DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TOPSHOTS
TO GO WITH AFP STORY BY TOM LITTLE 
A Hamadryas baboon (L) looks at the carcass of another baboon inside their cage at the Bisan City tourist village zoo, in Beit Hanun on August 14, 2014. The zoo, part of Al-Bisan City, was built by the Hamas government in 2008 as a tourist village, but is now far from relaxing, with the wire of its enclosures twisted and crushed after the strikes, debris and dead animals strewn around, and the remains of militant rocket launchers lying nearby. AFP PHOTO/ROBERTO SCHMIDT

Bild: AFP

Nahost

Rettungseinsatz im zerbombten Zoo von Gaza



Nicht nur Menschen sind vom Gaza-Krieg betroffen, sondern auch Tiere. Tierschützer haben einen schwer beschädigten Zoo mit Futter und Medikamenten beliefert. Sie helfen den überlebenden Tieren, darunter drei Löwen.

Das vormals grüne Gras ist versengt und braun, viele Bäume sind abgeknickt. Besuchern des Al-Bisan-Zoos im nördlichen Gazastreifen bietet sich ein bedrückendes Bild der Zerstörung. Tiefe Einschlaglöcher zeugen von Angriffen während des Gaza-Kriegs. Viele zerstörte Tiergehege sind nur notdürftig zusammengeflickt.

Dr. Amir Khalil (in dark blue uniform) from Four Paws checks the medical condition of a lion in Bisan City Zoo in the northern Gaza Strip September 14, 2014. According to the Four Paws animal welfare organization, 86 animals from Bisan City Zoo in the Gaza Strip died during the seven-week conflict between Israel and Hamas-led Gaza militants. Twenty animals are still living there, among them two lions and a pregnant lioness. The Four Paws animal welfare organization started an emergency relief project to help the zoo with the situation. Picture taken September 14, 2014.  REUTERS/Mihai Vasile/Four Paws/Handout via Reuters   (GAZA - Tags: POLITICS ANIMALS CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild: HANDOUT/REUTERS

Der Krieg im Gazastreifen hat nicht nur mehr als 2100 Menschen das Leben gekostet, sondern auch vielen Tieren. Im Bisan-Zoo wurden während der Kämpfe mehr als 80 Tiere getötet. Mit einem Militärkonvoi ist eine österreichische Delegation der Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» über die ägyptische Sinai-Halbinsel zu einem Rettungseinsatz in das zerstörte Gebiet gekommen.

«Unter den getöteten Tieren waren Affen, ein Löwe, Strausse und viele seltene Vögel», sagte der Zoodirektor Schadi Hamad der Nachrichtenagentur DPA. Auch Käfige sowie die Wasser- und Stromversorgung seien bei israelischen Angriffen aus der Luft und vom Boden aus beschädigt worden. Der Schaden im Zoo belaufe sich auf etwa 100'000 Dollar.

Schutt im Schwimmbecken

Das Militär teilte dazu mit: «Die israelische Armee zielt unter keinen Umständen auf zivile Einrichtungen ab, einschliesslich Zoos.» Die im Gazastreifen herrschende Hamas missbrauche hingegen zivile Einrichtungen zu Angriffen auf Israel.

TO GO WITH AFP STORY BY TOM LITTLE 
A goose peeks as an antelope sits in their cage at the Bisan City tourist village zoo, in Beit Hanun on August 14, 2014. The zoo, part of Al-Bisan City, was built by the Hamas government in 2008 as a tourist village, but is now far from relaxing, with the wire of its enclosures twisted and crushed after the strikes, debris and dead animals strewn around, and the remains of militant rocket launchers lying nearby. AFP PHOTO/ROBERTO SCHMIDT

Bild: AFP

Der Tierpark ist Teil einer weitläufigen Ferienanlage mit Palmen, einem Vergnügungspark und einem grossen Schwimmbad. Auch hier beliefen sich die Kriegsschäden auf etwa 50'000 Dollar, sagte Hamad. Das Schwimmbad ist nicht mehr mit Wasser, sondern mit grauem Schutt gefüllt. Ein dreistöckiges Gebäude am Eingang des Parks, in dem sich Verwaltungsbüros und ein Café befanden, ist vollständig zerbombt.

Der von der radikal-islamischen Hamas gebaute Park liegt am nördlichen Rand des Gazastreifens unweit der Grenze zu Israel. Die grüne Vergnügungsanlage sollte es den Einwohnern des blockierten Gazastreifens ermöglichen, zumindest für wenige Stunden dem Druck des Alltags zu entfliehen. Viele der Tiere wurden durch unterirdische Tunnel aus Ägypten in den Gazastreifen geschmuggelt, bevor die ägyptische Führung diese zerstören liess.

Schwan operiert

Während des Gaza-Kriegs konnten die Pfleger sich wegen der ständigen Bombardements nur unter Gefährdung ihres eigenen Lebens um die Tiere kümmern. Die Tierschützer von «Vier Pfoten» haben nun Nahrung, Medikamente und Impfstoffe für die 70 rund überlebenden Zootiere gebracht. «Sie haben auch einen Schwan operiert, der an der Brust und am Flügel schwer verletzt war», erzählt Hamad. Die Operation sei erfolgreich verlaufen.

A vervet monkey cub eats apples in Bisan City Zoo in the northern Gaza Strip September 13, 2014. According to the Four Paws animal welfare organization, 86 animals from Bisan City Zoo in the Gaza Strip died during the seven-week conflict between Israel and Hamas-led Gaza militants. Twenty animals are still living there, among them two lions and a pregnant lioness. The Four Paws animal welfare organization started an emergency relief project to help the zoo with the situation. Picture taken September 13, 2014.  REUTERS/Mihai Vasile/Four Paws/Handout via Reuters  (GAZA - Tags: POLITICS ANIMALS CIVIL UNREST) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild: HANDOUT/REUTERS

Ein Delegationsmitglied, der Tierarzt Amir Khalil, äusserte sich erschüttert über den Zustand des Zoos. «Fast alle Gehege liegen in Schutt und Asche», sagte er nach Angaben der Organisation. Man habe die Kadaver mehrerer Tiere vorgefunden. «Die wenigen Überlebenden, darunter auch drei Löwen, sind traumatisiert, sehr krank und schwach.» 

Man erwäge nun, die Löwen – zwei Männchen und ein Weibchen – an einen sicheren Ort ausserhalb von Gaza zu bringen. «Wir hoffen, dass wir unseren Zoo so schnell wie möglich wieder aufbauen können», sagt Hamad. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Künstlerin lässt tote Katzen auferstehen, und es sieht ziemlich creepy aus

Die einen rahmen ein Bild des verstorbenen Haustiers ein, andere lassen die tote Katze wahrheitsgetreu nachbilden.

Bei diesen Bildern muss man zweimal schauen, um sicher zu sein, dass das keine ausgestopften Katzen sind. Denn die japanische Künstlerin Sochi stellt anhand von Fotos verstorbene Katzen aus Filz und Wolle nach. Sie macht das so detailgetreu, dass sie praktisch echt aussehen.

Die Katzen-Köpfe rahmt sie dann ein und verschickt sie an die Besitzerinnen und Besetzer auf der ganzen Welt. Doch die Katzen-Verewigung hat seinen Preis: 3'200 Dollar kostet ein Werk.

Artikel lesen
Link zum Artikel