DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.07.2014; Berlin; Fussball - WM Brasilien 2014 - Empfang Weltmeister Deutschland;
Mario Goetze (L) und Andre Schuerrle mit Pokal (Pool/Witters/freshfocus)

Dunkle Brillen, dicke Arme und ein goldener Pokal – Deutschland ist nach dem WM-Titel auch die Nummer 1 im FIFA-Ranking. Bild: Witters/freshfocus

FIFA-Ranking

Trotz WM-Achtelfinal: Die Schweiz verliert drei Plätze in der Weltrangliste – Deutschland ist top



Die WM in Brasilien hat viel Bewegung in die offizielle Fussball-Weltrangliste gebracht. Die Schweiz rutscht vom 6. auf den 9. Platz ab – auch die Grossmächte England, Portugal, Italien und Spanien fallen zurück. Costa Rica ist der grösste Gewinner und Weltmeister Deutschland grüsst erstmals seit rund 20 Jahren wieder von der Spitze.

Die grössten WM-Aufsteiger

Costa Rica: +12 auf Rang 16
Nigeria: +10 auf Rang 34
Holland: +9 auf Rang 3
Frankreich: +7 auf Rang 10
Belgien: +6 auf Rang 5
Ecuador: +5 auf Rang 21
Kolumbien: +4 auf Rang 4
Argentinien: +3 auf Rang 2
Mexiko: +2 auf Rang 18
Deutschland: +1 auf Rang 1

Die grössten WM-Absteiger

Australien: -14 auf Rang 76
England: - 10 auf Rang 20
Portugal: -7 auf Rang 11
Spanien:  -7 auf Rang 8
Italien: -5 auf Rang 14
Russland: -4 auf Rang 23
Schweiz: - 3 auf Rang 9
Brasilien: -3 auf Rang 7

FIFA-Weltrangliste, Stand: 17. Juli 2014

1. Deutschland

2. Argentinien

3. Holland

4. Kolumbien

5. Belgien

9. Schweiz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel