Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
England's Danny Rose speaks during the media day at St George's Park, Burton, England Tuesday June 5, 2018 as they prepare for their final friendly before departing for the World Cup in Russia. (Mike Egerton/PA via AP)

Danny Rose schaut auf eine schwierige Zeit zurück. Bild: AP/PA

England-Spieler Rose bricht kurz vor der WM mit Tabu und redet über seine Depressionen

Stammspieler in der Premier League, im WM-Kader von England und trotzdem erlebte Aussenverteidiger Danny Rose die wohl schwierigste Zeit seines Lebens. In einem überraschend offenen Interview erzählt der 27-Jährige über seine Depression, den Suizid seines Onkels und wieso er seiner Familie sagte, sie solle nicht nach Russland reisen.



Die WM-Nomination von Englands Danny Rose war wohl eine der grössten Überraschungen im Kader der Three Lions. Der Aussenverteidiger von Tottenham Hotspur spielte in dieser Saison nur sechsmal über die vollen 90 Minuten, den Rest verpasste er wegen eines Innenbandrisses im Knie, den er sich im Januar 2017 zugezogen hatte und von dem er noch länger die Folgen spürte.

epa06781037 England players Harry Kane (R) and Danny Rose (L) applaud supporters after the International Friendly soccer match between England and Nigeria at Wembley in London, Britain, 02 June 2018.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Danny Rose und sein Captain, Harry Kane. Bild: EPA/EPA

Beim Termin mit den Medien, an dem es eigentlich um seinen schönsten Moment der Karriere gehen sollte, sprach der 27-Jährige über sein schwieriges Jahr – und offenbarte dabei plötzlich tiefe Einblicke in sein Leben, das von Schicksalsschlägen überhäuft wurde.

Rose erzählt, wie seine Knieverletzung in einer Depression endete. Dazu kam, dass sich sein Onkel während Roses Rehabilitation das Leben nahm, seine Mutter mit Rassismus zu kämpfen hatte und sein Bruder beinahe erschossen wurde – bei Danny zuhause.

Die Geschichte um seine Mutter traf Rose so sehr, dass er seine Familie bat, nicht nach Russland zu reisen. Zu sehr fürchtet er, dass seine Liebsten in Russland mit rassistischen Beschimpfungen und Attacken konfrontiert würden, wie er in einem Interview mit dem Evening Standard erzählt. Er wolle sich keine Sorgen machen müssen um seine Familie, während er sich auf die Spiele vorbereitet.

Wir haben die wichtigsten Aussagen von Danny Rose gesammelt.

Danny Rose über ...

... Rassismus in Russland

«Mein Vater war sichtlich enttäuscht über meine Bitte, zuhause zu bleiben. Ich konnte es auch in seiner Stimme hören. Er sagte, er würde nie mehr die Chance haben, mich an einer WM zu sehen. Es ging mir sehr nah, als ich das hörte. Aber es ist, wie es ist. Irgendwie erhielt Russland das Recht, die WM auszutragen, und damit müssen wir leben.»

... seine Depression

«Jeder weiss, dass ich bei Tottenham Probleme hatte und darum einen Psychologen aufsuchte. Doch dann wurde eine Depression diagnostiziert, von der ich niemandem erzählte, ausser meinem Berater. So musste ich von Tottenham etwas Abstand nehmen. Denn ich wurde schnell wütend, ich wollte keinen Fussball mehr spielen, ich wollte keine Rehabilitation durchgehen, ich wollte nicht mehr mit meinen Freunden ausgehen. Ich ging direkt ins Bett, wenn ich nach Hause kam.» 

England's Danny Rose reacts during the international friendly soccer match between the Netherlands and England at the Amsterdam ArenA in Amsterdam, Netherlands, Friday, March 23, 2018. (AP Photo/Peter Dejong)

Danny Rose hatte keine Lust mehr, Fussball zu spielen.  Bild: AP/AP

... weitere Schicksalsschläge 

«Und dann kam noch dazu, dass sich mein Onkel während meiner Rehabilitation erhängte.» 

«Meine Mutter wurde rassistisch angegriffen und mein Bruder von einer Kugel getroffen. Solche Momente während einer Rehabilitation zu erleben, ist hart. Eine Pistole wurde benutzt. In meinem Haus, und traf dabei beinahe das Gesicht meines Bruders. Es war hart.»

... die Erlösung mit der Nati

«Das Aufgebot für das englische Nationalteam und die Zeit mit der Nati waren wie eine Erlösung. Ich kann dem Trainer und dem Medical Staff nicht genug danken. Ich bin nun glücklich, hier zu sein, und will das Beste daraus machen.»

... den Zeitpunkt der Veröffentlichung

«Niemand wusste bisher von meiner Depression und meiner schwierigen Zeit. Ihr (die Medien, Anm. der Red.) seid nun die Einzigen, die so viel wissen. Ich habe es nicht einmal meinen Eltern erzählt. Die werden wohl ziemlich wütend sein, wenn sie das lesen. Aber ich behielt alles für mich – bis jetzt.»

England's Danny Rose reacts during the international friendly soccer match between the Netherlands and England at the Amsterdam ArenA in Amsterdam, Netherlands, Friday, March 23, 2018. (AP Photo/Peter Dejong)

Danny Rose hat sich überraschend geöffnet. Bild: AP/AP

Die Reaktion von Nati-Trainer Southgate

«Rose hat uns alles erzählt, wir hatten ein Meeting mit dem Team vor ein paar Tagen. Er war nicht der Einzige, der bereits Opfer von Rassismus wurde. Als Teil unserer Familie werden wir ihn natürlich unterstützen, wie es geht. Niemand weiss, was uns in Russland erwarten wird. Viele Spieler haben schlechte Erfahrungen mit Rassismus gesammelt, aber wir hoffen natürlich, dass dies an der WM nicht wieder passieren wird. Es ist traurig, dass er Angst um seine Familie haben muss, falls diese nach Russland käme.

«Falls es zu Vorfällen kommen würde, sind wir vorbereitet.»

 Wir sind ein Team, wir halten zusammen. Auch wenn wir nicht darüber reden wollen, müssen wir darüber reden. So viele verschiedene Kulturen und Religionen spielen bei uns im Team. Aber auf dem Platz sind es einfach nur Teamkollegen.»

abspielen

Southgate über Rassismus. Video: YouTube/Soccer Tv

(qae)

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Chef der Armee positiv auf Coronavirus getestet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel