DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM, Riesenslalom Männer

1. Mathieu Faivre FRA
2. Luca De Aliprandini ITA +0,63
3. Marco Schwarz AUT +0,87
5. Loic Meillard +1,77
Ausgeschieden im 1. Lauf: Marco Odermatt, Justin Murisier, Gino Caviezel

Italy's Luca De Aliprandini speeds down the course during a men's giant slalom, at the alpine ski World Championships, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Friday, Feb. 19, 2021. (AP Photo/Marco Tacca)

Im Weltcup noch nie auf dem Podest, an der WM zur Stelle: Luca De Aliprandini. Bild: keystone

«Halbe Schweizer» Medaille dank De Aliprandini 😉 – Faivre holt Riesenslalom-Gold

Der Franzose Mathieu Faivre ist neuer Weltmeister im Riesenslalom. In Cortina d'Ampezzo gewann er schon seine zweite Goldmedaille nach jener im Parallelrennen. Eine Enttäuschung setzte es für das hoch gehandelte Schweizer Team ab.



Im Endklassement taucht vom gestarteten Schweizer Quartett einzig der Name von Loic Meillard auf. Der Romand klassierte sich auf Rang 5. Diese Platzierung hatte er schon bei Halbzeit inne, doch sein Versuch einer Aufholjagd in der Entscheidung misslang.

«Ich hatte von Beginn an keinen Grip, ich weiss nicht weshalb, dieses Problem habe ich sonst nie», sagte Meillard im SRF. «Platz 5 ist eigentlich gut, aber ich bin enttäuscht mit meinem zweiten Lauf. Das war nicht das, was ich zeigen wollte.»

Der zweite Lauf von Loic Meillard. Video: SRF

Schon vor dem Mittag war das WM-Rennen für die drei anderen Schweizer vorbei. Topfavorit Marco Odermatt schied ebenso aus wie Justin Murisier und Gino Caviezel, die in diesem Winter alle schon auf dem Weltcuppodest standen.

Faivre zum Zweiten

Mathieu Faivre nahm den Schwung aus dem Parallelrennen mit, in dem er die Goldmedaille gewann. Der Franzose ist nun in Cortina d'Ampezzo Doppelweltmeister, wie die Schweizerin Lara Gut-Behrami (Super-G und Riesenslalom) und der Österreicher Vincent Kriechmayr (Abfahrt und Super-G).

Faivre ist der erste Riesenslalom-Weltmeister aus Frankreich seit Jean-Claude Killy vor 53 Jahren. Vor dem Rennen habe ihn dies nicht interessiert, sagte er, aber nun klinge das schon sehr schön, in einem Atemzug mit dieser Legende genannt zu werden, gab er zu.

epa09023805 Third placed Marco Schwarz of Austria (L), winner Mathieu Faivre of France (C) and second placed Luca De Aliprandini (R) of Italy  celebrate after  the Men's Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 19 February 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Weltmeister Faivre flankiert von Schwarz (links) und De Aliprandini. Bild: keystone

Ebenfalls seine zweite WM-Medaille in den Dolomiten gewann Marco Schwarz. Der Österreicher war zuvor Weltmeister in der Kombination geworden. Für den abschliessenden Slalom am Sonntag gilt er damit erst recht als Favorit. «Ich sehe dem Rennen relativ entspannt entgegen», sagte er.

Gisin im siebten Himmel

Die vielleicht grösste Überraschung auf dem Siegerpodest war aber der Silbermedaillengewinner. Im Weltcup war Luca De Aliprandini noch nie besser als Vierter, ausgerechnet bei der Heim-WM ging für ihn alles auf. Der langjährige Lebenspartner der Schweizer Olympiasiegerin Michelle Gisin profitierte wie die anderen drei auf dem Podest davon, dass der Halbzeitführende Alexis Pinturault im zweiten Lauf ausschied.

De Aliprandinis Fahrt zu WM-Silber. Video: SRF

«Dass es jetzt genau bei meiner Heim-WM geklappt hat – geil!», freute sich der 30-jährige Italiener im SRF. Er sei nun schon so viele Jahre im Weltcup dabei, «und bis jetzt wollte es einfach nicht sein» mit einem Podestplatz. Er habe sich in der Vergangenheit vielleicht zu sehr unter Druck gesetzt. «In den letzten Wochen war ich ruhig und ich sagte mir: Wenn es passiert, dann ist es gut, und sonst halt nicht.»

«Er war immer so nahe am Podest», erinnerte sich Gisin. «Heute war der perfekte Tag, und das zuhause, und er hat dem Druck standgehalten. Unglaublich, das war so gut.»

Mehr von der Ski-WM:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und jetzt der Aufsteller des Tages: Pandas im Schnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Entgegen allen Vorhersagen hat das Schweizer Ski-Team einen ansprechenden Start in den Winter hingelegt. Verglichen zum Vorjahr schneidet es sogar besser ab. Sechs Grafiken unterstreichen diese Aussage.

Richtig jubeln konnte bisher nur Lara Gut. Die Tessinerin gewann den Riesenslalom in Aspen. Aber auch der zweite Rang von Fabienne Suter am Samstag in der Abfahrt von Lake Louise lässt sich sehen. Auch im Gesamtweltcup sind Gut (3.) und Suter (10.) die besten Schweizerinnen.

Bei den Männern gab's noch keinen Podestplatz. Carlo Janka fuhr am Wochenende zweimal in die Top 10 und deutete damit an, dass er seine Rückenprobleme im Griff hat. Janka liegt im Gesamtweltcup auf Rang 8, den nächstbeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel