Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bill Barilko Toronto Maple Leafs celebrates after Game 5 OT goal to win 1951 Stanley Cup.

Barilko feiert in der Kabine Torontos Stanley-Cup-Triumph 1951. Bild: Toronto Star

Unvergessen

Sein letztes Tor entscheidet den Stanley Cup – dann verunglückt Bill Barilko tödlich

26. August 1951: Die Toronto Maple Leafs trauern um Bill Barilko. Vier Monate zuvor war er noch Meisterschütze im Stanley-Cup-Final, nun ist er bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Die Leafs gewinnen den Titel erst wieder, als Barilkos Leiche elf Jahre später gefunden wird.



Das ist eine wahre Hollywood-Geschichte. Der 20-jährige Eishockeyspieler Bill Barilko spielt 1947 in einer unterklassigen Liga bei den Hollywood Wolves. Er ist Verteidiger, nicht besonders talentiert, aber dafür zweikampfstark. Als die grossen Toronto Maple Leafs Verletzungssorgen haben, bieten sie Barilko für einige Spiele auf.

Doch «Bashin' Bill» denkt nicht daran, schon bald wieder nach Hollywood zurückzukehren. Er beisst sich im NHL-Team fest, wird Stammspieler und ein dreifacher All-Star.

abspielen

Die Kurzfassung von Barilkos Karriere. Video: YouTube/Toronto Maple Leafs

Vier Titel in fünf Saisons

Ins Geschichtsbuch geht der 21. April 1951 ein: Bill Barilko entscheidet mit seinem Treffer den Stanley Cup. Er schiesst in der Verlängerung das 3:2 der Maple Leafs gegen die Montreal Canadiens, Toronto gewinnt die Serie gegen den grossen kanadischen Rivalen mit 4:1. Da weiss er noch nicht, dass es das letzte Tor ist, das er in seinem Leben geschossen hat.

In seinen fünf Saisons in der NHL gewinnt er vier Mal den Stanley Cup. Mehr Jahre sind Barilko nicht vergönnt. Denn mit bloss 24 Jahren kommt er bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

Bis heute im Stadion präsent

Gemeinsam mit seinem Zahnarzt geht Barilko für ein Wochenende fischen. Doch die beiden kehren nie zurück. Ihre kleine Maschine stürzt ab, gefunden wird sie lange nicht. Erst elf Jahre später, im Sommer 1962, entdeckt ein Helikopterpilot die Trümmerteile. Es ist jenes Jahr, in denen die Toronto Maple Leafs erstmals seit Bill Barilkos Tod wieder den Stanley Cup gewinnen können.

Die Band «The Tragically Hip» hat die Tragödie vom viel zu frühen Tod des Hockey-Stars im Song «Fifty Mission Cap» musikalisch aufbereitet. Das Lied wird bis heute regelmässig vor jedem Heimspiel gespielt. Und dann gehen die Blicke hoch unters Hallendach, wo Bill Barilkos Trikot mit der Rückennummer 5 hängt.

abspielen

The Tragically Hip: «Fifty Mission Cap». Video: YouTube/GordonYYZ

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Knack bringt Emily Englisch bei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel