Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Team Europe's Alexander Zverev, reacts after winning a set  against Team world's Milos Raonic, during their single match, at the Laver Cup tennis event, in Geneva, Switzerland, Sunday, September 22, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Sascha Zverev sichert Team Europa den Sieg am Laver Cup. Bild: KEYSTONE

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Auch die dritte Austragung des Laver Cup ging an die favorisierten Europäer. Das von Roger Federer angeführte Team setzte sich in der Genfer Palexpo-Halle gegen das Team World dank Siegen in den letzten beiden Einzeln mit 13:11 durch.



Wie schon im letzten Jahr in Chicago trug Alexander Zverev die letzten Punkte zum Erfolg bei. Der Deutsche, der eine mühevolle Saison durchlebt, setzte sich gegen den Kanadier Milos Raonic mit 6:4, 3:6, 10:4 durch. Raonic, der in Genf seine ersten Matches seit Anfang August bestritt, wehrte sich wie schon am Vortag gegen Nadal trotz fehlendem Spielrhythmus gut, konnte aber an diesem Wochenende wie Landsmann Denis Shapovalov – und im Gegensatz zu den Amerikanern John Isner, Taylor Fritz und Jack Sock – keinen bessere klassierten Europäer schlagen.

«Mein Team hat mich vor dem Matchtiebreak in der Garderobe angeschrien. Ohne Roger und Rafa hätte ich das nicht geschafft.»

Alexander Zverev

Roger Federer trug in den drei Tagen vor insgesamt über 50'000 Zuschauern drei Siege zum Erfolg bei. Nachdem der Basler an den ersten beiden Tagen ein Doppel an der Seite von Zverev und ein Einzel gegen Nick Kyrgios gewonnen hatte, stand er am Schlusstag zweimal im Einsatz. Zum erhofften Doppel mit Rafael Nadal kam es aber nicht. Der Spanier musste wegen einer Verletzung am Handgelenk Forfait erklären und seinen Platz an der Seite von Federer Stefanos Tsitsipas überlassen. Das schweizerisch-griechische Duo verlor gegen John Isner und Jack Sock 7:5, 4:6, 8:10.

Am frühen Sonntagabend bot sich dann Isner die Möglichkeit, das Duell zu entscheiden. Federer wehrte den Matchball ab. Der 38-Jährige gewann 6:4, 7:6 (7:3), nachdem er im zweiten Umgang einen Satzball abgewehrt hatte und leistete damit die Vorarbeit zum Happy-End aus europäischer Sicht.

Nächstes Jahr findet der Laver Cup dann in Boston statt.

So feiern die Europäer den Titel

«Wär nöd gumpet, isch kän Europäer!»

So schön kann Zverev hinfallen.

«Team Europa, ich habe die Schnauze langsam voll von euch», meint Team-World-Captain John McEnroe scherzhaft.

«Ich bin ein sehr glücklicher Captain. Es wurde wieder unglaubliches Tennis gespielt», sagt Team-Europa-Captain Björn Borg.

Team Europe nimmt den Pokal von Rod Laver in Empfang.

So schön kann Team Europa hinfallen.

Federer und Zverev tanzen um die Wette.

Champagner-Duschen für alle!

Die Spiele vom Sonntag

abspielen

Die Highlights von Federer/Tsitsipas vs Isner/Sock. Video: YouTube/Laver Cup

abspielen

Die Highlights von Federer vs Isner. Video: YouTube/Laver Cup

abspielen

Die Highlights von Zverev vs Raonic. Video: YouTube/Laver Cup

(abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel