DE | FR
Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Ukrainian government forces, who are prisoners-of-war (POWs), walk along a road as they wait to be exchanged, north of Donetsk, eastern Ukraine, September 12, 2014. The two sides, that of the government forces and the pro-Russian separatists, are exchanging POWs under the terms of the current ceasefire. REUTERS/Marko Djurica (UKRAINE  - Tags: POLITICS CIVIL UNREST MILITARY CONFLICT)

Ukrainische Soldaten auf dem Weg in die Freiheit. Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Waffenruhe

In der Ostukraine werden Gefangene ausgetauscht



Eine Woche nach Inkrafttreten einer Waffenruhe in der Ostukraine haben die Führung in Kiew und die Separatisten den Austausch von Gefangenen fortgesetzt. Die Aufständischen hätten innert 24 Stunden insgesamt 57 Soldaten übergeben, teilte das Präsidialamt in Kiew am Freitag mit. Die Regierung habe im Gegenzug 31 prorussische Kämpfer freigelassen. 

Members of the pro-Russian rebels (L), who are prisoners-of-war (POWs), sit in a bus as they wait to be exchanged, north of Donetsk, eastern Ukraine, September 12, 2014. The two sides, that of the government forces and the pro-Russian separatists, are exchanging POWs under the terms of the current ceasefire. REUTERS/Marko Djurica (UKRAINE  - Tags: POLITICS CIVIL UNREST MILITARY CONFLICT)

Gefangene prorussische Separatisten (links) beim Gefangenenaustausch. Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Schätzungen zufolge hält jede Seite nach den monatelangen Kämpfen noch jeweils hunderte Gefangene fest. Die Konfliktparteien hatten sich am 5. September auf eine unbefristete beidseitige Feuerpause geeinigt, die aber brüchig ist. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine-Konflikt

Reichster Ukrainer ruft in einer aufwühlenden Videobotschaft zum Widerstand gegen Separatisten auf

«Das ist ein Kampf gegen die Einwohner unserer Region. Das ist ein Kampf gegen den Donbass. Das ist ein Völkermord am Donbass», sagte der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow in seiner Videobotschaft.

In einer aufsehenerregenden Videobotschaft hat der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, zum Widerstand gegen die prorussischen Separatisten aufgerufen. «In den Städten herrschen Banditen und Marodeure. Die Menschen sind es leid, in Angst zu leben», sagte der Oligarch.

«Mit Maschinenpistolen durch die Städte des Donbass zu laufen – sollen so die Rechte der Donezker vor der Zentralregierung gewahrt werden? In den Städten marodieren und friedliche Bürger verschleppen – ist das ein Kampf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel