USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinter dem Anschlag auf das NSA-Hauptquartier stecken keine verkleideten Attentäter. Eigentlich war es gar kein Anschlag, sondern zwei betrunkene Transvestiten, die mit einem geklauten Auto die falsche Ausfahrt erwischt hatten



A police car blocks one of many entrance points into the National Security Administration facility in Fort Meade, Maryland March 30, 2015. Two people tried to ram their vehicle into the National Security Agency's entrance gates near Washington on Monday before guards shot one of them dead, officials said. REUTERS/Gary Cameron

Die verhängnisvolle Ausfahrt.  Bild: GARY CAMERON/REUTERS

Hinter dem Sicherheitsalarm am Hauptquartier des US-Geheimdienstes NSA stehen offenbar zwei Transvestiten, die nach einer wilden Partynacht mit einem gestohlenen Auto die falsche Ausfahrt genommen haben.

Die «Washington Post» berichtete am Dienstag über die bizarren Details des Zwischenfalls, der für einen der beiden als Frauen verkleideten Männer tödlich endete. Polizisten hatten das verdächtige Auto am Montag mit Schüssen gestoppt, als es auf eine Absperrung am NSA-Sitz in Fort Meade zuraste.

Laut der offiziellen Mitteilung des Geheimdienstes näherte sich das Fahrzeug um kurz vor 9.00 Uhr dem Eingangstor. Der Fahrer habe die Anweisungen der Polizei ignoriert und die Geschwindigkeit nochmals erhöht. Daraufhin hätten die Sicherheitskräfte das Feuer eröffnet, der Wagen sei anschliessend mit einem Polizeiauto zusammengestossen. 

Einer der beiden Insassen sei noch vor Ort gestorben, der andere Mann mit schweren Verletzungen ins Spital gekommen. Auch ein Polizist wurde den Angaben zufolge verletzt.

Fataler Fehler

Für Verwunderung sorgte zunächst die Information, dass die beiden Verdächtigen Frauenkleider getragen hätten. Die «Washington Post» lieferte später unter Berufung auf Ermittlerkreise eine Erklärung: Die Transvestiten hätten mit einem dritten Mann die Nacht zuvor in der Stadt Baltimore gefeiert und seien dann gemeinsam in ein Motel gefahren. 

Während ihr Begleiter schlief, machten sich die beiden Verdächtigen den Angaben zufolge mit dessen Sportgeländewagen vom Typ Ford Escape aus dem Staub. Auf der Autobahn Richtung Washington passierte den beiden Männern dann offenbar ein fataler Fehler: Sie nahmen eine nicht-öffentliche Ausfahrt, die direkt ins militärische Sperrgebiet von Fort Meade führt.

Laut «Washington Post» folgten sie den Anweisungen der Polizisten womöglich nicht, weil sich im Auto Drogen befunden hätten. «Wir glauben nicht, dass es einen terroristischen Zusammenhang gibt», hatte eine Sprecherin der Bundespolizei FBI bereits am Montag erklärt. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple lanciert drei neue Macs, darunter ein Macbook Air auf Steroiden

Die neue Hardware der Kalifornier wird von einer Chip-Eigenentwicklung namens Apple M1 angetrieben.

Wie bei den iPhones und iPads verbaut Apple nun auch bei seinen Mac-Computern eigene Chips.

Am Dienstag hat das Unternehmen die ersten Modelle der neuen Hardware-Generation vorgestellt.

Gewissermassen. Ein System-on-a-Chip (SoC), um genau zu sein. Eine Eigenentwicklung, Apple M1 genannt.

Es handelt sich um eine aufgemotzte Variante von Apples mobilem Prozessor A14 Bionic, der die diesjährigen iPhone-Modelle (iPhone 12, 12 Pro, 12 Pro Max, 12 Mini) antreibt und auch im iPad Air (4. Generation) …

Artikel lesen
Link zum Artikel