Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Kommentar

Du weisst immer noch nicht, ob du die Covid-App installieren sollst? Wir helfen dir

Die Tracing-App des Bundes läuft erst auf jedem sechsten Schweizer Smartphone. Viele glauben offenbar nicht an den Nutzen oder haben Angst um ihre Daten.



Lange liess sie auf sich warten: die Corona-Warn-App des Bundes, SwissCovid. Seit nun zwei Wochen ist die Applikation für (fast) alle Smartphone-Nutzer zum kostenlosen Download verfügbar. In den ersten Tagen stieg die User-Zahl kontinuierlich, doch mittlerweile stagniert sie. Über eine Million Smartphone-Besitzerinnen und Besitzer haben die App aktiviert, Möglichkeit dazu hätten rund 6,4 Millionen.

Aus einer aktuellen Umfrage kann entnommen werden, dass nicht einmal die Hälfte der Befragten die SwissCovid-App verwenden möchten. Sowohl bei den Jungen (16–29) als auch bei den Älteren (30–59) scheint die Akzeptanz tief zu sein. Und bei den über 60-Jährigen wollen keine 40 Prozent die App aufs Handy laden. Warum? 44 Prozent geben an, dass sie nicht an den Nutzen glauben, und 40 Prozent haben angeblich Angst, dass der Datenschutz nicht gewährleistet sein könnte.

Währenddessen bewirbt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiterhin fleissig die Tracing-App: «Gemeinsam eine zweite Coronavirus-Welle verhindern. SwissCovid-App trägt zur Eindämmung des Coronavirus bei» – heisst es auf der BAG-Webseite und auf YouTube. Doch wie soll eine App ein Virus eindämmen und weshalb ist sie eine der sichersten Apps, die man auf dem Smartphone haben kann?

Schau dir das obige Video an, da wird dir geholfen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Warum die Swiss-Covid-App ohne GPS-Ortung funktioniert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

172 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
virus.exe
10.07.2020 16:51registriert October 2014
Geil sind ja die Leute, die auf Facebook den Datenschutz der COVID-App in Frage stellen.
*facepalm hoch 10*
37248
Melden
Zum Kommentar
Passierschein A38
10.07.2020 17:44registriert December 2015
Film, Argumente, alles top!
Aber das Wort heisst nicht „infiSziert“, sondern „infiziert“!
Taminomol!
23721
Melden
Zum Kommentar
3klang
10.07.2020 19:05registriert July 2017
Wenn die Leute nur immer alles so hinterfragen würden wie diese App...
12210
Melden
Zum Kommentar
172

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel