Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07809092 Chair umpire Eva Asderaki Moore (L) talks with Nick Kyrgios of Australia (R) during a break in his match against Andrey Rublev of Russia on day six of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 31 August 2019. The US Open runs from 26 August through to 08 September 2019.  EPA/JASON SZENES

Kyrgios in seinem Element: Der Australier diskutiert mit Schiedsrichterin Eva Asderaki-Moore. Bild: EPA

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Nick Kyrgios dürfte für seine verbalen Entgleisungen bei den US Open gesperrt werden – allerdings erst nach dem Laver Cup.

simon häring / ch media



Sein Sündenregister ist lang und wird immer länger. Jüngst biss Nick Kyrgios in die Hand, die ihn füttert. Angesprochen auf eine 113'000-Dollar-Busse, sagte er: «Es kümmert mich nicht, die ATP ist ziemlich korrupt.» Kyrgios hatte Anfang August in Cincinnati den Schiedsrichter beleidigt, ihm den Handschlag verweigert und in dessen Richtung gespuckt. Zwar ruderte Kyrgios zurück, indem er sagte, er habe die falschen Worte gewählt, aber nur ein wenig: «Was ich sagen wollte, ist, dass die ATP einen Doppelstandard hat. Andere werden für die gleichen Vergehen nicht bestraft.»

«Er macht sich keinen Gefallen, wenn er alle gegen sich aufbringt. Nick bewegt sich auf dünnem Eis.»

Roger Federer bei Wimbledon 2019

Die ATP ermittelt wegen eines Verstosses gegen die Integrität des Spiels. Kyrgios droht eine Sperre. Wie lange diese ausfällt, wird indes wohl erst Ende des Monats entschieden, weil der Australier noch nicht angehört werden konnte. Das bedeutet, dass Kyrgios beim Laver Cup in Genf (20. bis 22. September) spielen wird. Die ATP richtete aus, der Anlass sei zwar Teil des Kalenders, technisch aber nicht Teil der Tour. Der Kontinentalwettbewerb falle deshalb nicht unter ihre Sanktionshoheit. Zudem werden die Grand-Slam-Turniere vom internationalen Tennisverband ITF ausgetragen und nicht von der ATP. Den Organisationen steht es offen, Strafen der jeweils anderen zu respektieren.

epa07352671 Switzerland's Roger Federer poses for a selfie with supporters during a pre-event of the Laver Cup tennis tournament, in Geneva, Switzerland, 08 February 2019.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Roger Federer im Rahmen einer Laver-Cup-Veranstaltung. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Laver Cup versteht sich als Fest der Generationen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Nick Kyrgios nahm an den beiden ersten Ausgaben teil und sagte jüngst, der Laver Cup sei seine Lieblingswoche des Jahres. Dass einer, der demnächst gesperrt wird, bei seinem Turnier spielt, kann auch Roger Federer nicht gefallen. Er hatte den Australier immer wieder verteidigt, sagte in Wimbledon aber: «Er macht sich keinen Gefallen, wenn er alle gegen sich aufbringt. Nick bewegt sich auf dünnem Eis.» Federer wollte sich bei den US Open auf Nachfrage nicht zum Fall äussern.

Ein Verfall der Sitten

Mike Bryan:
Nach einem Fehlentscheid eines Linienrichters dreht der Amerikaner sein Racket um und simuliert ein Gewehr, mit dem er den Fehlbaren erschiesst. Der Doppel-Spezialist entschuldigt sich zwar, muss aber eine Busse über 10'000 Dollar entrichten.

Stefanos Tsitsipas:
Bei den US Open scheidet der Grieche zum dritten Mal in Folge in der ersten Runde aus. Dabei wird er wegen Coachings und wegen Zeitspiels verwarnt und beschimpft dabei den Schiedsrichter, in dem er sagt: «Du bist Franzose. Ihr seid alle Spinner!»

Daniil Medvedev:
Der Halbfinalist ist auch der Buhmann der US Open. Zweimal fordert er die Zuschauer auf, ihn auszupfeifen, und geniesst es: «Danke euch, denn eure Energie hat mir den Sieg gebracht. Wärt ihr nicht gewesen, hätte ich wohl verloren.»

Seine Meinung kundgetan hat indes Australiens Tennis-Ikone und der Namensgeber des Laver Cups: Rod Laver. «Nick hat leider nichts aus der Vergangenheit gelernt», sagte der 81-Jährige und sprach sich für eine Sperre aus. «Vielleicht ist das die einzige Antwort.» Für Nick Kyrgios wäre es nicht das erste Mal, dass er aus dem Verkehr gezogen wird. Vor drei Jahren war er zunächst für zwei Monate gesperrt worden, weil er bei einem Turnier in Schanghai den nötigen Einsatz hatte vermissen lassen. Die Sperre wurde später auf drei Wochen reduziert, weil Kyrgios sich bereit erklärt hatte, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Er verpasste kein Turnier.

Ein solches Szenario ist für den Laver Cup ausgeschlossen, weil die ATP erst später über eine Strafe befinden wird. Und so unterhaltend Kyrgios spielt, er wäre damit so etwas wie eine dunkle Wolke über dem Tennisfest. Vielleicht aber löst sich das Problem auch von selbst und Kyrgios spielt am Ende doch nicht in Genf. Bei den US Open gab er im Doppel Forfait und machte eine Verletzung am Ellbogen geltend.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die verrücktesten Kyrgios-Entgleisungen

Roger Federer am Zurich Film Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel