TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz-Bashing mit Humor

«Nennen wir ihren moralfreien Umgang mit Nazi-Gold einfach mal ... ‹Neutralität›.»

In Davos läuft das WEF während in Montreux die Syrien-Konferenz tagt. Für den US-Satiriker Jon Stewart ein gefundenes Fressen.



Jahrzehnte Schweizer Diplomatie und Millioneninvestitionen in Public Relations und Bemühungen um den Standort Schweiz werden es nie verhindern können: Aus angelsächsischer Sicht ist die Schweiz nun mal der Bankier der Nazis. Und ausserdem der weltweit führende Hersteller von Kuckucks-Uhren.

Innerhalb der ersten paar Minuten des «Daily-Show»-Beitrages spricht Talkmaster Jon Stewart gleich mehrere Schweizer Klischees an: Reichtum, Schokolade, Kuckucksuhren und Nazi-Gold. Zu Letzterem meint Stewart: «Nennen wir doch ihren moralfreien Umgang mit Nazi-Gold einfach mal ‹Neutralität›.»

Jawohl, nach dem Minarett-Verbot-Debakel von 2009 kriegt die Schweiz vom US-Satiriker einmal mehr ihr Fett weg. Doch fairerweise wird nicht nur der Gastgeber der Syrien-Konferenz und des WEF auf die Schippe genommen, letztendlich wird vor allem die Teilnehmer und Berichterstatter gehörig gelästert: «Ihr seid ja so was von aufgeregt, dass ihr zu den Geld-Oscars eingeladen wurdet! »

Mehr dazu (mit Video-Ausschnitten) auf The Wire.  

(obi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • remoM 28.01.2014 08:04
    Highlight Highlight Um die Schweiz-Kritik geht es kaum, mehr aber darum, wie ein Haufen reicher Leute, die den Hals kaum genug vollkriegen können, über inequality diskutieren und sich gleichzeitig im schicken Skiresort den Champagner hinter die Binde kippen.
  • text.im.takt. 27.01.2014 22:01
    Highlight Highlight Den Videoausschnitt mit dem Nazigold hab ich nicht gesehen. Und die angelsächsische Sicht ist es auch nicht. Oder sind die Angelsachsen (nach der Eroberung von England) weiter gesegelt bis an die Küsten der USA?
    :-) Wohl kaum. Klassische US-Satire, die sich primär übrigens über die Berichterstattung von CNN/Fox TV und Bloomberg lustig macht. Also keine schlechte Idee mit den Quellen-Links, aber müsst halt damit rechnen, dass sich jemand auch anschaut. Fair game!

Der coolste Millionär der Geschichte? Der Poker-Profi, der nicht alle Joker brauchte

RTL wiederholt die Folgen der vier letzten «WWM»-Millionäre. Gestern konnten die TV-Zuschauer nun noch einmal Sebastian Langrocks Weg zur Million miterleben. Der hauptberufliche Pokerspieler gewann 2013 die Million – und brauchte dafür noch nicht mal alle seine Joker. Aber dazu später mehr.

Langrock verriet damals nach der Sendung, dass seine Poker-Erfahrung ihm einen echten Vorteil gebracht habe. Er habe die «Antworten in Jauchs Gesicht gelesen. Bei den Poker-Spielern nenne man das «Read».

So …

Artikel lesen
Link zum Artikel