-Präsidentschaft 

Ozeanien unterstützt Blatter



epa04534894 FIFA President Joseph Blatter gestures during a press conference in Marrakech, Morocco, 19 December 2014. FIFA will not reopen the votes for the 2018 and 2022 World Cups but will publish Michael Garcia's report into alleged World Cup corruption, FIFA president Joseph Blatter said in a statement. Garcia's report will be published 'in an appropriate form' after investigations continue into a number of FIFA executives in connection with the 2018 and 2022 bidding processes, Blatter said.  EPA/MOHAMED MESSARA

Blatter: Daumen hoch für Ozeanien. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

FIFA-Präsident Joseph Blatter kann im Kampf um eine weitere Amtszeit auf die Unterstützung aus Ozeanien zählen. 

Die elf Mitgliedsnationen der Ozeanischen Fussball-Konföderation (OFC) signalisierten dem 78-jährigen Walliser ihre einstimmige Unterstützung bei der Wahl des FIFA-Präsidenten am 29. Mai in Zürich

Neben Blatter, der seit 1998 im Amt ist, stellen sich der jordanische Prinz Ali bin al-Hussein, der am Dienstag seine Kandidatur bekanntgegeben hat, und der Franzose Jérôme Champagne der Wahl. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Üble Fouls und ein Platzverweis – 9 Dinge, die bei ManCity gegen PSG auffielen

Manchester City schlug Paris Saint-Germain mit 2:0 und zog damit in den Final der Champions League ein. Während bei den Engländern Partystimmung herrschte, hatten die Franzosen ihre Nerven nicht im Griff – einmal mehr.

Am Ende versagten PSG die Nerven. Die Franzosen liessen spätestens nach dem 2:0 durch Riyad Mahrez ihrem Frust über das bevorstehende Halbfinal-Out freien Lauf. Die Szenen zeigten exemplarisch auf, dass Paris schon die ganze Saison mit einem Disziplinproblem zu kämpfen hatte. Angel Di Maria kassierte in der 69. Minute nach einem Tritt gegen Fernandinho die Rote Karte – es war bereits der zehnte Platzverweis gegen das Team von Mauricio Pochettino in dieser Saison.

Auch PSGs Leandro Paredes hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel