DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA

Kritik an Todesstrafe mit Giftspritze



In den USA sinkt die Zustimmung gegenüber der Todesstrafe. Das Mittel für die Giftspritze wird knapp, denn Apotheken weigern sich, die benötigten Dosen zu liefern. Geht es nach dem Willen der Befürworter, könnten Verurteilte bald wieder vor dem Erschiessungskommando stehen.

In den USA sollen am Mittwoch zwei verurteilte Mörder hingerichtet werden - inmitten von neuen Debatten über die Todesstrafe und die Form ihrer Vollstreckung. Viele Pharmafirmen und Apotheken weigern sich mittlerweile aus ethischen oder rechtlichen Gründen, das für Hinrichtungen zumeist verwendete Mittel Pentobarbital zu verkaufen. Bei den Behörden kommt es deshalb zu Engpässen am Mittel. Ersatzstoffe stehen in der Kritik weil sie zu einem qualvollen Tod führen können. 

Michael Taylor soll am Mittwoch in Missouri wegen Vergewaltigung und Mordes an einer 15-Jährigen im Jahr 1989 hingerichtet werden. Eine Apotheke im Nachbarstaat Oklahoma teilte mit, sie werde Pentobarbital nicht mehr an die Gefängnisbehörden Missouris verkaufen. Taylor hatte sie zuvor verklagt. Die Hinrichtung werde dennoch vollstreckt, sagte ein Sprecher des Gouverneurs. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Trans-Experte zu Behandlungsstopp von Jugendlichen: «Dieser Entscheid wird Leben kosten»

Unter 18-jährige Trans-Jugendliche dürfen im US-Bundesstaat Arkansas nicht mehr mit Hormonen oder Pubertätsblockern behandelt werden. Für den Facharzt David García Nuñez ist dieser Entscheid verheerend. Laut ihm könnte bald auch in der Schweiz darüber diskutiert werden.

Herr García Nuñez, im US-Bundesstaat Arkansas dürfen Ärztinnen und Ärzte unter 18-jährigen Trans-Menschen keine Hormone oder Pubertätsblocker mehr verschreiben. Was war Ihre erste Reaktion, als Sie von diesem Entscheid gehört haben?David García Nuñez: Als Facharzt und Gesundheitspolitiker kann ich diesen Entscheid rational nicht nachvollziehen. Aber noch viel schlimmer ist dieses Gesetz für die Betroffenen. Dieser Entscheid wird Leben kosten.

Die Befürworter des Gesetzes sehen es anders. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel