DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Didier Cuche reacts in the finish area during the second run of the men's World Cup Giant Slalom race at the Alpine Ski World Cup finals, in Schladming, Austria, Saturday, March 17, 2012. This was Didier Cuche's last race as a professional ski racer, and he dressed up with an old skisuit and old wooden skis. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ski-Pensionär Didier Cuche. Bild: Keystone

Unvergessen

Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Cuche verabschiedet sich mit Stil

17. März 2012: Knapp 18 Jahre nach seinem Debüt hat Skirennfahrer Didier Cuche seinen letzten Auftritt im Ski-Zirkus. Dabei weiss der «Speedier» trotz Holz unter den Füssen die Massen zu begeistern.

Schwer zu sagen, ob der 17. März 2012 als internationaler Feiertag oder als nationaler Trauertag angesehen werden soll. Denn mit Didier Cuche verschwindet eine grosse Persönlichkeit von der Ski-Bühne – als Sportler, wie auch als Mensch.

Mit Holz und Schiebermütze in den Ruhestand

Doch ein wahrer Champion tritt nicht einfach still und unbemerkt vom Profi-Sport zurück. In einer nostalgischen Fahrt krönt der 21-fache Weltcupsieger sechsfache Gewinner einer kleinen Kristallkugel seine Karriere als Ski-Star und bietet zum Abschluss nochmals ganz grosses Kino.

Unter tosendem Applaus und unaufhörlichen Gratulationen fährt Cuche in alten Holzskiern sowie dem passenden Outfit dazu den Berg in Schladming hinunter. In der wohl unsichersten Fahrt seiner Laufbahn verabschiedet sich der Publikumsliebling von seinen Betreuern, den Verantwortlichen seines Erfolges und seinen Fans.

So unsicher hat man Cuche noch nie den Hang hinunterkommen sehen ... Bild: AP

... verglichen mit Cuche in gewohnter Manier Bild: Keystone

4:29,92 Minuten rutscht er im zweiten Lauf des Riesenslaloms den Hang hinunter. Er stürzt oder hält sonst an, um den applaudierenden Trainern und Funktionären Startnummern mit seinem Konterfei und der Aufschrift «Merci Didier» zu verteilen.

«Ski-Pensionär tönt ein bisschen komisch. Aber ich werde mich daran gewöhnen.»

Didier Cuche nach seinem letzten Rennen

Als ersten steuert Cuche ausgerechnet FIS-Renndirektor Günter Hujara an, mit dem er in all den Jahren so manchen Strauss ausgefochten hat. Nun gibt es eine Umarmung statt eine Schimpftirade. Im Ziel wird Cuche von einer Menschentraube bestürmt. Der Neuenburger schreitet für eine Zugabe noch einmal auf die Bühne, ein letztes Mal will er die Ovationen des Publikums aufsaugen. Er wirft Helm und Handschuhe ins Publikum – und dann ist der letzte Vorhang gefallen.

abspielen

Der letzte «Renneinsatz» von Didier Cuche in voller Länge. Video: YouTube/dorius16

Das Ende einer erfolgreichen Karriere

Was Cuche in seinem Leben als Skifahrer erreicht hat, kann nicht so schnell wiederholt werden. Neben den sportlichen Highlights entwickelt sich der Neuenburger zu einem weltweiten Publikumsliebling. Da kann er im Heimrennen der Österreicher den Einheimischen den Sieg wegschnappen, die Anerkennung kennt trotzdem kein Ende. Denn Cuche besitzt etwas, wovon sich viele ein Stück abschneiden können: die nötige Mischung an Einsatz, Unterhaltung und Pausenclown-Affinität.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der berühmteste Ziel-Jubel der Ski-Welt: Cuches «Ski-Flip». GIF: Youtube/WorldWideWebVision

Nur als Pausenclown wollen wir den Weltmeister von Val-d'Isère und Olympia-Zweiten von Nagano natürlich nicht abstempeln. Man könnte noch etliche Titel für den Abfahrts-König, den WM-Silber-Gewinner von Garmisch und Val-d'Isère, den Dritten der WM in Are und vierfachen Abfahrts-Weltcupsieger hervorstreichen. Abgesehen von Olympia-Gold hat Cuche fast alles erreicht.

Spätestens mit seinem fünften Triumph in Kitzbühel schreibt er in jenem Winter endgültig Sportgeschichte. Zwei Tage nach der Ankündigung des Rücktritts. «Hätte ich den Entscheid damals nicht kommuniziert, wäre mir dieser Erfolg kaum gelungen. Ich fühlte mich extrem befreit.»

Lara Gut, of Switzerland, jokes with former skier Didier Cuche, of Switzerland, after a press conference of the Alpine Skiing World Cup, in Soelden, Austria, October 25, 2012. The first Alpine Skiing World Cup race of the season 2012/2013 will take place on 27/28 October 2012 in Soelden, the traditional start of the alpine skiing World Cup. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Cuche beriet zwischenzeitlich Lara Gut-Behrami. Bild: KEYSTONE

Für die Schweizer Skination ist der Rücktritt ein herber Rückschlag. Männer-Cheftrainer Osi Inglin verliert seinen wichtigsten Leader: «Die Lücke, die Didier hinterlässt, ist nicht zu schliessen. Mit seiner Professionalität hat er für alle den Massstab gesetzt.»

«Ski-Pensionär tönt ein bisschen komisch. Aber ich werde mich daran gewöhnen», sagt Cuche am Tag seines Rücktritts. Dem Skisport bleibt er aber treu. Als Berater stand er auch Lara Gut-Behrami für eine kurze Zeit zur Seite.

Bilder seines letzten Auftrittes

1 / 15
Didier Cuches letztes Rennen
quelle: epa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ragettli machts ohne – hier brettert der Freeskier nur in Skischuhen über die Piste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Panenka wird zur Legende – und Hoeness hämmert den Ball in den Belgrader Nachthimmel

20. Juni 1976: Der EM-Final wird erstmals im Penaltyschiessen entschieden. Die Tschechoslowakei schlägt Deutschland, Uli Hoeness wird zum Depp und Antonin Panenka zum gefeierten Helden. Noch heute eifern Schützen dem frechen Schnauzträger nach.

«Wenn es morgen einen Elfmeter gibt und du lupfst den Ball wie immer und verschiesst, bist du mein Freund gewesen.» Die Worte des tschechoslowakischen Natigoalies Ivo Viktor wirken einschüchternd. Aber nicht auf seinen Zimmerkollegen. Denn als es tags darauf im EM-Final 1976 zum Penaltyschiessen kommt, läuft Antonin Panenka zum letzten Versuch an und er lupft den Ball wie immer ins Tor.

Panenka ist frech und eiskalt – aber keineswegs ein Desperado. Denn seinen Schuss hat er über die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel