Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Julierpass Julier Kühe Alpen Engadin

Egal wo du bist: Kühe triffst du eigentlich fast überall an. Bild: Ralf Meile

10 jetzt nicht mehr geheime Tipps für deinen Velo-Sommer in der Schweiz

Die Schweiz erlebt seit Beginn der Coronakrise einen Veloboom. Weil fast immer schönes Wetter war und man nicht ins Ausland durfte, entdeckten viele die Schweiz und das Velo neu. Und wollen sich auch künftig öfter auf zwei Rädern bewegen. Ich habe meine Fotoalben durchgeblättert und stelle schöne Ecken unseres Landes vor, die du vielleicht noch nicht alle kennst.



Während die Bauern über zu trockene Felder klagen, waren Velofahrer in den vergangenen Wochen im Hoch. Seit März schien gefühlt fast täglich die Sonne. Da ist es verschmerzbar, dass es nun einige Tage lang nass ist. Nutzen wir die Zeit, um nächste Touren zu planen!

Egal ob du Rennvelo fährst, ein Mountainbike oder ein E-Bike besitzt – Hauptsache, du gehst raus und hast Freude daran!

Unsere Tipps für schöne Touren:

Bild

grafik: watson/lea senn

Grosse Scheidegg

Grosse Scheidegg

Bild: Ralf Meile

Getreu dem Motto «Think Big» gleich ein Knaller zum Beginn. Die Befahrung der Grossen Scheidegg ist für Autos und Töffs nicht durchgängig erlaubt, was für uns ein Segen ist. Genau wie das Flachstück vor Rosenlaui, das uns Gelegenheit zur Erholung gibt. Wer nicht gut im Schuss ist, für den ist ein E-Bike sicher nicht verkehrt. Von Meiringen über die Grosse Scheidegg nach Interlaken, entweder dem Brienzersee entlang zurück nach Meiringen oder dem Thunersee entlang nach Thun. Die Nordseite beider Seen bietet aussichtsreiches Auf und Ab, die Südseite des Brienzersees ist nicht durchgehend geteert, aber fahrbar, wer den Kiesweg riskiert und die Giessbachfälle besuchen will.

Grosse Scheidegg

Bild: Ralf Meile

Juf

Avers Juf Lago di Lei

Hinauf zum Lago di Lei geht der Blick hinunter nach Cröt, Juf ist am Ende des V-förmigen Taleinschnitts. Bild: Ralf Meile

Auf 2126 m ü. M. liegt im Kanton Graubünden die höchste Siedlung in der Schweiz, die ganzjährig bewohnt ist. Weil die – hervorragend ausgebaute – Strasse nach Juf eine Sackgasse ist, hält sich der Verkehr in Grenzen.

Ein guter Startpunkt ist Thusis, dann steht zunächst die Viamala-Schlucht auf dem Programm. Wer das und vor allem die Tunnels auslassen will, dem bietet sich auch Andeer an, der Ausgangspunkt eines Velorennens hinauf nach Juf. Wer will, kann unterwegs auch zum Lago di Lei fahren, einer Kuriosität: Nach einem Tunnel steht man auf einer Staumauer, diese ist Schweizer Territorium, alles andere rundherum ist Italien. Und noch ein Tipp: Einmal bog ich in Avers-Cröt ins Val Madris ab und fuhr soweit, bis es nicht mehr weiterging. Dieses Foto war dann lange mein Bildschirmhintergrund:

Avers Val Madris

Bild: Ralf Meile

Lago di Lugano

Sighignola Lago di Lugano Luganersee

Das Panorama vom Sighignola, rechts Lugano. Unsere Tour führt uns auf der Seite links vom Seedamm dem Ufer entlang. bild: ralf meile

Der See kann umrundet werden – aber leider nicht permanent dem Ufer entlang. Auf der Seeseite nördlich des Damms von Melide müsste man (auf italienischem Gebiet) über einen beachtlichen Berg. Da wäre dann der Abstecher zum Sighignola mit seinem wirklich unschlagbaren Panorama nahe.

Doch für einmal begnügen wir uns mit einem gemütlichen Ausflug, immer schön dem See entlang. Von Melide umrunden wir im Uhrzeigersinn, teils in Italien, die Arme der südlichen Seehälfte (im Bild oben: links vom Seedamm). Der Verkehr ist üblicherweise nur zwischen Ponte Tresa und Agno etwas stärker. Nach 50 Kilometern können wir in Melide ein Gelati essen oder ins Swiss Miniature.

Morcoto Lago di Lugano Luganersee Tessin

Der Blick hinüber auf das malerische Morcote. bild: ralf meile

Einsiedeln

Einsiedeln Sihlsee Gleitschirme

Bild: Ralf Meile

Vorsicht, auf dieser Tour bist du abseits asphaltierter Strassen unterwegs! Unlängst habe ich die als Mountainbike-Route signalisierte «Hummel-Tour» unter die Räder genommen. Was soll ich sagen? Die Aussicht hinunter auf den Sihlsee – und bei guter Sicht noch viel weiter – war jeden Tritt der steilen Auffahrt wert.

Emmental

Kaum die klassische Nord-Süd-Verbindung ins Emmental – aber dafür wunderschön. Denn wenn Velofahrer zwei Sachen besonders lieben, dann Ruhe und eine schöne Aussicht. Die Passhöhe der Fritzenfluh markiert ein kurzer Tunnel, durch den man perfekt auf einen Hügel mit einem einzelnen Baum sieht – Bilderbuch-Emmental. Hinunter nach Wasen und wieder hoch zur Lüderenalp, einem in der Region bekannten Ausflugspunkt. Die Abfahrt hinunter nach Langnau ist ein Genuss.

Mountain bikers in front of the mountains of the Bernese Alps in Luederenalp, Switzerland, May 21, 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Toggenburg

Toggenburg Säntis Churfirsten Tufertschwil Winzenberg

Der Säntis (links) und die Churfirsten von Tufertschwil her … Bild: Ralf Meile

Wer von Wil nach Wildhaus nicht im Tal fahren will, hat durchaus Alternativen. Zunächst fahren wir auf der linken Talseite über Jonschwil nach Lütisburg, von dort steil hinauf nach Tufertschwil und Winzenberg, wieder hinunter nach Nassen, Ganterschwil und Bütschwil. Bei Wattwil wechseln wir die Talseite und fahren auf der markierten Velo-Route an Ebnat-Kappel vorbei bis Nesslau. Dort können wir über die Laad nach Stein und entlang der ganz jungen Thur, die hier erst ein besserer Bach ist, nach Alt St.Johann.

Wer eine bombastische Aussicht auf die Churfirsten haben will, fährt bei der Kirche steil nach oben, um nach schweisstreibender Fahrt in Unterwasser wieder ins Tal zu gelangen. Auch hier kann die Hauptstrasse – nun wieder auf der anderen Talseite – umfahren werden, via Schwendiseen geht es nach Wildhaus. Dort, in der Seebadi Schönenbodensee ist jede Abkühlung und jede Glacé hoch verdient, nach 84 km mit 1650 Höhenmetern (16 km und 250 Hm lassen sich einsparen, wenn man von Lütisburg direkt nach Ganterschwil fährt).

Toggenburg Churfirsten Unterwasser Alt St.Johann

… und oberhalb von Alt St.Johann. Bild: Ralf Meile

Gorges du Pichoux

Es ist schon ein paar Jahre her, seit ich da durchgefahren bin. Aber die beeindruckende Schlucht habe ich noch in guter Erinnerung. Wir kommen aus südlicher Richtung, fahren durch die wunderbaren Hügel des Jura – und sehen in Bellelay, woher der Tête de Moine kommt, der «Mönchs-Käse». Ist die Gorges du Pichoux durchfahren, empfiehlt sich das herzige Städtchen Saint-Ursanne als weiteres Ziel.

View onto the village Saint-Ursanne and the river Doubs in the canton of Jura, Switzerland, pictured on August 2, 2008. (KEYSTONE/ Martin Ruetschi)

Blick aus der Vogelperspektive auf Saint-Ursanne und den Doubs hinab im Kanton Jura, aufgenommen am 2. August 2008. (KEYSTONE/ Martin Ruetschi)

Das mittelalterliche Saint-Ursanne. Bild: KEYSTONE

St.Martin im Calfeisental

St.Martin im Calfeisental Gigerwaldsee

Bild: Ralf Meile

Alleine der Name klingt besonders – und der Ort ist es auch. Vor Jahrhunderten siedelten sich in der totalen Abgeschiedenheit Walser an, die kleine Kirche stammt angeblich aus dem Jahr 1312. Von Bad Ragaz geht es zunächst durch das Taminatal bis nach Vättis. Der Weg führt hinauf zum Gigerwaldsee und diesem entlang bis nach St.Martin. Auf diesem letzten Streckenteil fährt man durch Tunnels, die in den nackten Fels geschlagen wurden – ein Erlebnis. Auf dem Rückweg kannst du nach dem Mapraggsee die Talseite wechseln, um beide Seiten des Taminatals zu befahren.

Vorsicht: Die Strasse dem Gigerwaldsee entlang ist eine Einbahn. Gerade die Tunnels sind so schmal, dass sich auch Velofahrer daran halten müssen. Am besten alle Autos, die da sind, vorfahren lassen, noch kurz abwarten und dann die Strasse für sich geniessen.

St.Martin im Calfeisental

Bild: Ralf Meile

Bürgenstock

Bild

Postkarten-Schweiz: Der Blick vom Pilatus auf den Vierwaldstättersee und den Bürgenstock (Bildmitte). bild: shutterstock/Aleh Alisevich

Klar, man kann bequem mit Schiff und Standseilbahn auf den Aussichtsberg bei Luzern. Aber man kann ihn auch in eine Rundtour um den Vierwaldstättersee einbauen, denn die Fahrt auf den Bürgenstock lässt Pässefeeling aufkommen. Von Luzern geht's Richtung Hergiswil und bei Stansstad hinauf. Die noblen Besucher des Luxusresorts rümpfen bei Velofahrern auf der Terrasse vielleicht die Nase – jänu, wir geniessen das Panorama trotzdem. Auf der anderen Seite hinunter nach Buochs und bei Beckenried mit der Autofähre hinüber nach Gersau. Von da nach Weggis ist es wunderschön. Über Küssnacht und Meggen kehren wir nach Luzern zurück.

Bild

Für einmal ist eine Autofähre unsere Strasse. bild: ralf meile

Crans-Montana

Une participante se repose lors de la seconde edition de Cycling for children de l'UNICEF ce samedi, 10 juin 2017 a Crans-Montana. Cycling for children by UNICEF est une manifestation de sport cycliste qui recolte des dons pour les enfants en detresse. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bild: KEYSTONE

Viele Wege führen nach Rom – und blickt man auf die Landkarte, scheinen ebenso viele Wege hinauf nach Crans-Montana zu führen. Man kann aber auch erst oben aufs Velo sitzen und die kurze, ausgeschilderte Panorama-Route nach Aminona und zurück drehen. Verkehrt ist das bei dieser prächtigen Aussicht hinüber zum Matterhorn ganz sicher nicht.

Und jetzt du!

Welche schönen Ecken des Landes warten darauf, entdeckt zu werden? Wir sind gespannt auf deine Perlen!

PS: Liebe Töff- und Cabriofahrer, liebe Wutbürger, bitte tragt euren Kleinkrieg gegen Velofahrer in anderen Kommentarspalten oder lieber gar nicht aus, er ist überflüssig. Danke!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Sommer kommt: Unsere Alpenpässe

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
what_else?
07.06.2020 19:16registriert April 2020
Schöne Vorschläge. Etwas mehr Info wäre gut gewesen. Ich habe es etwas satt im Frühling einen Pass hinaufzuradeln, wo man alle paar Sekunden von einem wilden und voll beschleunigenden Mopedfahrer überholt wird. Wie steht es mit Gravel oder MTB Touren?
6115
Melden
Zum Kommentar
maylander
07.06.2020 18:46registriert September 2018
Ein Höhenprofil zu den Touren wäre noch nett gewesen. Da hat es einige Strecken darunter die ziemlich happig sind.
Von Vättis kann man über den Autofreien Kunkelspass nach Tamins.
Ich bin Fan von Touren die zuhause starten:
Von Zürich durch das nun ruhige Sihltal nach Sihlbrugg, dann über Neuheim zum Gottschalkenberg/Raten da gibt es verschiedene Routen, dann via Biberbrugg über Hütten auf dem Zimmerberg nach Zürich.
Kann man auch aus dem Raum Zug gut machen.
496
Melden
Zum Kommentar
Raddadui
07.06.2020 20:32registriert July 2018
Mit dem Velo dem Jura entlang, zum Lac de Joux (ein echter Geheimtipp!!) zum Lac Léman. Grandios!
301
Melden
Zum Kommentar
13

Kommentar

Ich wage es kaum zu sagen, aber ein E-Bike ist das Allerbeste, was ich mir je gönnte

Hach, wie ich E-Bikes verabscheute. Zumindest bis ich mir selbst eines kaufte. Jetzt kann ich sagen: Es ist die vermutlich allerbeste Erfindung der Welt. Und wer glaubt, dass man da nicht schwitzt, der irrt gewaltig. Denn es hat auch einen Nachteil.

Ich sag's grad am Anfang, dann ist es raus: Ich habe ein E-Bike gekauft.

Wer mich kennt, weiss: Ich habe über E-Bikes geflucht. Es gibt nicht viel Ärgerlicheres, als von einem Velofahrer fortgeschrittenen Alters in Alltagskleidern (und im schlimmsten Fall noch mit Chörbli am Lenker) locker überholt zu werden, während man selbst in totaler Velomontur gefühlt zügig unterwegs ist.

Schliesslich radelte ich bei watson 2015 mit der «Tour dur d'Schwiiz» alle Gemeinden der Schweiz ab, machte dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel