DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ueli Maurer bringt der Österreich-Vergleich in der «Rundschau» zum Gripen auf die Palme. Bild: Keystone

Sendung in der Kritik

Rekordmenge an Beschwerden – Ombudsmann muss über «Rundschau»-Beitrag zum Gripen befinden

Der Beitrag der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF zum Kampfjet Gripen vom Mittwoch hat bei den Kampfjet-Befürwortern heftige Reaktionen ausgelöst. Bei der SRG-Ombudsstelle gab es einen neuen Beschwerde-Rekord.



Der Gripen-Beitrag in der «Rundschau» vom Mittwoch sorgt immer noch für rote Köpfe. Bis am Freitagabend sind bei der SRG-Ombudsstelle 24 Beanstandungen eingegangen, sagte Ombudsmann Achille Casanova. Das sei ein neuer Rekord, sagte Casanova weiter. Die meisten Fernsehzuschauer geisselten darin den «Rundschau»-Beitrag als reine Anti-Gripen-Propaganda. Besonders schlecht sei der Vergleich mit der Luftwaffe von anderen europäischen Ländern angekommen bei jenen, die den Bericht beanstanden.

Unüblich sei vor allem auch, dass die Beschwerden so schnell eingetroffen seien, sagte Casanova gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Der Ombudsmann bestätigte damit auch eine Meldung der Onlineausgabe der «Neuen Luzerner Zeitung» zu Beschwerden über die TV-Sendung.

21 der Beanstandungen richten sich laut Casanova gegen den «Rundschau»-Beitrag. Die Beanstandungen seien per Mail bei der Ombudsstelle eingetroffen, schrieb Casanova der Zeitung. Eine Kopie seines Schreibens lag am Freitag auch der Nachrichtenagentur SDA vor.

Einer der Zuschauer, die sich bei der Ombudsstelle gemeldet hätten, habe eine andere Meinung vertreten als der Rest. «Wer hat wohl diese Zuschauerbeschwerden arrangiert», habe der Schreiber gefragt, so Casanova. Tatsächlich setzt die SVP derzeit natürlich sehr viel daran, die Zustimmung zum Gripen zu fördern, denn die aktuellen Umfrage-Ergebnisse sagen ein klares Nein voraus.

Vergleich Schweiz-Österreich

Das Politmagazin des Deutschschweizer Fernsehens hatte die Schweizer Flotte mit jener Österreichs sowie Tschechien und Ungarn verglichen, weil alle drei Länder eine mit der Schweiz vergleichbare Grösse haben. Österreichs Flotte besteht aus 15 Eurofightern, jene von Tschechien und Ungarn aus je 14 geleasten Gripen. Der Schwerpunkt des Berichts lag auf Österreich.

Zu Wort kamen in dem Beitrag ein Testpilot der Schweizer Luftwaffe, der Chef der österreichischen Luftwaffe und ein deutscher Rüstungsexperte. Letzterer kritisierte die Gripen-Beschaffung als zu teuer und unnötig.

Maurer schäumte

Anschliessend strahlte die «Rundschau» ein Interview mit Verteidigungsminister Ueli Maurer aus, worin dieser den Beitrag als einseitig, tendenziös und schwache journalistische Leistung abkanzelte.

«Ich finde das relativ tendenziös für ein Fernsehen, das von öffentlichen Geldern lebt», sagte Maurer. Die Sendung habe nur Länder herangezogen zum Vergleich, die über weniger Kampfjets verfügten, nicht jedoch Länder wie Belgien oder die Niederlande, die weit mehr Flugzeuge besässen.

Was ist Ihre Meinung: Ist ein Vergleich mit Österreich in Sachen Kampfjet in den Medien erlaubt?

Die «Rundschau» erklärte zu diesem Vorwurf, man habe den Fokus auf Österreich gelegt, weil es ein Nachbarland sei, es ebenfalls nicht der westlichen Militärallianz NATO angehöre und auch Sicherheitsexperten die Schweiz und Österreich miteinander vergleichen würden.

Einen Monat vor der Abstimmung

Das Stimmvolk entscheidet in einem Monat, am 18. Mai, indirekt über den Kauf von 22 Gripen-Kampfjets des schwedischen Herstellers Saab. Zur Abstimmung gestellt wird mit dem Gripen-Fonds-Gesetz die Finanzierung des Kaufs.

Die Ombudsstelle der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) wiederum wird die Beteiligten spätestens 40 Tage nach Eintreffen der Beschwerden über ihre Schlussfolgerungen und Empfehlungen informieren. Entscheidungs- oder Weisungsbefugnis hat Ombudsmann Casanova aber nicht. (oku/sda)

Lesen Sie dazu auch:

Würde heute abgestimmt, wäre der Gripen abgeschossen >>

Ausraster: Diese Schweizer Politiker hätten einen Anger-Management-Kurs nötig >>

Bürgerliche Jet-Gegner: Gripen ist nicht nur unnötig, sondern auch zu teuer >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel