Tessin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coup im Tessin

95 Millionen Euro teures Gemälde von Leonardo da Vinci in Lugano beschlagnahmt – Video zeigt Polizei-Aktion



Da Vinci Lugano

Bild: Kapo TI

Ein Gemälde von Leonardo da Vinci ist am Montag in Lugano TI von der Tessiner Kantonspolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden. Das Bild befand sich zuvor in einem Schliessfach eines Luganeser Treuhandunternehmens. 

Dies teilten die Tessiner Kantonspolizei und die italienische Staatsanwaltschaft in Pesaro am Dienstag unabhängig voneinander mit. 

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Pesaro soll das Gemälde «Ritratto di Isabella d'Este» von Leonardo da Vinci unrechtmässig ausser Landes geschafft worden sein – von Lugano TI aus sei es im August 2013 über einen Anwalt zum Verkauf angeboten worden. Der Preis soll sich demnach auf 95 Millionen Euro belaufen haben. 

Nach Untersuchungen im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung und Betrug habe die Staatsanwaltschaft einen Hinweis auf den Aufenthaltsort des Gemäldes erhalten. Sie stellte daraufhin ein internationales Rechtshilfegesuch an die Tessiner Behörden, welche das Gemälde am Montag in Lugano sicherstellen konnten. 

Die Staatsanwaltschaft von Pesaro teilte mit, dass sie nun wegen illegalem Kunstexport und Versicherungsbetrug ermittle. Weder die italienische noch die Tessiner Seite machte Angaben zu den genauen Besitzverhältnissen des Bildes. (aeg/sda) 

Vor der Mona Lisa entstanden?

«Es gibt keinen Zweifel, dass das Portrait Leonardos Arbeit ist», sagt Carlo Pedretti, emeritierter Professor für Kunst an der Uni Californien, gegenüber guardian.com

Das «Ritratto di Isabella d'Este» könnte, falls es denn wirklich echt ist, noch vor Leonardos berühmtesten Gemälde, der Mona Lisa, entstanden sein und damit die Betrachtungen dessen fundamental beeinflussen. Da Vinci hatte Isabella d'Este erwiesenermassen im Jahr 1499 zum ersten Mal getroffen. Erst Jahre später, wohl 1514, sei das Portrait dann vollendet worden.

abspielen

Video: YouTube/AbruzzoIndependent

Mehr Informationen in Kürze.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Die Betreiberin des Flughafens Lugano-Agno wirft das Handtuch

Die Betreiberfirma des Flughafens Lugano-Agno (Lasa) geht in die ordentliche Liquidation. Der Flughafen selber soll jedoch nicht geschlossen werden, sondern wenn möglich in die private Hände übergehen. Die Lasa hat am Donnerstagnachmittag entsprechend informiert.

Eigentlich hätte das Volk über die Zukunft des Flughafens entscheiden sollen, sagte Lasa-Vizepräsident Filippo Lombardi. Doch Ende März sei der «Zusammenbruch» gekommen. Die Coronakrise hätte alle Aktivitäten auf dem Flughafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel