DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Kronplatz (Italien), 1. Lauf

1. Ragnhild Mowinckel NOR
2. Marta Bassino ITA +0,08
3. Viktoria Rebensburg GER +0,09

18. Wendy Holdener +1,84
20. Mélanie Meillard +1,90
23. Simone Wild +2,19
24. Lara Gut +2,22

Nicht im 2. Lauf: Shiffrin (USA, out), Vanessa Kasper, Camille Rast

2. Lauf um 13.00 Uhr.

Switzerland's Lara Gut speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup giant slalom at the Kronplatz resort, in San Vigilio di Marebbe, Italy, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

In wunderschöner Kulisse rast Lara Gut den Hang hinunter. Bild: AP

Schweizerinnen droht Riesenslalom-Schlappe – Hochspannung an der Spitze



Das wird spannend in der Entscheidung (ab 13 Uhr): Die ersten drei des Riesenslaloms von Kronplatz (Südtirol) sind nur durch neun Hundertstel voneinander getrennt. Überraschende Halbzeit-Führende ist die Norwegerin Ragnhild Mowinckel. Sie fuhr im Weltcup erst einmal aufs Podest, im Dezember als Dritte des Super-Gs von Val d'Isère.

Norway's Ragnhild Mowinckel speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup giant slalom at the Kronplatz resort, in San Vigilio di Marebbe, Italy, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Die Führende: Mowinckel in Aktion. Bild: AP

Hinter Mowinckel haben auch die einheimischen Hoffnungen Marta Bassino und Federa Brignone noch gute Chancen, dazu auch die Deutsche Viktoria Rebensburg und die zwei Schwedinnen Sara Hector und Estelle Alphand. Dieses Sextett hat sich vom Rest abgesetzt: Es liegt innerhalb von 49 Hundertstel, Irene Curtoni auf Rang 7 liegt 1,02 Sekunden zurück.

Schweizerinnen mischen im Kampf um die Podestplätze nicht mit. Als beste des Teams kam Wendy Holdener auf 1,84 Sekunden an Mowinckel heran. «Je länger das Rennen dauerte, umso mehr Probleme hatte ich», sagte die enttäuschte Holdener im SRF-Interview. Noch mehr Zeit verloren Mélanie Meillard, Simone Wild und Lara Gut.

Switzerland's Wendy Holdener speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup giant slalom at the Kronplatz resort, in San Vigilio di Marebbe, Italy, Tuesday, Jan. 23, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Beste Schweizerin, aber weit zurück: Holdener. Bild: AP

Das Quartett schaffte es dennoch in den zweiten Durchgang, es liegt auf den Rängen 18 Holdener, 20 Meillard, 23 Wild und 24 Gut. Die Nachwuchsfahrerinnen Vanessa Kasper und Camille Rast verpassten die Qualifikation der besten 30.

Gesamtweltcup-Leaderin Mikaela Shiffrin schied aus – zum zweiten Mal in dieser Saison, nachdem sie bereits am Sonntag im Super-G von Cortina das Ziel nicht gesehen hatte. Ihr letztes Out in einem Riesenslalom liegt beinahe zwei Jahre zurück, seither gewann Shiffrin fünf Weltcup-Rennen und holte an den Weltmeisterschaften in St.Moritz Silber. (ram)

Die Alpen versinken im Schnee

Video: srf

Alle Schweizer Ski-Stars mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel