DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 AUT, FIS Weltcup Ski Alpin, Lech Z

Heute heisst es: Frau gegen Frau bzw. Mann gegen Mann. Bild: www.imago-images.de

An der Ski-WM geht's heute um Medaillen in Parallelrennen – und so funktionieren sie

In Cortina d'Ampezzo werden erstmals bei einer Ski-WM Einzel-Weltmeister in Parallenrennen ermittelt. Die Schweizer Vertreter wollen bei beiden Geschlechtern ein Wort mitreden.



Wann sind die Rennen?

Für 9 Uhr sind die Qualifikationsläufe bei den Frauen angesetzt, um 10 Uhr jene der Männer. Ab 14 Uhr geht es dann im K.o.-Modus um die Medaillen, angefangen wird mit Achtelfinals.

Wie funktioniert die Qualifikation?

Alle Teilnehmer absolvieren zwei Läufe, auf beiden Kursen jeweils einen. Die zwei gefahrenen Zeiten werden addiert, die 16 schnellsten Damen und Herren kommen weiter. Sollten sich mehrere Athleten auf Rang 16 befinden, entscheidet die schnellste einzelne Laufzeit. Falls immer noch Zeitgleichheit herrschen sollte, kommt die höhere Startnummer weiter.

epa09008955 Lara Gut-Behrami of Switzerland poses with her bronze medal on the podium of the women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 13 February 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Lara Gut-Behrami hat an der WM in den Dolomiten schon Gold und Bronze gewonnen und ist auch heute am Start. Bild: keystone

Wie funktioniert der K.o.-Modus?

Die Qualifikationsrangliste ergibt einen Turnierbaum, wie man ihn beispielsweise vom Tennis her kennt. Die Schnellste der Quali trifft in den Achtelfinals auf die Fahrerin mit der 16. Zeit, die Zweite auf die 15. und so weiter.

Im ersten Durchgang fährt eine Athletin auf dem roten Kurs, die andere auf dem blauen. Für den zweiten wird die Seite getauscht und es wird mit dem Abstand gestartet, der sich im ersten Vergleich ergeben hat. Die maximale Differenz beträgt 0,50 Sekunden.

Wer im zweiten Lauf zuerst die Ziellinie überquert, gewinnt und kommt eine Runde weiter. Bei Zeitgleichheit kommt der Sieger des zweiten Laufs in die nächste Runde.

Sollte der Final unentschieden enden, gibt es zwei Ex-Aequo-Sieger. Diese Regel gilt auch für das Duell um die Bronzemedaille.

Germany's Alexander Schmid and France's Alexis Pinturault speed down the course during an alpine ski men's World Cup parallel giant slalom in Lech/Zuers, Austria, Friday, Nov. 27, 2020. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Ein heisser Tipp: Der Deutsche Alexander Schmid (rechts) wurde in Lech-Zürs Zweiter. Bild: keystone

Welche Schweizer starten?

Das ist das Frauen-Quartett:
Lara Gut-Behrami
Wendy Holdener
Jasmina Suter
Camille Rast

Das ist das Männer-Quartett:
Marco Odermatt
Loïc Meillard
Gino Caviezel
Justin Murisier

Switzerland's Marco Odermatt waves after completing the men's downhill, at the alpine ski World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Sunday, Feb.14, 2021. (AP Photo/Marco Tacca)

Rang 4 in der WM-Abfahrt: Marco Odermatt ist in glänzender Form. Bild: keystone

Welche Chancen haben die Schweizer?

Eine Prognose ist schwierig. Ist im Fussball oft die Rede davon, dass der Cup eigene Gesetze habe, so trifft das im Skisport auf die Parallelrennen zu. Ende November fanden in Lech-Zürs die bislang einzigen Weltcup-Rennen mit dem Modus statt, der heute an der WM zur Anwendung gelangt. Damals wurde Gut-Behrami Dritte, bei den Männern schafften es Semyel Bissig und Gino Caviezel auf die Ränge 5 und 6.

Meillard feierte im vergangenen Winter seinen bislang einzigen Weltcupsieg in einem Parallel-Riesenslalom. Damals wurden die K.o.-Duelle aber nur in einem Lauf entschieden und der Neuenburger hatte den Vorteil, stets auf dem schnellerem Kurs fahren zu können. Er geht mit dem Schwung von WM-Bronze gestern in der Kombination an den Start, seiner ersten Medaille an Titelkämpfen.

epa08205640 Loic Meillard of Switzerland celebrates on the podium after winning the Men's Parallel Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Les Houches - Chamonix, France, 09 February 2020.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Der Schnellste in Chamonix: Loic Meillard bei seinem ersten Weltcupsieg. Bild: EPA

Wer sind die Favoriten?

Eine Voraussage ist schwierig – schon in der Qualifikation könnte es den einen oder anderen grossen Namen erwischen. Mit Petra Vlhova und Alexis Pinturault siegten in Lech-Zürs die beiden Führenden des Gesamtweltcups.

Nebst Vlhova, Holdener und Gut-Behrami stehen auch die beiden Italienerinnen Marta Bassino und Federica Brignone im Fokus. Doch vielleicht gibt es auch eine Weltmeisterin, mit der im Vorfeld kaum jemand gerechnet hatte. Wie so etwas geht, machte die Amerikanerin Paula Moltzan vor, als sie in Lech-Zürs Zweite wurde. Es war ihr mit Abstand bestes Weltcup-Resultat.

epa08752560 Second placed Federica Brignone (L) of Italy and winner Marta Bassino of Italy, react after the women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup season opener in Soelden, Austria, 17 October 2020.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Noch keine Medaille für WM-Gastgeber Italien: Ändern Federica Brignone (links) und Marta Bassino dies heute? Bild: keystone

Nicht am Start sind Kombinations-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin und die Kombi-Bronzemedaillen-Gewinnerin Michelle Gisin, die das Rennen aufgrund ihres gedrängten WM-Programms auslassen. Aus dem gleichen Grund verzichtet der Franzose Pinturault auf einen Start. Mit dem Norweger Henrik Kristoffersen fehlt auch der Zweite von Lech-Zürs auf der Startliste.

Eine Prognose zu erstellen, scheint bei den Männern noch schwieriger zu sein als bei den Frauen. Kombinations-Weltmeister Marco Schwarz hat nichts zu verlieren nach seinem Triumph gestern. Sein Landsmann Adrian Pertl will gute Leistungen in dieser Disziplin an der WM bestätigen, auch das deutsche Trio mit Alexander Schmid, Stefan Luitz und Linus Strasser sollte man auf der Rechnung haben. Die Gastgebernation Italien schickt Riccardo Tonetti als grösste Hoffnung ins Rennen, die Franzosen setzen auf Mathieu Faivre und Thibaut Favrot.

Mehr von der Ski-WM:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gold-Sensation über 400 m Crawl – der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui trocknet alle ab

Was für eine Überraschung: Nicht einer der favorisierten Amerikaner oder Australier, sondern der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui sichert sich sensationell Gold über 400 m Crawl. Die US-Schwimmer brillieren am ersten Finaltag in Tokio mit gleich sechs Medaillen.

18-jährig, erster Olympia-Einsatz und im Vorlauf über 400 m Crawl mit persönlicher Bestzeit von knapp unter der Grenze von 3:46 Minuten seriöser Anwärter auf einen Finalplatz – diese Angaben passen alle auch auf Antonio Djakovic.

Doch nicht der Thurgauer vom Schwimmclub Uster-Wallisellen, sondern der gleichaltrige Tunesier Ahmed Ayoub Hafnaoui zog am ersten Wettkampftag der Schwimmer unter die Top 8 ein. Um 0,14 Sekunden war der Nordafrikaner schneller als Djakovic.

Nur gut 14 Stunden später …

Artikel lesen
Link zum Artikel