DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 12, 2011, file photo, Manchester United's Wayne Rooney, center, scores the game-winning goal with an overhead kick against Manchester City during their English Premier League soccer match at Old Trafford Stadium, Manchester, England. Rooney's fantastic finish is featured on the 10-goal shortlist published by FIFA on Friday, Nov. 18, 2011, competing to be chosen as the best score in 2011. (AP Photo/Jon Super, File)

Das schönste Tor der Karriere? Rooneys 2:1 gegen Manchester City. Bild: AP

Unvergessen

Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher entscheidet das Manchester-Derby

12. Februar 2011: Auf dem Weg zum Meistertitel schiesst Manchester United das schönste Tor in der Geschichte der Premier League. Wayne Rooney erledigt den Stadtrivalen Manchester City mit seinem Fallrückzieher.



Stadtderby. Unentschiedener Spielstand. Es dauert nicht mehr lange. Da kommt eine Flanke zum Starspieler. Der steigt hoch, liegt flach in der Luft und trifft den Ball perfekt. Der Ball donnert ins Lattenkreuz. Das Tor, der Sieg! Was kitschig klingt wie bei Captain Tsubasa, passiert am 12. Februar 2011 genau so.

Manchester United geht als Leader ins Stadtderby gegen City. Die Citizens haben nur mit einem Sieg noch die Chance, ins Titelrennen zurückzukehren. Andernfalls wäre City wohl schon zu weit zurückgebunden. Zwölf Minuten vor dem Abpfiff steht es 1:1. Nani hatte United in Führung geschossen, David Silva glich nach der Pause aus.

Nun ist Uniteds Torschütze erneut am Ball. Vom rechten Strafraumeck flankt er zur Mitte, wo Wayne Rooney in Position läuft. Zehn Meter vor dem Tor merkt der englische Nationalstürmer, dass der Ball mit dem Kopf unerreichbar ist und auch, dass die Flanke in seinen Rücken kommt. Also entschliesst sich Rooney, es mit einem Fallrückzieher zu versuchen. Das klappt – und wie!

abspielen

Was! Für! Ein! Tor! Video: YouTube/shauf6

Mehr als das «Tor des Jahres»

«So ein Tor habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen», schwärmt Manchester Uniteds Trainerlegende Sir Alex Ferguson. Und Rooney selber ergänzt, dass dies das schönste Tor gewesen sei, das er in seinem Leben je erzielt habe.

Der Fallrückzieher wird nicht nur zum «Tor des Jahres» in England gewählt. Rooneys Treffer wird Ende 2012 anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Premier League auch als schönstes Tor der Liga-Geschichte gekürt.

abspielen

Thierry Henry, Dennis Bergkamp und Wayne Rooney mit den drei schönsten Toren der Premier-League-Geschichte. Video: YouTube/Michael Dickinson

Manchester United wird in der Saison 2010/11 englischer Meister. Vor allem zuhause sind die «Red Devils» eine Macht: Sie spielen nur einmal Unentschieden und gewinnen alle anderen Heimspiele. So wie das Derby am 12. Februar 2011, das als Match mit Wayne Rooneys Wundertor in die Geschichte eingeht.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Von watson-Usern gewählt: Die besten Fussballer-Zitate

1 / 62
«Gazza» und Co. – die besten Fussballer-Zitate
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel