WhatsApp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum soll man SMS und WhatsApp-Nachrichten NICHT mit einem Punkt beenden

Eine wissenschaftliche Studie kommt zum Schluss, dass Satzzeichen beträchtliche Auswirkungen auf die Kommunikation haben können.



Bild

Bild

screenshot: watson

Die wissenschaftliche Studie gibt es tatsächlich. Der Titel lautet: «Texting insincerely: The role of the period in text messaging.»

Der in der Fachzeitschrift «Computers in Human Behavior» erschienene Beitrag wurde an der US-Universität Binghamton (NY) verfasst und ist online verfügbar, kostet allerdings 20 Dollar (hier als PDF).

Die «Washington Post» hat die wichtigste Erkenntnis für alle Chat-Junkies wie folgt zugespitzt: «Studie bestätigt, dass es schrecklich ist, Nachrichten mit einem Punkt zu beenden». Dies zeigte sich in einem Experiment mit Studenten: Die Probanden beurteilten Antworten, die mit einem Punkt endeten, als weniger aufrichtig als solche ohne.

Ausrufezeichen sind gut!

Das soll übrigens nur für Text-Nachrichten gelten, die per Smartphone oder Computer verfasst werden, nicht für Handschriftliches.

Und noch eine interessante Erkenntnis: Als noch aufrichtiger als punktlose Mitteilungen werden solche mit einem Ausrufezeichen am Ende aufgefasst. Dies hat laut Bericht der «Washington Post» eine bisher noch nicht publizierte Folgestudie ergeben.

Beendest du Kurznachrichten mit einem Punkt?

via Lifehacker

(dsc)

Du weisst, dass du zu viel Zeit mit dem Smartphone verbringst, wenn ...

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu Apples 2019er Bluetooth-Ohrstöpseln. Und ja, wir müssen über «kabelloses» Aufladen und Umweltschutz reden ...

Ihr Name erinnert an Turnschuhe und US-Basketballer. Und das Design lässt niemanden kalt.

Als die AirPods 2017 auf den Markt kamen, fielen die Reaktionen heftig aus. Kaum jemand wollte sich etwas ins Ohr stecken, das wie eine elektrische Zahnbürste aussah.

Die Vorgänger, EarPods genannt, wurden 2012 mit dem iPhone 5 lanciert. Die weissen Ohrstöpsel mit dem weissen Kabel lagen auch jedem neuen iPod Touch und iPod Nano bei und sind längst Kult. Aber was ist mit den kabellosen Nachfolgern, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel