DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of the finish, as an alpine ski, women's World Cup super-G race was postponed because of fog, in Garmisch-Partenkirchen, Germany, Sunday, Jan. 31, 2021. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Bild: keystone

Zweiter Super-G in Garmisch wegen Nebel auf Montag verschoben



Der zweite Weltcup-Super-G der Frauen in Garmisch-Partenkirchen kann wegen Nebel am Sonntag nicht stattfinden. Stattdessen soll das Rennen am Montag durchgeführt werden.

Der für Sonntag geplante Super-G der Frauen in Garmisch-Partenkirchen wurde wegen des hartnäckigen Nebels im unteren Teil der Piste Kandahar in zwei Schritten von 11.00 auf 13.30 Uhr verschoben. Schliesslich folgte kurz nach 13.00 Uhr die Absage.

Das Rennen in Bayern, das letzte im Frauen-Weltcup vor der in einer Woche beginnenden WM in Cortina d'Ampezzo, soll nun am Montag, 1. Februar, um 11.00 Uhr stattfinden.

Im ersten Super-G am Samstag hatte sich in Garmisch Lara Gut-Behrami überlegen durchgesetzt. Es war im Januar der dritte Sieg in Serie in dieser Disziplin für die 29-jährige Tessinerin. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel