DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordstand

Kursfeuerwerk an Chinas Börse – Ölpreis fällt weiter



Die chinesischen Aktienmärkte haben am Mittwoch deutliche Gewinne verbucht und dabei den höchsten Stand seit fast fünf Jahren erklommen. Händler sprachen von einer anhaltenden Kauflaune angesichts der Lockerung der chinesischen Geldpolitik.

Dagegen blieben in vielen anderen asiatischen Ländern wie Japan, Südkorea oder Thailand die Aktienmärkte am letzten Tag des Jahres geschlossen.

Die Börse in Schanghai gewann 2,2 Prozent auf 3235 Zähler. Der Aktienmarkt in Schanghai hat damit 2014 ein Kursplus von 52,9 Prozent verbucht – so viel wie keine andere grosse Börse weltweit. Der breiter gefasste Börsen-Index CSI300 mit den grössten Firmen in Schanghai und Schenzhen legte ebenfalls 2,2 Prozent zu. 

Ölpreis sinkt weiter

Der Ölpreis sank am Mittwoch weiter. Die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich um rund 0,70 Dollar auf 57,21 Dollar je Fass (etwa 159 Liter). US-Öl kostete mit 53,62 Dollar das Fass 0,50 Dollar weniger. Damit ist der Ölpreis so niedrig wie seit etwa fünf Jahren nicht mehr. Seit dem Sommer hat sich der wichtige Rohstoff wegen eines weltweiten Überangebots um mehr als 40 Prozent verbilligt. (egg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel