DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

So breiten sich Viren beim Tragen von 2 Masken aus



Bedeuten mehr Gesichtsmasken auch automatisch mehr Schutz vor Infektionen? Japanische Forscher zeigen nun in einer Simulation, wie sich die Verbreitung von Viren dadurch verändert.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat Mitte Februar mitgeteilt, dass das Tragen von zwei Masken übereinander sinnvoll sein könnte. Laut einer Studie soll demnach ein Mund-Nasen-Schutz deutlich wirkungsvoller sein, wenn er eng anliegt.

Wie eine Maske getragen wird, wirkt sich direkt auf die Verbreitung von Viruspartikeln wie beim Coronavirus aus. Das zeigen auch die Wissenschaftler des Forschungsinstituts Riken und der Kobe-Universität in ihrer Studie. Und auch zur Empfehlung, zwei Masken übereinander zu tragen, haben die japanischen Forscher eine Erkenntnis gewonnen.

Wie effektiv zwei Mund-Nasen-Schutz-Varianten gleichzeitig sind, vor welchem Problem die Forscher warnen und welche Masken sich als besonders sicher erweisen, siehst du im Video. (nfr)

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

1 / 22
Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Kaum eine Frau wird nun die Gesichtsverhüllung aufgeben»

Nach dem Ja zum Verhüllungsverbot werde sich kaum etwas ändern, sagt der Islamwissenschaftler Andreas Tunger-Zanetti. Etwas Erfreuliches konnte er der Debatte aber abgewinnen.

Herr Tunger-Zanetti, die Schweiz hat das Verhüllungsverbot angenommen. Sind Sie überrascht?Andreas Tunger-Zanetti: Wir wussten, dass es knapp wird. Allerdings freut mich, dass die Zustimmung tiefer ausfiel, als gedacht. Im Juni prognostizierte Ständerat Thomas Minder, dass das Volk die Vorlage deutlicher annehmen würde, als die Minarett-Initiative im Jahr 2009. Nun ist das Gegenteil eingetroffen: Es waren gut fünf Prozent weniger. Es ist erfreulich, dass sich die Bevölkerung nicht wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel