Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
June 10, 2020: FILE: NASCAR, Motorsport, USA on Wednesday said it is banning the display of the Confederate flag at all events and properties of the auto racing giant. PICTURED: Oct. 23, 2015, Talladega, Alabama, USA: The confederate flag waves during practice for the CampingWorld.com 500 at Talladega Superspeedway in Talladega, AL. Talladega U.S. - ZUMAa55 20151023zafa55041 Copyright: xJustinxRxNoex

Die Konföderierten-Flagge weht unterhalb der US-Flagge: Szene eines NASCAR-Rennens in Alabama. Bild: www.imago-images.de

Der Streit um die Konföderierten-Flagge in den USA in 5 Punkten

Bei den Autorennen der NASCAR-Serien in den USA darf die Konföderierten-Flagge nicht mehr gezeigt werden.



Was ist entschieden worden?

FILE - In this July 19, 2011 file photo, Confederate battle flags fly in Mountain Creek, Ala. The House has voted to ban the display of the Confederate flag on flagpoles at Veterans Administration cemeteries. The 265-159 vote would block descendants and others seeking to commemorate veterans of the Confederate States of America from flying the Confederate Battle Flag over mass graves, even on days that flag displays are permitted. (AP Photo/Dave Martin, File)

Bild: AP

Bei allen NASCAR-Anlässen ist es verboten, die Konföderierten-Flagge zu zeigen. Die Organisatoren der beliebtesten Motorsport-Serie der USA schreiben: «Die Anwesenheit der Konföderierten-Flagge bei NASCAR-Veranstaltungen widerspricht unserer Verpflichtung, ein inklusives Umfeld für alle unsere Fans, Teilnehmer und unsere Industrie zu bieten»

Wieso ist die Flagge umstritten?

abspielen

Kurz erklärt: Warum es zum Bürgerkrieg kam.

Sie ist in den Augen vieler ein Symbol für Rassismus und Unterdrückung. Die konföderierten Südstaaten hatten von 1861 bis 1865 im Amerikanischen Bürgerkrieg gegen den Norden gekämpft. Sie hatten sich von der Union abgespalten, um die Abschaffung der Sklaverei und mehr Rechte für Schwarze zu verhindern. Die Konföderierten verloren den Sezessionskrieg gegen den numerisch und technisch überlegenen Gegner.

Heute wird die Flagge von den einen stolz in Erinnerung an gefallene Vorfahren gezeigt, von anderen aber auch als trotziges Symbol dafür benutzt, um auszudrücken, dass man sich im Süden vom Norden bevormundet fühlt. Dass man nicht einverstanden ist, wie sich die Dinge entwickelt haben, oder im Extremfall damit, dass nicht mehr alles wie früher ist, als Schwarze auf den Baumwollplantagen noch wie Vieh behandelt werden durften.

Warum gerade jetzt?

Auslöser der aktuellen Debatte ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd, der bei einem brutalen Polizeieinsatz sein Leben verloren hat. Seit Tagen gibt es in den USA – und auch in anderen Ländern – Proteste und Demonstrationen gegen Rassismus.

In der NASCAR-Serie hatte Bubba Wallace ein Verbot der Konföderierten-Flagge gefordert. Er ist der einzige schwarze Rennfahrer. Gestern Abend äusserte er sich vor dem Start in Ridgeway (Virginia) erfreut darüber, dass seine Forderung umgesetzt wurde. Wallace trug ein T-Shirt mit dem Aufdruck «I Can't Breathe» und fuhr in seinem Chevrolet in einem speziellen «Black Lives Matter»-Design auf Rang 11.

Driver Bubba Wallace waits for the start of a NASCAR Cup Series auto race Wednesday, June 10, 2020, in Martinsville, Va. (AP Photo/Steve Helber)
Bubba Wallace

Bubba Wallace vor seinem Chevrolet … Bild: keystone

Bubba Wallace (43) drives during a NASCAR Cup Series auto race Wednesday, June 10, 2020, in Martinsville, Va. (AP Photo/Steve Helber)
Bubba Wallace

… und in seinem Gefährt mit Spezial-Design. Bild: keystone

Wie fallen die Reaktionen aus?

NASCAR-Präsident Steve Phelps sagte noch vor dem Verbot der Flagge am Sonntag: «Unser Land leidet, und die Menschen sind zu Recht wütend und verlangen, gehört zu werden. Die schwarze Gemeinschaft und alle farbigen Menschen haben in unserem Land gelitten, und es hat viel zu lange gedauert, bis wir ihre Forderungen nach Veränderung gehört haben. Unser Sport muss besser werden. Unser Land muss es besser machen.»

Der siebenfache NASCAR-Champion Jimmie Johnson sagte gestern, er unterstütze das Anliegen von Konkurrent Bubba Wallace: «Die Konföderierten-Flagge sollte nicht an unseren Rennstrecken zu sehen sein.»

abspielen

Die Zusammenfassung des gestrigen Rennens.

«Ich bin wirklich stolz auf das, was er tut, auf die Anstrengungen, die er unternimmt, und darauf, dass er irgendwie die Führung übernehmen will», sagte Ryan Blaney, nachdem er gestern Abend Zweiter wurde. Er ist ein Freund von Wallace und betonte, dass er mit seinem Support nicht alleine sei: «Ich stehe hinter ihm. Eine Menge Leute stehen hinter ihm. Nicht nur die Fahrer, sondern auch viele Teams. Die Besatzungsmitglieder. Das Auto, das er heute Abend fuhr, war grossartig.»

Nun liegt es in der Natur der Sache, dass sich ein Pilot nicht abschätzig über einen Entscheid der Rennserie äussert. Blickt man bei Twitter auf die Antworten zum NASCAR-Tweet – nichts anderes als eine Kommentarspalte –, wird man dort wenig überraschend mit gegenteiligen Meinungen konfrontiert. «Ihr habt euch in diesem Kampf für die falsche Seite entschieden», heisst es da etwa, oder auch: «Das war der letzte Tropfen. Ihr habt einen wertvollen Kunden verloren» oder «Aber ich wette, die dürfen ihre Regenbogen-Flagge weiterhin flattern lassen».

Was sagt Donald Trump?

President Donald Trump and first lady Melania Trump ride in the presidential limousine as they take a pace lap ahead of the start of the NASCAR Daytona 500 auto race at Daytona International Speedway in Daytona Beach, Fla., Sunday, Feb. 16, 2020. (Saul Loeb/Pool Photo via AP)

Trump führt das Feld an: Im Februar war der US-Präsident Ehrengast beim legendären Rennen Daytona 500. Bild: AP

Der US-Präsident hat sich nicht direkt zum Flaggenverbot in der NASCAR-Serie geäussert. Allerdings ist diese Diskussion auch nur ein Teil einer grossen Debatte über Symbole für die rassistische Vergangenheit. Und zu der hat sich Trump gestern geäussert. Er twitterte, dass es Pläne gebe, «zehn unserer legendären Militärbasen» umzubenennen. Trump stellte klar, dass das unter seiner Führung kein Thema sei, man werde noch nicht einmal darüber nachdenken. Die Basen seien Monumente und Teil des grossen amerikanischen Erbes, sie stünden «für Siege und Freiheit».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

2015 im Bundesstaat South Carolina:

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
PsychoP
11.06.2020 19:25registriert April 2020
Da wird aber einer auf die Barrikade oder seine inexistente Mauer steigen wenn sein Schmusetuch jetzt auch noch verboten wird.
13623
Melden
Zum Kommentar
dmark
11.06.2020 16:53registriert July 2016
Die Einen habe ihre Flagge und wir haben Mohrenköpfe...
16055
Melden
Zum Kommentar
Madison Pierce
11.06.2020 16:59registriert September 2015
Da wird ein grosses Fass aufgemacht...
Es ist nicht so einfach mit gut und böse wie es sich gewisse Leute vorstellen. Der "gute" Norden hat zwar die Sklaverei abgeschafft, dafür war man mit den Indianern nicht zimperlich. Die Flagge der Union ist für sie nicht weniger diskriminierend als die Konföderiertenflagge für die Schwarzen. Und wenn man die Statuen von General Lee abräumt, müsste man auch die von General Custer und Präsident Grant entfernen.
17469
Melden
Zum Kommentar
49

Die vernichtete Frau: Wie das FBI die Schauspielerin Jean Seberg auslöschte

Eine Schauspielerin hat eine Affäre mit einem schwarzen Bürgerrechtsaktivisten. Dann wird sie gejagt. Und ihr ungeborenes Kind verleumdet. Eine Geschichte, die nicht zu glauben ist. Dazu gibts jetzt den Film «Jean Seberg – Against All Enemies», der mit jedem Tag aktueller wird.

Zwei Tage lang ist Nina Hart Gary auf der Welt, vom 23. bis zum 25. August 1970, dann ist ihr kleines Leben auch schon wieder vorbei. Und als wäre dies nicht traurig genug, muss ihr Sarg noch einmal geöffnet werden. 150 Fotografen lichten die Babyleiche ab. Um genau eines zu beweisen: Nina Hart Gary ist weiss. Sie ist nicht das Kind der amerikanischen Schauspielerin Jean Seberg und des Black-Panther-Aktivisten Hakim Jamal. Auch wenn die Zeitschrift «Newsweek» dies monatelang behauptete. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel