DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kopfvoran überquert Lara Gut die Ziellinie. Bild: Keystone

Unvergessen

In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird noch Dritte

2. Februar 2008: Die blutjunge Lara Gut bestreitet in St.Moritz die erste Weltcup-Abfahrt ihrer Karriere. Die Tessinerin beendet sie auf Rang 3 – obwohl sie das Ziel statt auf zwei Ski stehend auf dem Rücken liegend erreicht.



Es geschieht nicht oft, dass sich ein ganzes Land spontan und geschlossen in jemanden verliebt. Der 2. Februar 2008 ist so ein Tag. Lara Gut bestreitet in St.Moritz ihre allererste Weltcup-Abfahrt, es ist erst das vierte Rennen auf dieser Stufe überhaupt. Gut ist bis dahin nur Insidern ein Begriff. Man weiss, dass diese 16-Jährige offenbar ein Jahrhunderttalent ist.

Aber was ist so ein Prädikat schon wert? Medaillen bei Junioren-Weltmeisterschaften zählen wenig, abgerechnet wird bei den Grossen. Und diese schreckt das blonde Mädchen gehörig auf.

abspielen

Lara Gut verpasst die Führung um eine einzige Hundertstelsekunde und wird am Ende Dritte. Video: YouTube/Lucky Luciano

Alles läuft wie geschmiert, bis …

Nach einer Minute Fahrzeit ist Lara Gut mehr als vier Zehntelsekunden schneller als die führende Österreicherin Maria Holaus. Vor dem Schlussabschnitt hat sie immer noch ein Polster von 22 Hundertstelsekunden. Mit über 110 km/h rast das Leichtgewicht dem Ziel entgegen.

Nur noch wenige Meter trennen Gut vom totalen Triumph beim Abfahrts-Debüt. Da passiert es! Sie verliert für einen kurzen Moment die Kontrolle über den linken Ski, sie stürzt und trudelt auf dem Rücken liegend über die Ziellinie.

Gut gut, Maze noch besser

+ 0,01 zeigt die Zeitmessung an. Die Winzigkeit von einer lausigen Hundertstelsekunde trennen Lara Gut von der Führung. Ärger über den knapp verpassten Sieg? Nein. Der Teenager strahlt über das ganze Gesicht, welches vom Sturz noch voller Schnee ist. Lara Gut, der neue Sonnenschein am Schweizer Ski-Himmel – a star is born.

Ein Ski fehlt, das Gesicht voller Schnee: Doch Lara Gut hat allen Grund zu strahlen. Quelle: AP

In der Abfahrt von St.Moritz geht nicht nur der Stern von Lara Gut auf. Am schnellsten ist nämlich die Startnummer 47: Tina Maze. Die Slowenin gewinnt ihre erste Abfahrt und wird später, in der Saison 2012/13, mit einer Rekordpunktzahl Siegerin des Gesamtweltcups. Die grosse Kristallkugel für die beste Skirennfahrerin des Winters gewinnt 2015/16 auch Lara Gut.

Tina Maze, of Slovenia, center, winner of an alpine ski, women's World Cup Downhill race, celebrates on the podium with second placed Maria Holaus, of Austria, left, and third placed Lara Gut, of Switzerland, in St. Moritz, Switzerland, Saturday, Feb. 2, 2008. (AP Photo/Armando Trovati)

Das Podium eines denkwürdigen Rennens: Maze (Mitte) gewinnt vor Holaus (links) und Gut. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Weltcup-Sieger

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bär hetzt Wintersportler die Piste runter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

So kommt die Lauberhorn-Abfahrt zu ihrem Österreicherloch

9. Januar 1954: An ein und derselben Stelle stürzen am Lauberhorn gleich drei österreichische Abfahrer. Häme ist aber fehl am Platz: Die Schweizer Erzrivalen feiern trotzdem einen Doppelsieg.

Es ist ein Zuschauer, der den Namen «Österreicherloch» erfindet. So berichtet es zumindest die Neue Zürcher Zeitung. In deren Archiv haben wir einen wunderbaren Artikel zum Rennen gefunden, aus dem wir einige Passagen zitieren.

«Die diesjährige Veranstaltung am Fusse der Jungfrau zeichnete sich durch eine Glanzbesetzung aus. Die Startliste wies die Namen von rund 80 Fahrern aus elf Nationen auf, wobei die weltbesten Spezialisten (mit Ausnahme der Amerikaner) sozusagen ‹au grand complet› …

Artikel lesen
Link zum Artikel