DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Sandro Simonet speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup slalom, in Chamonix, Sunday, Jan. 31, 2021. (AP Photo/Marco Tacca)

Sandro Simonet nutzte die gute Piste für eine grosse Aufholjagd. Bild: keystone

Zenhäusern fährt erneut auf Rang 2 – Simonet nach Sturmlauf von Rang 30 aufs Podest



Zwei Schweizer sind im zweiten, von grossen Umstürzen geprägten Weltcup-Slalom in Chamonix die grossen Gewinner. Ramon Zenhäusern Sandro Simonet werden hinter dem Norweger Henrik Kristoffersen Zweiter und Dritter.

Was war das für ein verrücktes Rennen an diesem Sonntag in Chamonix. Dass die mit viel Salz präparierte Piste den Belastungen aller 30 Finalisten nicht würde standhalten können, war von vornherein klar. Dass die Schlussrangliste im Vergleich zum Klassement nach dem ersten Lauf aber ein derart anderes Gesicht bekommen würde, war nicht erwartet worden.

Der 2. Lauf von Zenhäusern. Video: SRF

Zenhäusern hatte nach dem ersten Durchgang an 11. Stelle gelegen, am Ende hatte er sein Resultat vom Vortag wiederholt. Es war der dritte Podestplatz des Zwei-Meter-Manns in diesem Winter. Kurz vor Weihnachten hatte er den Auftakt in Alta Badia für sich entschieden.

Erstmals bei einer Siegerehrung dabei war Sandro Simonet. Der Bündner, der als bisheriges Bestergebnis im Weltcup den 8. Rang im Slalom vor knapp drei Jahren in Kranjska Gora ausgewiesen hatte, nutzte die Gunst der Stunde und schlüpfte in die Rolle, die tags zuvor Luca Aerni so brillant gespielt hatte.

Der 2. Lauf von Sandro Simonet. Video: SRF

Simonet hatte sich als Letzter für den zweiten Durchgang qualifiziert, mit einem Hundertstel Vorsprung auf den 31. Platz. Der Bündner fuhr wie Aerni überlegene Bestzeit und machte den Rekordsprung von 27 Plätzen im Schlussklassement. Simonet erfüllte damit als sechster Schweizer Slalom-Fahrer auch die Vorgaben für eine Selektion für die Weltmeisterschaften in Madonna di Campiglio.

Sandro Simonet im Interview. Video: SRF

Zwei Schweizer Slalom-Fahrer im Weltcup unter den ersten drei – das hatte es zuvor erst ein einziges Mal gegeben. Das war im Dezember 1978 gewesen, als Martial Donnet und Peter Lüscher in Madonna di Campiglio einen Doppelerfolg gefeiert hatten.

Aerni, am Sonntag als Vierter der bestklassierte Schweizer im ersten Lauf, fiel auf der arg ramponierten Piste auf den 17. Platz zurück. Daniel Yule setzte die Serie von enttäuschenden Resultaten mit dem 18. Rang fort. Marc Rochat rutschte wie tags zuvor nach einer starken ersten Fahrt im Schlussklassement zurück. Dem Waadtländer blieb der 21. Rang.

Dem Ansturm von Zenhäusern und Simonet vermochte einzig Kristoffersen zu widerstehen. Der schon nach dem ersten Lauf führende Norweger feierte nach seinem Erfolg in Madonna di Campiglio seinen zweiten Slalom-Sieg in diesem Winter, der für ihn bisher grösstenteils nicht nach seinen Wünschen verlaufen ist.

Der Franzose Alexis Pinturault fiel als Zweiter des ersten Laufs auf den 8. Platz zurück, der Österreicher Marco Schwarz als Dritter im Zwischenklassement fand sich im 6. Rang wieder. Gleichwohl dürfte dem Kärntner der Sieg in der Disziplinenwertung nicht mehr zu nehmen sein. Vor den letzten zwei Slaloms der Saison führt er die Rangliste mit 146 Punkten Vorsprung auf den nun zweitplatzierten Zenhäusern an.

Der Liveticker:

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie viele Medaillen holt die Schweiz bei Olympia in Tokio? Diese Analyse weiss es

Wie viele Medaillen holt die Schweiz bei den Olympischen Spielen in Tokio? watson hat sich mit Schweizer Datenspezialisten zusammengetan, um diese Frage zu beantworten und eine Prognose abzugeben.

Es sind die zwei zentralen Fragen, die sich immer vor Olympischen Spielen stellen: Welche Nationen schneiden im Medaillenspiegel am besten ab? Und wie oft darf sich die Schweiz über Edelmetall freuen? Eine Möglichkeit, um eine geschätzte Antwort auf diese Fragen zu erhalten, ist eine Analyse mit Simulationselementen.

Darum hat sich watson vor den Medaillenentscheidungen in Tokio wie schon vor der Eishockey-WM und der Fussball-EM mit den Spezialisten von Datahouse zusammengetan. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel