Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezos verkauft Amazon-Aktien für über drei Milliarden Dollar



epa07353115 (FILE) - US entrepreneur, founder and president of internet company Amazon, Jeff Bezos smiles at the Bayerischer Hof in Munich, Germany, 11 October 2012 (reissued on 08 February 2019). According to reports, Jeff Bezos accused the publisher of the National Enquirer of trying to extort him, with allegations that AMI threatened to release compromising photos of him in what he described as 'extortion and blackmail'.  EPA/VICTORIA BONN-MEUSER GERMANY OUT *** Local Caption *** 54179944

Jeff Bezos. Bild: EPA/DPA

Amazon-Chef Jeff Bezos hat in dieser Woche Aktien seines Unternehmens im Wert von mehr als 3.0 Milliarden Dollar verkauft. Dies ging am Mittwoch (Ortszeit) aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Bezos hat in diesem Jahr den SEC-Daten zufolge bereits Amazon-Anteile im Wert von über 10.2 Milliarden Dollar zu Geld gemacht.

Der 56-Jährige Starunternehmer gründete Amazon im Jahr 1994 und ist bis heute grösster Einzelaktionär des weltgrössten Internethändlers. Mit einem geschätzten Vermögen von rund 190 Milliarden Dollar ist Bezos laut «Forbes» und «Bloomberg Billionaires» der reichste Mensch der Welt. Amazon hatte zuletzt einen Börsenwert von 1.6 Billionen Dollar. Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs um über 75 Prozent gestiegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Spassbewertungen bei Amazon

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Konzerte, dafür Streaming: Wie Corona die Welt der Pop-Musik verändert

Konzerte und Festivals wurden gestrichen, Musiker haben ihre Einnahmequellen verloren. Nur die Streamingdienste jubeln, denn der Hunger nach Musik ist ungebrochen. Corona hat die Popbranche nachhaltig verändert.

«Ich will, dass die Menschen tanzen und glücklich sind», sagte Lady Gaga zur Veröffentlichung ihres Albums «Chromatica». Musik und Tanz seien die beste Stimulanz und das wirksamste Antidepressivum. Lady Gaga war der erste Superstar, der im Coronajahr ein Album veröffentlichte, und wollte im Juni den Takt und den Sound vorgeben.

Sie präsentierte sich als Prophetin des Glücks und ihre Musik als Stimmungsheber der Stunde. Das Kalkül ging nicht auf, so schlecht wie «Chromatica» hat sich noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel