Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 6, 2017 file photo, President Donald Trump, right, shakes hands with Chinese President Xi Jinping during a dinner at Mar-a-Lago, in Palm Beach, Fla. Trump begins a state visit to Beijing Wednesday. He’ll be seeking Chinese action to rebalance its U.S. trade and to pressure on North Korea. Both presidents will then travel to Vietnam and the Philippines for regional summits, bidding for support among the continent’s wavering leaders. (AP Photo/Alex Brandon)

Vergangene Zeiten: Xi und Trump schütteln sich die Hände und lächeln sich zu. Bild: AP/AP

Analyse

Xi Jinping und Donald Trump sind auf Kollisionskurs – es wird brandgefährlich

Eine neuer Kalter Krieg zwischen den USA und China wird immer wahrscheinlicher. Es droht eine brandgefährliche Eskalation.



Für einmal schickte der Präsident seinen Vize an die Front. «Die Vereinigten Staaten haben ihre Haltung gegenüber China geändert», erklärte Mike Pence kürzlich in einer kämpferischen Rede zum Verhältnis der beiden. «Dieser Präsident wird sich nicht unterkriegen lassen.»

«Die Amerikaner greifen die Chinesen an allen Fronten an.»

Zhu Feng

Das sind ganz andere Töne als im Frühjahr letztes Jahres, als die beiden Präsidenten persönlich Nettigkeiten in Trumps Residenz Mar-a-Lago austauschten und den «besten Schokoladenkuchen der Welt» assen. Damals schien es, als ob die bestehende und die aufstrebende Supermacht sich auf eine friedliche Koexistenz einigen könnten.

Diese Hoffnungen sind heute verflogen. Fast täglich kommt es zu Wortgefechten oder anderen Zwischenfällen. Das US-Finanzdepartement verschärft die Sicherheitsvorschriften für chinesische Investitionen. Gleichzeitig kündete das Energiedepartement schärfere Kontrollen für Exporte für Atomenergie an.

Verteidigungsminister Jim Mattis sagt derweil einen geplanten China-Besuch ab, weil ein chinesischer Zerstörer im Südchinesischen Meer beinahe eine amerikanische Fregatte rammte. Die Chinesen ihrerseits sind empört, weil die Amerikaner Sanktionen verhängten, um so gegen den Kauf von russischen SU-35 Kampfjets zu protestieren.

FILE - In this Oct. 13, 2016, file photo provided by the U.S. Navy, guided-missile destroyer USS Decatur (DDG 73) operates in the South China Sea as part of the Bonhomme Richard Expeditionary Strike Group (ESG).  China’s ambassador to the United States has defended the Chinese navy’s action in a close encounter with the U.S. destroyer in the South China Sea, saying America’s warships are “on the offensive” near Chinese territory. (Petty Officer 2nd Class Diana Quinlan/U.S. Navy via AP, File)

Rammte beinahe eine amerikanische Fregatte: Chinesischer Zerstörer im Südchinesischen Meer. Bild: AP/U.S. Navy

Zhu Feng, Politologe an der Nanjing University, erklärt denn auch gegenüber dem «Wall Street Journal»: «Die Haltung der Amerikaner wird härter, sie greifen die Chinesen an allen Fronten an. Peking sollte einen kühlen Kopf bewahren, denn ein neuer Kalter Krieg kann nicht im Interesse Chinas sein.»

Trump hingegen scheint Gefallen am China-Bashing zu finden. Er weiss, dass dies bei seiner Basis sehr gut ankommt. Nur 4 Prozent der republikanischen Wähler betrachten China als Partner, 86 Prozent hingegen sehen im Reich der Mitte einen Feind.

White House senior adviser Jared Kushner, left, his wife Ivanka Trump, the daughter of President Donald Trump, fourth from left, and their children, Theodore, second from left, Joseph, third from left, and Arabella, walk to board Air Force One at Morristown Municipal Airport, in Morristown, N.J., Sunday, July 29, 2018, en route to Washington after visiting Trump National Golf Club in Bedminster, N.J. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Wurden von den Chinesen hofiert: Ivanka Trump und Gatte Jared Kushner mit ihren Kindern. Bild: AP/AP

Dabei haben die Chinesen zu Beginn von Trumps Amtszeit alles unternommen, ihn gnädig zu stimmen. Sie bereiteten ihm bei seinem Besuch in Peking einen triumphalen Empfang, sie haben seiner Tochter Ivanka das Recht zugestanden, ihre Modeartikel in China zu verkaufen und sie haben seinen Schwiegersohn Jared Kushner umschmeichelt.

«Unsere Welt steht auf dem Kopf. Die Vorstellung, dass die Weltwirtschaft alle diese Entwicklungen verkraften und weiterbrummen kann, ist eine Illusion.»

Martin Wolf

Das waren offensichtlich vergebliche Liebesbemühungen. Kushner und Ivanka sind auf Tauchstation gegangen. Im Weissen Haus haben Hardliner wie der Sicherheitsberater John Bolton und Aussenminister Mike Pompeo das Sagen. Auch Stabschef John Kelly gilt als China-Hardliner.

China-Tauben wie der ehemalige Wirtschaftsberater Gary Cohn hingegen sind gegangen oder haben wie Finanzminister Steve Mnuchin an Einfluss verloren.

Anders als der Kalte Krieg mit der Sowjetunion ist der sich anbahnende Zwist mit China von grosser wirtschaftlicher Bedeutung. An realer Einkaufskraft gemessen beträgt Chinas Anteil am Welt-Bruttoinlandprodukt heute 19 Prozent. Ein Kalter Krieg zwischen den USA und China hätte damit grosse Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und damit auch auf den Wohlstand des Westens.

Federal Reserve Chairman Jerome Powell speaks during a news conference in Washington, Wednesday, Sept. 26, 2018. The Federal Reserve has raised a key interest rate for the third time this year in response to a strong U.S. economy and signaled that it expects to maintain a pace of gradual rate hikes. (AP Photo/Susan Walsh)

Trumps jüngster Sündenbock: Fed-Präsident Jerome Powell. Bild: AP/AP

Das scheinen nun auch die Investoren zu realisieren. Die Furcht vor einem neuen Kalten Krieg hat zum Mini-Crash der letzten Woche geführt. Trotz blendender Gewinnzahlen der amerikanischen Unternehmen bleibt die Stimmung an den Finanzmärkten nervös.

Wie immer hat Trump dafür bereits einen Sündenbock gefunden. Mehrmals hat er den von ihm selbst eingesetzten Fed-Präsidenten Jerome Powell rüde angemotzt. «Die Fed ist meine grösste Bedrohung», erklärte er in eine Interview mit dem Fox Business Network. «Ich habe ihn (Powell) zwar eingesetzt. Vielleicht war das richtig, vielleicht war das falsch.»

China ist für einen Kalten Krieg ebenfalls schlecht gerüstet. Die negativen Effekte der Weltwirtschaftskrise vor zehn Jahren konnte mit einem massiven Ausbau der Infrastruktur aufgefangen werden. Dieser Trick lässt sich nicht beliebig oft wiederholen. Will Chinas die Träume seines Präsidenten Xi, die führende High-Tech-Nation der Welt zu werden, umsetzen, muss es den Übergang zu einer modernen Dienstleistungsgesellschaft schaffen. Das ist schneller gesagt als getan.

Gefahr droht auch von einer ehemaligen Supermacht. Die Stimmung in Russland ist mies, selbst Putins Basis kann sich nicht damit anfreunden, dass der Präsident das Rentenalter anheben will. In 80 Städten haben in den letzten Tage Proteste gegen ein entsprechendes, von Putin bereits verabschiedetes Gesetz, stattgefunden.

Russian President Vladimir Putin attends a ceremony to receive diplomatic credentials from newly appointed foreign ambassadors at the Kremlin in Moscow, Russia, Thursday, Oct. 11, 2018. (Sergei Karpukhin/Pool Photo via AP)

Verärgert die Russen mit einem neuen Rentengesetz: Präsident Wladimir Putin. Bild: AP/POOL REUTERS

In Umfragen ist Putins Zustimmungswert auf Talfahrt. Im Mai fanden noch 79 Prozent seine Arbeit gut, im September bloss noch 67 Prozent. Als die Zahlen letztes Mal so schlecht waren, hat Putin die Krim besetzen lassen und den Krieg mit der Ukraine vom Zaun gebrochen. Kein Wunder also, wächst die Spannung vor allem in den baltischen Staaten, in denen nach wie vor eine grosse russische Minderheit lebt.

Auch im Westen mach sich Unsicherheit breit. Die Gefahr eines neuen Kalten Krieges wird Ernst genommen. Der «Economist» fragt sich in der Titelgeschichte seiner jüngsten Ausgabe besorgt, ob wir in der Lage wären, eine neue Rezession zu managen. Der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognosen der Weltwirtschaft für das kommende Jahr nach unten korrigiert.

Martin Wolf, Chefökonom der «Financial Times», meint dazu: «Wir leben in gefährlichen Zeiten. Die Warnungen des IWF kommen zur rechten Zeit, aber sie sind zu schwach ausgefallen. Unsere Welt steht auf dem Kopf. Die Vorstellung, dass die Weltwirtschaft alle diese Entwicklungen verkraften und weiterbrummen kann, ist eine Illusion.»

Xi Jinping: Gekommen um zu bleiben

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
namib
17.10.2018 16:21registriert March 2018
Der Rutsch an den Börsen wurde durch Zinssorgen ausgelöst, nachdem die US Renditen in wenigen Tagen deutlich zugelegt hatten, wiederum ausgelöst durch Aussagen der Notenbank, dass die Zinsen schneller steigen könnten als angenommen. Wenn China das Problem gewesen wäre, respektive ein sich abzeichnender Kalter Krieg, dann hätten die Rohstoffe die Korrektur angeführt...Xi wird wohl nicht allzu nervös, weil er weiss, dass Trump irgendwann einmal nicht mehr im Amt sein wird. So gesehen braucht er einfach etwas Geduld.
18212
Melden
Zum Kommentar
zombie woof
17.10.2018 16:14registriert March 2015
DerAlbtraum Trump ist noch lange nicht vorbei, und das erwachen wird heftig
15056
Melden
Zum Kommentar
«Shippi»
17.10.2018 16:50registriert March 2015
Papperlapapp! Da passiert eh nichts. Zumindest kein richtiger Krieg. Zu sehr sind die beiden Länder voneinander abhängig... Man sollte dem so wenig Aufmerksamkeit wie möglich schenken. So lenkt Trump nämlich von seinem Chaos im Weissen Haus ab und Jinping kann durch ein Feindbild das chinesische Volk weiter an der Leine halten. (Übrigens Trump umgekehrt natürlich auch. 😉)
8413
Melden
Zum Kommentar
23

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel