DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.



Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im russischen Tschaikowski.

Gut für viele Sportler, dass sie nicht vom Preisgeld allein leben, sondern auch von Sponsoreneinnahmen und der Unterstützung durch ihre Verbände. Für einige wäre der Beruf ansonsten eine sehr teuer bezahlte Leidenschaft gewesen.

Eine Auswahl von Wenig- und Vielverdienern im Winter 2020/21 – in aufsteigender Reihenfolge:

Erwan Käser 🇨🇭

Erwan Kaeser of Switzerland during the men's 15km free style competition at the Davos Nordic FIS Cross Country World Cup in Davos, Switzerland, on Sunday, December 13, 2020. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Der Langläufer mit dem seltenen Vornamen (er bedeutet sinngemäss «Bogenschütze») ist in diesem Winter zu einem Preisgeld von 150 Franken gesprintet. Sein Topresultat ist ein 19. Platz beim Weltcup in Davos.

Juliana Suter 🇨🇭

epa07324398 Juliana Suter of Switzerland reacts in the finish area during the Women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 27 January 2019.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Bild: EPA

495 Franken beträgt das Preisgeld der Skirennfahrerin in diesem Weltcupwinter. Die Summe wurde ihr für Rang 29 in der Abfahrt von Val d'Isère überwiesen – als Namensvetterin Corinne Suter gewann. Zur Abfahrts-Weltmeisterin kommen wir etwas später.

Cédric Noger 🇨🇭

Der Schweizer Skirennfahrer Cedric Noger posiert an einem Point de Presse von Swiss-ski, am Donnerstag, 7. Januar 2021 in Adelboden. In den naechsten drei Tagen finden hier die Internationalen Weltcuprennen statt. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: keystone

Der Ostschweizer erlebte eine Saison zum Vergessen. Der Riesenslalom-Spezialist kam bei zehn Rennen nur einmal in die Weltcuppunkte, Rang 28 am Chuenisbärgli in Adelboden beschert Noger eine Börse von 600 Franken.

Elisa Gasparin 🇨🇭

ZUR SELEKTION DES SCHWEIZER DAMEN- UND HERREN BIATHLON-TEAMS FUER DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE SOTSCHI 2014 IN SOTSCHI, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss biathlon athletes, the sisters Aita, Elisa, and Selina Gasparin (from left to right), pose near a target in Realp, Switzerland, October 2, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Aita, Elisa und Selina Gasparin (von links). Bild: KEYSTONE

Im Einzel an der WM auf der Pokljuka lief die Biathletin das einzige Mal in diesem Winter ins Preisgeld, das es bei den laufenden Schützinnen für die ersten 20 jedes Rennens gibt. Rang 19 in jenem Rennen brachte ihr 883 Franken ein. Ihre Schwestern kassierten 2207 Franken (Aita Gasparin) bzw. 14'406 Franken (Selina Gasparin).

Simon Ammann 🇨🇭

Simon Ammann of Switzerland during the men

Bild: keystone

Der vierfache Olympiasieger aus dem Toggenburg hat in dieser Saison bisher 7700 Franken verdient. Ammanns persönlicher Preisgeld-Rekord stammt aus dem Winter 2008/09, als er 334'000 Franken einsprang.

Dario Cologna 🇨🇭

Dario Cologna of Switzerland after the men

Bild: keystone

Auch der Langläufer hat vier Goldmedaillen von Olympischen Spielen zuhause – und läuft seinen besten Zeiten hinterher. Cologna hat zwar am meisten aller Schweizer Langläufer verdient, sein Preisgeld war aber auch schon höher als die 14'800 Franken in diesem Winter.

Lena Häcki 🇨🇭

epa09027800 Lena Haecki of Switzerland competes in the Women's 12.5km Mass Start event at the IBU Biathlon World Championships in Pokljuka, Slovenia, 21 February 2021.  EPA/ANTONIO BAT

Bild: keystone

Ein Viertel ihres Preisgeldes sicherte sich die Biathletin gestern in der Windlotterie von Östersund, in der sie Vierte wurde. Häcki bringt es in diesem Winter auf ein Preisgeld von 29'358 Franken und damit auf ein bisschen mehr als der erfolgreichste Schweizer Biathlet, Benjamin Weger mit 28'850 Franken.

Nadine Fähndrich 🇨🇭

19.12.2020, Sachsen, Dresden: Langlauf Weltcup, Sprint Freistil, Finale, Damen: Nadine Faehndrich (r) aus der Schweiz reagiert beim Zieleinlauf vor Sophie Caldwell Hamilton aus den USA. (KEYSTONE/DPA/Sebastian Kahnert)

Bild: keystone

Auf schmalen Latten war die Sprintspezialistin die bestverdienende Schweizerin. Zu 31'700 Franken lief Fähndrich, die in Dresden ihr erstes Weltcuprennen gewonnen hatte und tags darauf auch mit Laurien van der Graaff (13'250 Franken) im Teamsprint siegte.

Nika Kriznar 🇸🇮

Slovenia's Nika Kriznar reacts on the podium after taking third place during the WSC Women's HS137 Large Hill jumping event at the FIS Nordic World Ski Championships in Oberstdorf, Germany, Wednesday, March 3, 2021. (AP Photo/Matthias Schrader)

Bild: keystone

Die Slowenin führt vor dem finalen Wochenende hauchdünn im Gesamtweltcup der Skispringerinnen. Kriznar, die drei Bewerbe gewann, kommt auf ein Preisgeld von 35'538 Franken.

Wendy Holdener 🇨🇭

Switzerland's Wendy Holdener celebrates in the finish area during an alpine ski, World Cup women's slalom in Jasna, Slovakia, Saturday, March 6, 2021. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Bild: keystone

Es war nicht der beste Winter der Schwyzerin, die an der WM bittere Enttäuschungen verkraften musste. Im Weltcup schaffte es Holdener drei Mal aufs Podest, fuhr einige weitere Topresultate ein und damit zu einem Preisgeld von 88'587 Franken.

Fanny Smith 🇨🇭

Fanny Smith of Switzerland celebrates with the crystal globe of the overall women's Ski Cross World Cup on the podium after the women's Ski Cross, at the FIS Ski Cross, SX, World Cup Finals, during the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Veysonnaz, Switzerland, Sunday, March 21, 2021. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: keystone

Die Skicrosserin hat eine Traumsaison hinter sich: Bei elf Starts stand sie zehn Mal auf dem Podest, sechs Mal davon als Siegerin. Hinzu kommt ein Sieg im Team-Event. Die FIS führt für die Freestyler keine Preisgeldranglisten. Die Veranstalter sind an ein Reglement mit Mindestbeträgen gebunden. Orientiert man sich an diesem, hat Smith in diesem Winter mindestens 98'000 Franken eingefahren.

Ramon Zenhäusern 🇨🇭

Switzerland's Ramon Zenhaeusern smiles after cutting the finish line of an alpine ski, men's World Cup slalom, in Chamonix, Sunday, Jan. 31, 2021. (AP Photo/Marco Tacca)

Bild: keystone

Der grossgewachsene Slalom-Spezialist aus dem Wallis darf sich über ein Preisgeld in der Höhe von 111'822 Franken freuen. Den Hauptanteil, nämlich 45'000 Franken, strich Zenhäusern für seinen Sieg in Alta Badia ein.

Loic Meillard 🇨🇭

Loic Meillard of Switzerland poses with the Bronze medal for Parallel race and the Bronze medal for Alpine Combined race at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Wednesday, February 17, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: keystone

Der Romand war auf höchstem Niveau konstant – nur der Sieg fehlte. Neun Mal in den Top 5, davon zwei Podestplätze, bringen Meillard 146'213 Franken ein. Schwester Melanie Meillard, die nach einer schweren Verletzung in den Weltcup zurückkehrte, verdiente 6909 Franken.

Jessie Diggins 🇺🇸

Jessie Diggins of the United States smiles after the women's 10 km classic style mass start cross country skiing world cup race in Silvaplana, Switzerland Saturday, March 13, 2021. (Gian Ehrenzeller/Keystone via AP)

Bild: keystone

Die Gesamtweltcup-Siegerin im Langlauf verdiente sich in diesem Winter ein Preisgeld von 157'450 Franken. Unter anderem gewann die Amerikanerin die Tour de Ski.

Halvor Egner Granerud 🇳🇴

epa09048409 (FILE) - First placed Halvor Egner Granerud of Norway celebrates during the award ceremony at the FIS World Cup Ski Jumping in Klingenthal, Germany, 06 February 2021 (re-issued on 03 March 2021). On 03 March 2021 Halvor Egner Granerud announced that he has tested postive for COVID-19. Granerud is now isolating and will miss the next events at the FIS Nordic World Ski Championships 2021 in Oberstdorf, Germany.  EPA/GRZEGORZ MOMOT POLAND OUT *** Local Caption *** 56676437

Bild: keystone

Die Summe von 204'300 Franken sprang der Norweger mit seinen weiten Flügen von den Schanzen dieser Welt ein. Damit ist er in seinem Sport der Topverdiener.

Michelle Gisin 🇨🇭

epa09087906 Switzerland's third placed Michelle Gisin poses during the award ceremony of the women's overall world cup competition at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Lenzerheide, Switzerland, 21 March 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Bild: keystone

Die Olympiasiegerin hat einen fabelhaften Winter hinter sich, in der sie in Semmering ihren ersten Weltcupsieg feierte. Gisin fuhr in drei Disziplinen aufs Podest, wurde Dritte im Gesamtweltcup und verdiente 205'424 Franken.

Alexander Bolschunow 🇷🇺

epa09073522 First placed of the Overall FIS Cross Country World Cup Alexander Bolshunov of Russia poses in S-Chanf, Switzerland, 14 March 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Bild: keystone

Der dominierende Langläufer des Winters kommt auf ein Preisgeld von 219'500 Franken. Bolschunow gewann Gesamtweltcup und Tour de Ski, an der WM aber «nur» einmal Gold – und er wurde im packenden Finish des 50-Kilometer-Rennens zur tragischen Figur, als nach einem Rencontre mit dem Norweger Johannes Kläbo (76'000 Franken) sein Stock brach.

Beat Feuz 🇨🇭

epa08962491 Beat Feuz of Switzerland poses for photographs with his Gams trophies after winning the two men's Downhill races of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 24 January 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bild: keystone

Im vierten Winter in Folge ist der Emmentaler der beste Abfahrer der Welt. Sein Meisterstück waren die beiden Siege in Kitzbühel. Sie trugen mehr als die Hälfte zum gesamten Preisgeld von 226'440 Franken bei.

Corinne Suter 🇨🇭

Corinne Suter of Switzerland poses with the Gold medal for Downhill race Silver medal for Super-G race front of the hotel of the Swiss team after the women's Downhill race at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Saturday, February 13, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: keystone

Mit einem Sieg und sechs weiteren Podestplätzen hat Suter ein Jahr nach ihrem Gewinn von zwei kleinen Kristallkugeln bestätigt, dass sie zu den besten Speedfahrerinnen der Gegenwart gehört. Die Abfahrts-Weltmeisterin von Cortina d'Ampezzo strich ein Preisgeld von 233'150 Franken ein.

Marco Odermatt 🇨🇭

Marco Odermatt of Switzerland celebrates after the men's Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals, in Parpan-Lenzerheide, Switzerland, Saturday, March 20, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: keystone

Den Sieg im Gesamtweltcup verpasste der Nidwaldner knapp – aber aufgeschoben ist hoffentlich nicht aufgehoben. Der 23-jährige Odermatt, der drei Rennen gewann und sechs weitere Male auf dem Podest stand, verdiente 285'920 Franken.

Johannes Thingnes Bö 🇳🇴

epa09088423 Third placed Johannes Thingnes Boe of Norway celebrates while crossing the finish line during the Men's 15km Mass Start Competition at the IBU World Cup Biathlon event in Ostersund, Sweden, 21 March 2021.  EPA/ANDERS WIKLUND SWEDEN OUT

Bild: keystone

Der Gesamtweltcupsieger im Biathlon hat eine unfassbar gute Saison hinter sich. Bei den 26 WM- und Weltcuprennen des Winters war ein 11. Platz sein schlechtestes Resultat, 14 Mal stand Bö in Einzelrennen auf dem Podest. Der Skijäger verdiente ein Preisgeld von 336'510 Franken.

Alexis Pinturault 🇫🇷

Alexi Pinturault of France poses after winning the men?s overall crystal globe and overall slalom globe at the FIS Alpine Skiing World Cup finals, in Parpan-Lenzerheide, Switzerland, Sunday, March 21, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

379'065 Franken beträgt das gesamte Preisgeld des besten Skirennfahrers des Winters. Über die Hälfte kam bei den fünf Saisonsiegen des Franzosen zusammen, der sechs weitere Male auf ein Podest fuhr und den Gesamtweltcup gewann.

Tirill Eckhoff 🇳🇴

Tiril Eckhoff of Norway celebrates winning the women's 10-kilometer pursuit race at the Biathlon World Cup in Nove Mesto na Morave, Czech Republic, Saturday, March 13, 2021. (Lubos Pavlicek/CTK via AP)

Bild: keystone

Der Saisonstart war mit den Rängen 67 und 43 eine Katastrophe – doch dann drehte die norwegische Biathletin auf. Eckhoff gewann 13 der 26 Rennen des Winters, damit überlegen den Gesamtweltcup und ein Preisgeld von 383'464 Franken.

Mikaela Shiffrin 🇺🇸

epa09026193 Mikaela Shiffrin of the USA poses with her Bronze medal on the podium for the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 20 February 2021.  EPA/LUCIANO SOLERO

Bild: keystone

Es ist ein Jammern auf allerhöchstem Niveau, wenn man feststellt: Shiffrin hatte schon erfolgreichere Winter. Und dies nach vier WM-Medaillen (1x Gold), drei Weltcupsiegen und sieben weiteren Podestplätzen – eine Bilanz, die immer noch herausragend ist und der Amerikanerin ein Preisgeld von 410'978 Franken eingebracht hat.

Petra Vlhova 🇸🇰

epa09087956 Petra Vlhova of Slovakia celebrates winning the women's overall crystal globe at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Lenzerheide, Switzerland, 21 March 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Bild: keystone

Das Rennen um den Gesamtweltcup entschied die Slowakin für sich. Dennoch hat sie 2020/21 nicht am meisten verdient. Die Siegerin von sechs Weltcuprennen erhielt ein Preisgeld von 444'501 Franken.

Lara Gut-Behrami 🇨🇭

Lara Gut-Behrami of Switzerland poses with the crystal globe of the overall women's Super-G competition after the women?s super-g race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals, in Parpan-Lenzerheide, Switzerland, Thursday, March 18, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: keystone

Soviel Preisgeld wie die Tessinerin kassiert in diesem Winter niemand anders: 485'091 Franken. Doppel-Weltmeisterin Gut-Behrami gewann acht Weltcuprennen und damit zwei mehr als Vlhova. Unerreicht bleibt Shiffrins Preisgeld-Rekord aus dem Winter 2018/19: Damals strich sie 886'387 Franken ein.

(Quellen: FIS, Wikipedia, focusbiathlon)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Weltcupsiege

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und jetzt ist Zeit für Frühlingsgefühle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel