DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerstreit

UBS sagt nichts zu angeblicher Strafzahlung in Deutschland



Die UBS kommentiert den Medienbericht über eine angebliche Zahlung zur Beilegung des Steuerstreits mit Deutschland nicht. Laut Medienberichten ist die Grossbank bereit, bis zu 200 Mio. Euro zu entrichten, um sich von weiteren Ermittlungen frei zu kaufen. Die Bank wollte sich dazu auf Anfrage nicht äussern. Die UBS arbeite weiterhin eng mit den Behörden zusammen, «Spekulationen über einen möglichen Vergleich kommentieren wir nicht», sagte UBS-Sprecher Dominique Gerster.

Die umgerechnet derzeit rund 220 bis 244 Mio. Fr. wären laut dem Bericht der höchste Betrag, den ein ausländisches Geldinstitut wegen dieses Delikts jemals nach Deutschland überwiesen hätte. Julius Bär und Credit Suisse seien mit 50 bzw. 150 Mio. Euro billiger weggekommen. Allerdings könnte die UBS mit der Zahlung einen weiteren Schlussstrich unter Probleme der Vergangenheit ziehen. Auch relativiert sich die Summe im Vergleich zu den Gewinnen: Allein im vierten Quartal 2013 verbuchte die UBS einen Überschuss von 917 Mio. Franken. An der Börse warf die Meldung vorerst keine grossen Wellen. (tvr/sda)

Die Recherche der «Süddeutschen Zeitung» zum Thema.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer bezahlt wie? So hat Corona unsere Gewohnheiten verändert

Das beliebteste Zahlungsmittel in der Schweiz bleibt das Bargeld. Allerdings hat das bargeldlose Bezahlen im Zuge der Coronakrise stark an Bedeutung gewonnen, sei es mit Karte oder über Bezahl-Apps.

Beim Bezahlen habe es starke Verschiebungen weg vom Bargeld hin zu bargeldlosen Zahlungsmitteln gegeben, schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch. Die SNB hat zum Zahlungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer vergangenen Herbst zum zweiten Mal eine Umfrage durchgeführt.

Von den 2100 befragten Personen gaben 97 Prozent, Bargeld für alltägliche Ausgaben zu halten. Danach folgt die Debitkarte als zweitwichtigstes Zahlungsmittel, die 92 Prozent der Befragten besitzen. 78 …

Artikel lesen
Link zum Artikel