Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04265991 Chilean supporters celebrate the victory of their team against Spain in their FIFA World Cup 2014 match, in Santiago de Chile, Chile, 18 June 2014. Reigning champions Spain crashed out of the World Cup with a defeat against Chile at the Maracaneiro stadium in Brazil.  EPA/MARIO RUIZ

Bild: EPA/EFE

Ausnahmezustand in Santiago

Ganz Chile feiert seine WM-Helden

Der 2:0-Triumph über Spanien hat Chile in einen Ausnahmezustand versetzt - in positivem Sinne. Der Siegesrausch befiel das ganze lange Land.



Nach dem historischen 2:0-Sieg gegen Weltmeister Spanien haben Zehntausende in Chile eine rauschende Party gefeiert. Scharen von begeisterten Fans versammelten sich in roten Trikots auf der zentralen Plaza Italia der Hauptstadt Santiago und bejubelten den Erfolg, der das vorzeitige Ausscheiden der Spanier besiegelte und Chiles Einzug in die Achtelfinals sicherstellte.

Der Verkehr auf den Zufahrtsstrassen kollabierte, mehrere U-Bahn-Stationen mussten wegen des Andrangs geschlossen werden. Am späten Abend kam es zu Zwischenfällen, bei denen bis zu 300 Busse beschädigt wurden.

Auch in Valparaíso, Arica, Punta Arenas und Concepción gab es heftige Feiern. Die Arbeit im Kongress in Valparaíso war am Mittwoch auf den Morgen vorverlegt worden, damit die Parlamentarier das Spiel am TV verfolgen konnten.

abspielen

Auf der Plaza Italia in Santiago ist die Hölle los. Video: Youtube/ninhue

Staatspräsidentin Michelle Bachelet, die am Mittwoch ihre ersten 100 Tage im Amt feierte, sah sich das Spiel in Begleitung mehrerer Minister im Regierungspalast La Moneda an. Ihr Regierungsprogramm sah den Start von 56 Massnahmen in den ersten 100 Tagen vor. «Diese ist die 57. Massnahme», scherzte die Staatschefin über den Sieg Chiles. Sie sei nur bislang geheim gehalten worden. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel