DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneiders Doppel-Gold in calgary

Unvergessen

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

26. Februar 1988: An ihren ersten Olympischen Spielen glänzt Vreni Schneider gleich mit zwei Goldmedaillen. Dabei lässt die Schweizer Skifahrerin vor allem im Slalom der Konkurrenz keine Chance.



1,68 Sekunden beträgt Vreni Schneiders Vorsprung beim Slalom-Sieg 1988 an Olympia in Calgary auf die Zweitplatzierte Mateja Svet. Eine Demonstration der Schweizerin, die noch weitere Jahre bestehen bleiben sollte.

Ich erinnere mich an die erste Medaillenfeier vor 50'000 Menschen in Calgary. Ich stand auf dem Podest und hatte das Gefühl, ich falle herunter. 

Vreni Schneider in Schweizer Illustrierte.

Doppel-Gold

Im Riesenslalom liegt die heute dreifache Weltmeisterin nach dem ersten Durchgang noch auf dem fünften Platz. Doch den zweiten Lauf bewältigt sie wie auf Schienen. Schützenhilfe leistet ihr dabei die Spanierin Blanca Fernandez Ochoa. Schneider führt, als Ochoa den zweiten Lauf in Angriff nimmt und dabei stürzt. Damit sichert die Spanierin dem damals 20-jährigen «Vreni» ihren ersten Olympiasieg. Es ist der Beginn der berühmten zweiten Läufe in Schneiders Karriere. 

Vreni Schneiders unglaubliche Zeit in Calgary. Video: Youtube/Olympics

NAKISKA, CANADA - FEBRUARY 26:  Swiss skier Vreni Schneider clears a gate during the first run of the women's slalom, 26 February 1988 in Nakiska, near Calgary, at the Winter Olympic Games. Vreni Schneider won the gold medal in front of Slovenian Mateja Svet (silver) and West German Christa Kinshofer-Gnthlein.  (Photo credit should read GERARD MALIE/AFP/Getty Images)

Vreni Schneider während dem ersten Slalomlauf 1988 in Calgary. Bild: AFP/Gerard Malie

Die Feier muss noch warten, denn zwei Tage nach dem Riesenslalom folgt die Zugabe im Slalom. Der erste Lauf gelingt Schneider dabei besser. Rang 1, eine Hundertstelsekunde vor der Schwedin Camilla Nilsson. Doch auch im Slalom stürzt die direkte Konkurrentin im zweiten Lauf, während «Gold-Vreni» den perfekten Run hinzaubert. Somit holt die Olympia-Debütantin gleich Doppel-Olympiagold, unglaublich. Natürlich lässt sich Vreni Schneider danach feiern: «Ich erinnere mich an die erste Medaillenfeier vor 50'000 Menschen in Calgary. Ich stand auf dem Podest und hatte das Gefühl, ich falle herunter.» 

Das Jahr der Jahre

1988 wird auch neben Olympia für immer in guter Erinnerung Vreni Schneiders bleiben. Der auf Olympia folgende Ski-Weltcup wird zum erfolgreichsten ihrer ganzen Karriere. Zur Bestätigung ihrer Leistungen wählt das Volk Schneider zum ersten Mal zur Schweizer Sportlerin des Jahres. Ihre weiteren Erfolge – sowie musikalischen Aussetzer – lesen Sie hier.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Helmers Phantomtor ist der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

23. April 1994: Bayerns Thomas Helmer schaufelt den Ball im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg mit der Hacke am Tor vorbei. Jeder sieht es. Doch zur Überraschung aller Beteiligten gibt der Schiedsrichter den Nichttreffer zum 1:0. Die Bayern gewinnen 2:1, doch es gibt ein Wiederholungsspiel.

26 Minuten sind im Olympiastadion in München gespielt, als die Bayern im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg einen Eckball ausführen. Die Hereingabe wird per Kopf an den zweiten Pfosten verlängert, dort fällt der Ball dem Bayern-Verteidiger Thomas Helmer vor die Füsse. Dieser stochert den Ball aus einem Meter doch tatsächlich noch per Hacke ins Aus. Thomas Helmer lehnt sich schon an den Pfosten, fassungslos über seine Unfähigkeit, als seine Mitspieler um ihn herum eine Jubeltraube bilden und …

Artikel lesen
Link zum Artikel