DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kubilay Tuerkyilmaz (left) from Grasshoppers Zuerich fires a shot at the goal whilst Glasgow Rangers player Scott Wilson (29) looks on during the UEFA Champions League game between Glasgow Rangers and GC played at Ibrox stadium in Glasgow, Scotland, on Wednesday, November 20, 1996. (KEYSTONE/AP Photo/Dave Caulkin)

Kubilay Türkyilmaz ist mit seinem Fallrückzieher nicht erfolgreich. Bild: AP

Unvergessen

Wegen zwanzig fatalen Minuten landet Überflieger GC auf dem harten Boden der Realität

20. November 1996: GC darf vor dem vorletzten Champions-League-Gruppenspiel gegen die Glasgow Rangers bereits mit dem Einzug in die Viertelfinals liebäugeln. Doch dann läuft an diesem Abend alles schief, was schief laufen kann.



Die Glasgow Rangers seien im Stolz verletzt, versucht GC-Trainer Christian Gross seine Mannen vor dem vorletzten Gruppenspiel zu warnen. 3:0 haben die Zürcher den schottischen Meister am 11. September zum Auftakt der Champions-League-Saison 1996/97 auf dem Hardturm besiegt.

Doch Gross weiss um die Gefährlichkeit des gedemütigten Grossklubs. Er versucht, die Euphorie zu bremsen. Nach den Auftaktsieg gegen die Rangers und den sensationellen Erfolgen bei Ajax Amsterdam und gegen Auxerre brauchen die Hoppers im Ibrox-Park nur noch einen Punkt, um sich vorzeitig für den Viertelfinal zu qualifizieren. Vorausgesetzt, das favorisierte Ajax setzt sich auch zuhause gegen Auxerre durch. Eine verlockende Ausgangslage.

Christian Gross, der Trainer des Grasshopper Clubs Zuerich (GC), beobachtet vom Spielfeldrand aus mit nachdenklicher Miene das Geschehen auf dem Platz (Archivbild, aufgenommen bei der Partie Sion-GC am 30. April 1996 in Sion). Gross, der GC zweimal in die Champions League fuehrte, ist Geruechten zufolge ein Kandidat fuer die Nachfolge Ottmar Hitzfelds beim deutschen Champions-League-Gewinner Borussia Dortmund. Hitzfeld, frueher selbst Trainer bei GC, hat sein Traineramt in Dortmund niedergelegt und wird dort neu Sportmanager. An ihm ist es nun, seinen Nachfolger zu bestimmen. Bereits sollen Gespraeche zwischen Hitzfeld und Gross stattgefunden haben. (KEYSTONE/Archive)

Christian Gross versucht vergeblich, die Euphorie zu bremsen. Bild: KEYSTONE

Für GC läuft zunächst alles nach Plan. Ohne Probleme hält das Team um Captain Mats Gren den wütenden Rangers-Angriffen stand. Respektlos, mutig, selbstsicher, konzentriert treten die Zürcher auf. Glasgow zeigt nach vorne wenig: Der gesperrte Spielmacher Paul Gascoigne und der verletzte Torjäger Brian Laudrup fehlen an allen Ecken und Enden. Schnell wird es still im mit 34'192 Zuschauern ausverkauften Hexenkessel. Auch in Amsterdam läuft nach dem frühen Tor für Auxerre wieder alles nach Plan. Tijani Babangida trifft kurz vor der Pause zum 1:1.

Nach dem Seitenwechsel übernehmen die Rangers aber mehr und mehr das Spieldiktakt. GC spürt jetzt, dass Regisseur Murat Yakin und Stürmer Viorel Moldovan gesperrt fehlen. Kubilay Türkyilmaz alleine kann vorne kaum mehr Bälle halten. Der Druck steigt. Und nach knapp einer Stunde kommt schlechte Kunde aus der Amsterdam-Arena: Auxerre führt wieder.

Ein ärgerlicher Fehlentscheid

Bei GC läuft nach vorne weiterhin wenig, da fahren die Schotten den nächsten Angriff. Der Holländer Peter van Vossen zieht in der 65. Minute in den Strafraum und schiesst GC-Aussenverteidiger Pascal Thüler den Ball an die Hand.

Schiedsrichter Laszlo Vagner zögert keine Sekunde und zeigt sofort auf den Penaltypunkt. «Ein unverständlicher Entscheid. Man kann die Hände ja nicht so schnell wegoperieren», ärgert sich Captain Gren nach der Partie.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bei Pascal Thüler ist die Hand im Spiel – aber wirklich elfmeterreif? gif: youtube/s Millar

Das Rangers-Urgestein Ally McCoist verwandelt souverän. Und es kommt noch schlimmer für den Schweizer Meister. Nur sieben Minuten später erwischt McCoist den GC-Keeper Pascal Zuberbühler nach einem Konter zwischen den Hosenträgern und erzielt das 2:0. Der Lärm im Ibrox-Park ist jetzt ohrenbetäubend.

Glasgow Rangers Ally McCoist celebrates to the fans after he scored during his teams match against Grasshoppers Zurich, Wednesday night during the UEFA Champions League soccer match, Nov 20 1996. Rangers won 2-1 but remain bottom of their group. (AP Photo/str)

Ally McCoists Jubel nach der 1:0-Führung. Natürlich wird er für das Ausziehen seines Trikots verwarnt. Bild: AP

Die turbulente Schlussphase ist lanciert. GC wirft alles nach vorne und als Türkyilmaz im Strafraum leicht berührt wird, kompensiert Schiedsrichter Vagner den Elfer-Entscheid gegen die Hoppers und gibt auch nach der lächerlichen Schwalbe des Nati-Stürmers einen Penalty. Gren läuft im ohrenbetäubenden Pfeifkonzert an – und scheitert an Rangers-Torhüter Andy Goram.

abspielen

Die Highlights der Partie mit dem Originalkommentar von Beni Thurnheer. Video: YouTube/sp1873

Zwei Minuten später gibt's nochmals Hoffnung: Der erst gerade eingetretene Youngster Jan Berger hämmert eine Gren-Hereingabe zum Zürcher Anschlusstreffer ins Netz. GC versucht noch einmal alles, doch statt den Ausgleich zu erzielen, kassieren die Leistungsträger Bernt Haas und Türkyilmaz eine Gelbe Karte. Sie sind im letzten Gruppenspiel gegen Ajax gesperrt.

GC vergibt auch den zweiten Matchball

Da auch Ajax gegen Auxerre verliert, ist die schöne Ausgangslage für die Grasshoppers futsch. GC braucht zum Abschluss gegen die Holländer nun einen Punkt, um doch noch unter die letzen Acht vorzustossen. «Es bleibt uns ein zweiter Matchball», sagt Trainer Christian Gross, doch auch ihm ist die Enttäuschung anzumerken.

Animiertes GIF GIF abspielen

Goram hält Grens Elfmeter. gif: youtube/s millar

«Über eine Stunde lang hatten wir Spiel und Gegner unter Kontrolle, nach dem 0:1 verloren wir die Ruhe und die Organisation in der Abwehr», hadert Pascal Zuberbühler. «Typisch Fussball», murmelt Manager Erich Vogel, während sich Mats Gren ebenfalls ärgert: «Es war fast zu still, es geschah nichts, die Partie verlief ohne Höhepunkte, es war fast langweilig für die Zuschauer.»

Erst nach der schottischen Führung hätten beide Teams aufgedreht. «Es wurde hektisch, das Publikum erwachte, der Gegner steigerte sich in einen Spielrausch, und wir konnten nicht mehr reagieren», so der Captain, der sich natürlich über seinen verschossenen Elfmeter ärgerte. «Ich habe etwas gemacht, was man als Elfmeterschütze nie tun dürfte. Ich wollte zuerst in die linke Ecke schiessen, wechselte dann während dem Anlauf meine Meinung.»

Trotzdem schaut auch Gren sofort nach vorne: «Selbst ein Remis hätte uns ja wegen dem Sieg von Auxerre wenig gebracht. Jetzt müssen wir eben im letzten Spiel gegen Ajax zu Hause punkten.» Doch das bleibt ein Wunschtraum. 0:1 verlieren die Hoppers zwei Wochen später wegen eines Tores von Patrick Kluivert und müssen ihre Viertelfinalträume endgültig begraben.

Fussball Champions-League  GC-AJAX. Die Grasshoppers-Spieler Massimo Lombardo, Nestor Subiat und Mats Gren (von links nach rechts) sind nach der Niederlage gegen Ajax sehr enttaeuscht.   (Keystone/Team)

Die GC-Spieler sind nach dem 0:1 gegen Ajax am Boden zerstört. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

Bayern-Star Alphonso Davies veräppelt seine Teamkollegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel