Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Camille Fédérale

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

«Ähm?» Wir haben die Französisch- und Deutschkenntnisse der Schweizer Parlamentarier getestet.



«Wer im Bundeshaus Einfluss ausüben will, der muss auf Deutsch denken und sprechen.» Das sagte der Waadtländer SP-Nationalrat Roger Nordmann kürzlich zu watson.

Halte er eine Rede auf Deutsch, würde er im Nationalratssaal viel Aufmerksamkeit ernten. Fahre er auf Französisch fort, steige der Lärmpegel hingegen wieder an. Sprich: Die Deutschschweizer Parlamentarier verlieren ihr Interesse an der Debatte und widmen sich lieber dem Gespräch mit dem Sitznachbarn. Aber wie steht es tatsächlich um die Sprachkenntnisse der Politiker? Wir haben ein paar wichtige Vokabeln abgefragt:

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

PS: Das Zeichen ~ soll heissen, dass die Antwort so ungefähr richtig ist. Wir sind sicher, dass du den Fehler findest. 😉 Oder nicht? Schreib es uns in die Kommentare.

Aurais-tu répondu correctement à ces questions?

Und wie läuft die Zusammenarbeit zwischen Romands und Deutschschweizern in Bundesbern? Im Video erfährst du mehr:

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

«Camille Fédérale»

Camille ist in einer zweisprachigen Familie in einem Dorf am Neuenburgersee aufgewachsen. Heute schreibt sie auf Deutsch für watson über Gesellschaftsthemen und Politik. Im Format «Camille Fédérale» wirft sie einen Blick auf die Gegebenheiten beider Seiten des Röstigrabens – en français, bien sûr (Stichwort nationalen Zusammenhalt stärken und so). Aber keine Angst, es gibt Untertitel.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel